Training mit Mathias Wahls

26.11.2002 – Im heutigen Online-Training zeigt der Hamburger Großmeisters anhand einer eigenen Partie die Möglichkeiten der Igel-Struktur. Die Partie zeichnet sich gleich durch mehrere Atribute aus: 1. Reichtum an grundlegenden Themen und Motiven; 2. paradoxe Stellungsbewertungen; 3. hohe psychologische Grundspannung (Themen: Geduld und Zermürbung). Fritz 8 mit vielen neuen Server-Funktionen kaufen...Igel-Seminare von GM Wahls...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Meine nächsten Igeltermine sind:

7./8.12. Igel III in Hamburg
21./22.12. Igel II in Augsburg
25./26.01. Igel I in Köln

 

 

Die Igel-Seminare 

Kaum eine Formation ist so geheimnisumwittert wie der Igelaufbau. In seiner scheinbar passiven Stellung bündelt der Igelspieler zumeist unglaubliche Kräfte. Expandiert der Weiße in unbekümmerter Weise, so können diese dann mit verheerender Wirkung freigesetzt werden. Aber auch passives Verhalten des Gegners wird bestraft. Durch den Extra-Bauern im Zentrum verfügt der Igel-Spieler über einen substantiellen Vorteil. Dieser kann durch Anwendung standardisierter Methoden sehr leicht zum bestimmenden Spielelement werden.

Wozu überhaupt ein Seminar besuchen? 

Als jüngstes Kind der schachlichen Ideengeschichte gehört der Igel zu den schwierigsten Themen überhaupt. Die Schachliteratur konnte sich dem Igel bislang nur bruchstückhaft nähern. Was fehlt ist eine zusammenhängende Igel-Theorie, die auch hohen didaktischen Ansprüchen gerecht werden kann. Für den Lernerfolg in einem derart komplexen Wissensgebiet bietet das Format „Seminar“ mit seiner Interaktivität den geeigneten Rahmen.

Meine Methode 

Der Igel ist keine durch eine bestimmte Zugfolge definierte Eröffnung, sondern vielmehr eine Mittelspielstruktur. Es geht bei den Seminaren darum auch nicht um die Vermittlung konkreter Varianten, sondern um die Aufschlüsselung dieser Struktur. Vertraut mit ihren Gesetzen und Besonderheiten, wird der Teilnehmer nach dem Besuch der Seminare im Stande sein, auch ohne Theoriekenntnis die richtigen Züge logisch herzuleiten.

Warum drei Seminare? 

Der Igel ist ein weites Feld. Eine derart anspruchsvolle Thematik in ein einziges Seminar zu zwängen, wäre mir vollkommen unmöglich. Die Seminare sind in sich abgeschlossen. Daher wäre auch der Besuch eines späteren Seminars ratsam, selbst wenn ein früheres verpaßt worden ist. Das Seminar I befähigt schon dazu, den Igel zu spielen. Nach dem Besuch aller Seminare hat man Expertenstatus erreicht.

Der übergeordnete Nutzen

Der Igel ist so etwas wie eine „perfekte Struktur“. Durch seine Modernität und Tiefe nimmt der Igel die gesamte Ideengeschichte des Schachs in sich auf. Neben spielerischen Elementen betrifft dies auch die psychologische Ebene. Wohl keine andere Eröffnung setzt eine derartige psychologische Reife voraus. Hieraus ergibt sich, daß man auf dem Nährboden des Igels sowohl Schachstrategie als auch Schachpsychologie im Allgemeinen trainieren kann. Alle acht Kriterien der Stellungsbewertung werden behandelt, wobei eine teilweise Neubewertung überkommener klassischer Maßstäbe vorgenommen wird. Als Konsequenz gilt: Den Igel lernen heißt Schach lernen!

Inhaltsangabe

Seminar I – Die Grundlagen

Im ersten Igel-Seminar werden die Grundlagen vermittelt. Mit ein bißchen „Mut zur Lücke“ wird jeder Teilnehmer nach dem Seminar in der Lage sein, das erworbene Wissen in der Praxis umzusetzen.

Teil 1 behandelt die Standardaufstellung. Vorgestellt werden die Standard-Bauernformation, die Standard-Figurenentwicklung und die Standard-Manöver. Alles aus schwarzer Sicht. Durch die Beleuchtung der Zentrumssituation und  die Analyse des weißen Raumvorteils werden die Grundlagen zum positionellen Verständnis des Igelaufbaus geschaffen.

Im zweiten Abschnitt betrachten wir den Igel in seiner Eigenschaft als Kontereröffnung. Dabei sind drei Kontertypen zu unterscheiden: der Befreiungskonter, der Verteidigungskonter und die Mischform.

Der dritte Teil hat das substantielle schwarze Zentrumsübergewicht zu Thema. Gelingt es Schwarz seine zentrale Bauernmehrheit zu mobilisieren, führt dies oft zu größerer Figurenaktivität und Stellungsvorteil.        

Seminar II – Die Bauern

Im Zentrum des zweiten Igel-Seminars stehen die Bauern. Laut Philidor sind sie die Seele des Schachspiels. Wie kein anderes Element bestimmt ihre Struktur die Auswahl möglicher Pläne und damit den Fortgang der Partie.

Der erste Teil des Seminars beschäftigt sich daher mit den wichtigsten weißen und schwarzen Bauernformationen in der Anfangsphase.

Im zweiten Teil wird mit dem „Spiel auf Bauernschwächen“ eine der wichtigsten schwarzen Gewinnideen thematisiert. Die zahlreichen exponierten weißen Bauern geben für den auf der Lauer liegenden Schwarzen hervorragende Angriffsmarken ab.

Nicht minder bedeutsam ist das Thema des dritten Teils. Durch das „Spiel auf Felderschwächen“ nutzt Schwarz den zweiten großen Nachteil weißer Expansionsträume aus.          

Seminar III – Schwarz greift an

Eine Grundregel für den Igelspieler lautet: Bloß nicht die Damen tauschen!

Durch den Aufzug des f-Bauern, manchmal auch des g-Bauern, ist die weiße Königsstellung weitaus gefährdeter als die schwarze. Die Kontersiege des Igels sind daher zahlreich.

Im ersten Teil werden die verschiedenen Formen des schwarzen Königsangriffs vorgestellt, e.g. Überfall, Langzeitinitiative, Endspielangriff etc..

Der zweite Teil beinhaltet eine Untersuchung der verschiedenen weißen Königsflügelbauernstrukturen. Es werden die spezifischen Schwächen und die sich daraus ergebenen schwarzen Angriffsschablonen herausgearbeitet.

Zum Schluß stehen Sondersituationen zur Debatte: „Der schwarze König bleibt in der Mitte“, „Schwarz rochiert lang“ oder „Was mache ich gegen die lange weiße Rochade?“

 

 


Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren