Teheran: Dzagnidze verliert, Zhao Xue zieht gleich

von Klaus Besenthal
21.02.2016 – Nana Dzagnidze erlitt in Teheran einen empfindlichen Rückschlag und verlor gegen Pia Cramling. Zhao Xue konnte dadurch nach ihrem Sieg gegen Natalia Pogonina zu Dzagnidze aufschließen. Auf dem Weg ganz nach oben befindet sich jetzt wohl endgültig die Iranerin Sarasadat Khademalsharieh (Foto: Alina l'Ami), die gegen Antoaneta Stefanova gewann. Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

 

 

Alle Partien live auf Playchess, Kommentare für Premium-Mitglieder kostenlos

 

Die Georgierin Nana Dzagnidze hatte heute die Aufgabe, ihre am Freitag errungene alleinige Führung gegen Pia Cramling zu verteidigen. Die Schwedin hatte sich in dem Turnier bislang völlig unter Wert verkauft und die Frage, ob sie dies ausgerechnet heute ein wenig würde zurechtrücken können, war zweifellos spannend. Nun, sie konnte es zurechtrücken! Und das nicht nur ein wenig, sondern absolut überzeugend mit einer Art "Start-Ziel-Sieg" gegen eine viel zu passiv agierende Dzagnidze.

 

Natalia Pogonina, die inzwischen nur noch viertplatzierte Russin, hatte heute Gelegenheit, gegen die gleichauf liegende Chinesin Zhao Xue verlorenen Boden wieder gutzumachen. Vielleicht hatte sie sogar registriert, dass Dzagnidze bereits gegen Cramling verloren hatte, und sich dadurch zum Spiel auf Gewinn ermutigt gefühlt. Langer Rede kurzer Sinn: Pogonina überzog ihre Stellung innerhalb kürzester Zeit komplett und verlor gar noch. Boden gutgemacht hat damit nicht Pogonina, sondern Zhao Xue, die nach Punkten zu Dzagnidze aufschließen konnte und nach Feinwertung sogar auf Platz 1 liegt.

 

Ebenfalls interessant für die Spitzengruppe war die Partie der Chinesin Ju Wenjun gegen die Ukrainerin Natalia Zhukova, die bislang nur wenig erfolgreich gewesen war. Und Ju Wenjun wollte sicherlich auch ganz nach oben vorstoßen, doch im Turmendspiel mit zwei Bauern gegen einen mühte sie sich vergeblich: Die Stellung war remis und natürlich war Zhukova in der Lage, dies auch nachzuweisen.

Von den übrigen Partien hatte nur noch eine Bedeutung für das Geschehen an der Tabellenspitze: Die Iranerin Sarasadat Khademalsharieh hatte heute gegen Antoaneta Stefanova die Chance - völlig überraschend eigentlich, war sie doch vor dem Turnier mit der schlechtesten Elozahl ausgestattet gewesen - mitten in die Spitzengruppe vorzustoßen. Und dieses Vorhaben gelang: Stefanovas Freibauern am Damenflügel sahen zwar gefährlich aus, doch es lagen auch ein paar Drohungen Khademalshariehs auf der anderen Brettseite in der Luft. Im Bemühen, diese im Keim zu ersticken, griff Stefanova fehl, wodurch der Angriff der Iranerin erst richtig in Fahrt kam. Nach einem weiteren Fehler der Bulgarin wurde er dann unwiderstehlich.

 

Emsiges Getriebe im "Leitstand" des Turniers

Honoratioren der "Iran Chess Federation"

Ergebnisse der 9. Runde:

5 GM Harika Dronavalli 2511 ½ - ½ IM Batsiashvili Nino 2485 12
6 GM Cramling Pia 2521 1 - 0 GM Dzagnidze Nana 2529 4
7 GM Ju Wenjun 2558 ½ - ½ GM Zhukova Natalia 2484 3
8 WGM Pogonina Natalija 2454 0 - 1 GM Zhao Xue 2506 2
9 IM Khademalsharieh Sarasadat 2403 1 - 0 GM Stefanova Antoaneta 2509 1
10 GM Gunina Valentina 2496 0 - 1 GM Koneru Humpy 2583 11

Partien der Runden 1 bis 9:

 

Tabelle nach der 9. Runde:

 

Stand nach dem ersten GP-Turnier:

 

Fotos: Turnierseite der FIDE (Alina l'Ami)

 

Turnierseite...

 

 



Klaus Besenthal ist ausgebildeter Informatiker und ein begeisterter Hamburger Schachspieler. Die Schachszene verfolgt er schon seit 1972 und nimmt fast ebenso lange regelmäßig selber an Schachturnieren teil.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren