Stockholm: Rodshtein vor Hammer

von André Schulz
06.01.2016 – Das Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Jon Ludvig Hammer und Maxim Rodsthein beim Rilton Cup endete zugunsten des Israeli, der das Turnier ungeteilt mit 8 aus 9 für sich entschied. Die Vorentscheidung fiel in der 8. Runde, als Rodshtein seine Partie gewann, Hammer aber nur remis spielte. In der Schlussrunde nutzte dem Norweger ein kraftvoller Sieg gegen Martin Zumsande nichts, denn auch Rodshtein gewann. Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Der Stockholmer Rilton Cup wird seit 1971 ausgetragen und geht auf den Arzt Tore Rilton zurück, der als begeisterter Schachspieler im Stockholmer Verband tätig war und das Turnier unterstützte. Nach seinem Tod 1983 hinterließ er einen Teil seines Vermögens einer nach ihm benannten Stiftung, die mit dem Geld, ca. 5 Mio. Euro nach Steuern, alljährlich den Rilton Cup durchführt.

Den besten Start ins diesjährige Turnier hatte Michal Krasenkow, der alle seine Partien in den ersten fünf Runden gewann und vor der sechsten Runde mit einem halben Punkt Vorsprung vor Jon Ludvig Hammer und Maxim Rodshtein lag. Der polnische GM traf nun mit den weißen Steinen auf seinen engsten Verfolger und wurde das Opfer eines norwegischen Geistesblitzes, der Hammer ein gewonnenes Turmendspiel bescherte.

 

Krasenkow-Hammer

 

 

Michal Krasenkow

Hammer selber war nach der Partie voll des Lobes über seine Leistung, erklärte auf Twitter, dass dies seine bisher beste Partie war.

Jon Ludvig Hammer

 

 

Hammer übernahm nun die Führung, kam aber in Runde sieben gegen Alexander Donchenko nicht über ein Remis hinaus und wurde nun vom israelischen GM Maxim Rodshtein eingeholt. Die Vorentscheidung über den Turniersieg fiel in der achten Runde. Rodshtein konnte Alexander Donchenko in der Eröffnung mit einem Zug überraschen, den der junge Deutsche offenbar nicht kannte und deshalb nach falscher Reaktion schon in der Eröffnung unter die Räder kam. Hammer gab gegen Sevian indes einen weiteren halben Punkt ab.

 

Rodshtein, hier gegen Hammer

 

Rodshtein-Donchenko

 

 

Maxim Rodshtein

In der Schlussrunde überspielte der Carlsen-Sekundant zwar Martin Zumsande, doch Rodshtein bearbeitete seinen Gegner Hans Tikkanen in einem Doppelturmendspiel so lange, bis der Schwede in Zeitnot kam und dann nicht mehr die richtigen Züge fand.

 

Hammer-Zumsande

 

 

Damit fiel der Turniersieg an Maxim Rodshtein. Hammer beklagte sich zwar augenzwinkernd in seinem Twitter-Account, darf sich aber darüber freuen, dass er nun als zweiter Norweger die Elomarke von 2700 überschritten hat. Auch Maxim Rodshtein ist dies gelungen. Er ist damit der zweite Israeli nach Gelfand mit einer Elozahl über 2700.

 

 

Monika Socko belegte als beste Frau im Turnier den hervorragenden sechsten Platz, hatte dabei aber einige schwächere Gegner und etwas Losglück. Trotzdem: In der Schlusstabelle ließ die polnische Nationalspielerin ihren Gatten Bartosz Socko um einen halben Punkt und neun Plätze hinter sich.

Alexander Donchenko, Dr. Martin Zumsande und Hagen Poetsch kamen jeweils auf sechs Punkte.

Hagen Poetsch

 

Endstand

Rg. Snr   Name Land Elo Pkt.  Wtg1   Wtg2  Rp K rtg+/-
1 2 GM Rodshtein Maxim ISR 2678 8,0 48,0 53,0 2876 10 17,8
2 1 GM Hammer Jon Ludvig NOR 2695 7,5 51,0 55,5 2790 10 10,2
3 17 GM Blomqvist Erik SWE 2493 7,0 45,5 50,5 2695 10 23,0
4 12 GM Hillarp-Persson Tiger SWE 2521 6,5 47,0 51,0 2636 10 14,1
5 8 GM Sevian Samuel USA 2578 6,5 46,0 50,5 2600 10 3,4
6 22 GM Socko Monika POL 2437 6,5 36,0 39,0 2432 10 0,8
7 4 GM Krasenkow Michal POL 2610 6,0 49,0 53,5 2618 10 1,7
  6 GM Donchenko Alexander GER 2588 6,0 49,0 53,5 2622 10 4,7
9 13 GM Tikkanen Hans SWE 2515 6,0 44,5 47,5 2590 10 9,4
10 20 IM Zumsande Martin Dr. GER 2442 6,0 42,5 45,5 2567 10 14,9
11 5 GM Goganov Aleksey RUS 2597 6,0 41,5 44,0 2521 10 -7,6
12 15 IM Poetsch Hagen GER 2509 6,0 40,0 44,0 2452 10 -1,2
13 10 IM Tari Aryan NOR 2556 6,0 40,0 42,0 2429 10 -11,5
14 14 IM Nikita Meskovs LAT 2511 6,0 39,5 40,0 2530 10 3,3
15 7 GM Socko Bartosz POL 2587 5,5 48,0 51,5 2542 10 -4,5
16 3 GM Alekseev Evgeny RUS 2642 5,5 46,0 50,5 2535 10 -11,2
17 19 IM Andersen Mads DEN 2474 5,5 45,0 48,5 2518 10 6,0
18 37 FM Sagit Rauan SWE 2375 5,5 44,5 48,0 2503 10 15,7
19 23 GM Semcesen Daniel SWE 2431 5,5 43,5 47,5 2466 10 5,3
20 30 IM Sjödahl Pontus SWE 2404 5,5 43,5 46,5 2508 10 12,7
21 21 IM Salomon Johan NOR 2438 5,5 42,0 46,0 2491 10 7,4
22 54 FM Sadeh Shahin IRI 2284 5,5 42,0 45,0 2456 20 41,4
23 9 GM Ivanov Sergey RUS 2556 5,5 41,5 44,5 2495 10 -6,0
24 11 GM Cramling Pia SWE 2523 5,5 41,0 44,0 2501 10 -2,1
25 35 FM Martynov Pavel RUS 2380 5,5 40,0 44,0 2427 10 6,3
26 33 FM Nilsen Joachim B NOR 2382 5,5 39,5 43,5 2384 10 1,1
27 42 IM Vuilleumier Alexandre SUI 2342 5,5 39,5 41,0 2337 10 -0,1
28 25 IM Kolosowski Mateusz POL 2423 5,5 39,0 42,0 2408 10 2,1
29 18 GM Miezis Normunds LAT 2493 5,5 36,0 39,5 2388 10 -11,2
30 16 IM Westerberg Jonathan SWE 2497 5,5 36,0 39,0 2418 10 -8,6

... 94 Spieler

 

Glückwunsch von Chairman Ingemar Falk an den Sieger

 

Partien

 

 

Die große Dame des schwedischen Schachs, Pia Cramling

Mitfavorit Evgeny Alexeev nur 16ter

Cheforganisator Ingemar Falk

 

Fotos: Lars Hedlund

Turnierseite...

Live-Kommentare...

Ergebnisse bei Chess-results.com...

 


Themen Rilton Cup

André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren