Sport und Politik

26.10.2015 – Sport öffnet Türen: Im Jahr 1955 besiegte eine sowjetische Auswahl den damaligen Fußball-Weltmeister Deutschland mit 3:2. Zwei Wochen danach erreichte Konrad Adenauer in Moskau die Freilassung von 10.000 Kriegsgefangenen und politischen Häftlingen. In einem Symposium, organisiert vom 1.FC Union Berlin und der Emanuel-Lasker-Gesellschaft, erinnern Historiker und Experten an dieses Ereignis. Zur Einladung...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

 

Liebe Schachfreunde,

am 9. November 2015 veranstaltet die Emanuel Lasker Gesellschaft in Kooperation mit dem Wirtschaftsrat des 1. FC Union Berlin und mit freundlicher Unterstützung der Bundeszentrale für politische Bildung ein Symposium zum Thema Politik und Fußball im Russischen Haus der Wissenschaft und Kultur in Berlin Mitte.

Im Mittelpunkt steht das Fußball-Länderspiel UdSSR gegen Weltmeister Deutschland am 21. August 1955 in Moskau, das die sowjetische Mannschaft nach einem grandiosen Spiel mit 3:2 gewann.

Zwei Wochen später fuhr Bundeskanzler Konrad Adenauer mit einer bundesdeutschen Regierungsdelegation zu Verhandlungen nach Moskau. In deren Ergebnis durften über 10.000 deutsche Kriegs- und politische Gefangene nach Deutschland zurückkehren. Und es kam zur Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen der UdSSR und der Bundesrepublik Deutschland.

Dieses Moskauer Länderspiel öffnete die Tür zur Verständigung zwischen Deutschen und Russen.

Dara,n über 60 Jahre späte,r noch einmal zu erinnern, ist heute von großer Wichtigkeit.

Als Referenten und Gesprächspartner konnten bekannte Historiker, Zeitzeugen und Fußball-Experten gewonnen werden, darunter der 89jährige Deutschland-Experte und sowjetische Botschafter in Deutschland a. D. Valentin Falin, der Fußball-Weltmeister von 1990 Guido Buchwald, der Kicker-Herausgeber Rainer Holzschuh, der Präsident des 1. FC Union Berlin Dirk Zingler, die Historiker Prof. Alexander Vatlin (Moskau) und Prof. Christoph Kleßmann (Potsdam).

Das Symposium wird geleitet vom Vorsitzenden der Emanuel Lasker Gesellschaft, der als Kulturhistoriker bereits eine Reihe von Aufsätzen über deutsch-deutsche und DDR-Fußballgeschichte publiziert hat.

Im Anhang finden Sie das Programmheft.

Die Teilnahme ist kostenfrei.

Wir würden uns sehr über Ihre Anmeldung freuen.

Bitte auch Freunde und Interessierte informieren.

Mit freundlichen Grüßen!
Paul Werner Wagner
Vorsitzender der Emanuel Lasker Gesellschaft
 

 

 

 

 

Programmheft...

Emanuel-Lasker-Gesellschaft...

1. FC Union Berlin...

Russisches Haus Berlin...

 

 


Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren