Tschüss Gibraltar!

von André Schulz
10.02.2014 – Auch in diesem Jahr war das Tradewise Chess Festival von Gibraltar wieder ein herausragendes Schachturnier zu Beginn eines inhaltsreichen Schachjahres. Hohe Preisgelder lockten viele starke Spieler in die Steueroase mit dem seltsamen Status innerhalb Europas. Ivan Cheparinov und Marya Muzychuk gewannen die dicksten Stücke des Preisgeldkuchens. Analysen, Preisverleihung...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Gibraltar 2014: ... und Schluss!

Das Tradewise Chess Festival ist inzwischen das interessanteste Open überhaupt und - zusammen mit den London Chess Classic - das bedeutendste Turnier auf britischem Boden. Es findet allerdings nicht auf den britischen Inseln, sondern an der Südspitze der Iberischen Halbinsel statt. Seit 1704 haben die Briten hier das Sagen und 1713 trat Spanien Gibraltar im Frieden von Utrecht offiziell ab. Versuche, den Felsen zurück zu erobern, zuletzt in der Franco-Zeit, scheiterten allesamt. Entspannt nachbarschaftlich ist das Verhältnis zwischen Spanien und Britisch-Gibraltar nicht. Die Spanier fahren ab und zu mit ihrer Marine durch britische Hoheitsgewässer und handeln sich offizielle Potestnoten ein. Gibraltar hat dafür die Grenze geschlossen. Wer nach Spanien fährt oder von dort nach Gibraltar will, muss anderthalb Stunden Wartezeit an der Grenze in Kauf nehmen. Aufgrund seines Sonderstatus - hier gilt EU-Recht größtenteils nicht - haben einige Firmen hier ihren Sitz genommen, die sich Steuervorteile verschaffen wollen oder an Dienstleistungen verdienen, z.B. im Finanz- oder Glücksspielbereich, die in der EU verboten sind. Millionäre können hier ihre Steuern unabhängig von ihrem Vermögen oder Einkommen pauschal entrichten. Allerdings sei Gibraltar so unattraktiv, meinte ein Kommentator, dass man sich fragt, warum man dort überhaupt Steuern zahlen muss.

Auch Schach ist bisweilen ein Glücksspiel, zumindest für Spieler außerhalb des Profiniveaus, aber im Allgemeinen hat es doch den Anstrich einer anständigen Beschäftigung und so ist es für die Regierung von Gibraltar ein willkommener Kontrast zu den sonstigen Aktivitäten im Ort, die oftmals schon "Geschmäckle" haben, wenn man sie noch gar nicht genau beleuchtet hat. Das Turnier wird also ordentlich unterstützt und die Organisatoren haben ein gutes Händchen für eine attraktive Gestaltung im "Caleta"-Hotel. Haupttrumpf ist der Preisfonds. Er betrug in diesem Jahr an die 130.000 Pfund nur für das Masters-Turnier. Besonders schlau war es, dass man hier von Anfang an auch für die Frauen hohe Sonderpreise auslobte, was dazu führte, dass viele Topspielerinnen zum Turnier anreisten, was die Attraktivität zusätzlich erhöhte und dem Turnier eine besondere Note verlieh.

[Die Regierung von Gibraltar hat auf einige Fehler in dem einleitenden Teil des Artikels aufmerksam gemacht und bittet um Korrektur:

"Nicht Gibraltar behindert den Verkehr an der Grenze sondern Spanien mit willkürlichen Grenzkontrollen die es im August einführte. Die Situation an der Grenze ist von der EU Kommission begutachtet worden und beide Seiten müssen nun Maßnahmen treffen um einen flüssigeren Grenzverkehr zu garantieren. Das nachbarschaftliche Verhältnis zu Spanien ist eng und geprägt von verwandtschaftlichen und freundschaftlichen Beziehungen – Gibraltars Bevölkerung ist zweisprachig. Die Probleme werden von einigen der spanischen Regierungen ausgelöst.

Gibraltar ist Vollmitglied der EU (als Überseegebiet des Vereinigten Königreichs), ist aber nicht Teil der Zoll und Mehrwertsteuerzone, ähnlich wie Helgoland in Deutschland oder die Kanarischen Inseln, Ceuta und Melilla in Spanien. Die Finanz- und Glücksspieldienstleistungen werden unter voller Beachtung von EU-Recht abgewickelt. Dienstleister die in Gibraltar angesiedelt sind haben das Recht ihre Leistungen in allen EU-Staaten anzubieten. Gibraltar ist vielleicht eine der wenigen EU-Territorien die 100% der EU-Richtlinien in nationales Recht umgesetzt haben.

Gibraltars Steuerrecht ist EU- und OECD konform."


Miguel Vermehren
Director
HM Government of Gibraltar Information Service in Spain]


 

Mehrere Hundert Spieler nahmen diesmal am Turnier teil, im Masters waren es 250 Spieler. Mit Blitzturnieren, einer "Battle of the sexes" oder Teamblitz-Turnieren hält man die Spieler auch abends bei Laune. Das muss man auch, denn wer kein Schiff besitzt, um wegzufahren, findet am Ort nur wenig Unterhaltungsangebote.

 

 

 

Pressechef John Saunders hat einige denkwürdige Partien der letzten beiden Runden und des Stichlkampfes kommentiert:

Runde 9

 

 

Runde 10

 

 

Das Turnier wurde in einem Stichkampf zwischen Ivanchuk, Vitiugov und Cheparinov entschieden. Der Bulgare war per Los für das Finale gesetzt und besiegte dort Vitiugov.

 

Kommentare zum Stichkampf:

 

 

 

 

Bilder von der Schlussfeier:

Ivan Cheparinov

Cheparinov und Marya Muzychuk

Ray Keene freut sich mit den Frauen

Judit Fuchs hat auch gut abgeschnitten

Thomas Henrichts auf Augenhöhe mit Simen Agdestein

Nikita Vitiugov und Vassily Ivanchuk

Starker Nachwuchs: Richard Rapport und Wei Yi


Sophie Triay hat viele Fotos gemacht

 

Abschlusstabelle nach Zweitwertung (Performance)

Rk. Name Rtg FED Pts.  TB1  Rp
1 Ivanchuk Vassily 2739 UKR 8.0 2846 2837
2 Vitiugov Nikita 2737 RUS 8.0 2832 2825
3 Cheparinov Ivan 2672 BUL 8.0 2742 2737
4 Vachier-Lagrave Maxime 2745 FRA 7.5 2807 2798
5 Rodshtein Maxim 2682 ISR 7.5 2780 2776
6 Li Chao B 2680 CHN 7.5 2735 2731
7 Adhiban B. 2590 IND 7.5 2720 2720
8 Dreev Aleksey 2673 RUS 7.5 2712 2709
9 Al-Sayed Mohammed 2476 QAT 7.5 2672 2669
10 Adams Michael 2754 ENG 7.0 2717 2710
11 Rapport Richard 2691 HUN 7.0 2709 2705
12 Harikrishna P. 2706 IND 7.0 2705 2702
13 Kamsky Gata 2709 USA 7.0 2693 2691
14 Hansen Eric 2559 CAN 7.0 2679 2679
15 Edouard Romain 2658 FRA 7.0 2676 2672
16 Navara David 2702 CZE 7.0 2672 2667
17 Tomashevsky Evgeny 2715 RUS 7.0 2668 2666
18 Movsesian Sergei 2677 ARM 7.0 2668 2665
19 Muzychuk Mariya 2503 UKR 7.0 2654 2654
20 Wei Yi 2607 CHN 7.0 2650 2650
21 Salgado Lopez Ivan 2597 ESP 7.0 2642 2642
22 Agdestein Simen 2627 NOR 7.0 2616 2615
23 Salem A.R. Saleh 2564 UAE 7.0 2596 2596
24 Henrichs Thomas 2477 GER 7.0 2569 2566
25 Zhao Xue 2567 CHN 7.0 2566 2561
26 Zhukova Natalia 2449 UKR 7.0 2558 2553
27 Mareco Sandro 2582 ARG 6.5 2633 2633
28 Spraggett Kevin 2544 CAN 6.5 2629 2629
29 Ganguly Surya Shekhar 2619 IND 6.5 2613 2608

...

Cheparinov gewann den Stichkampf und wurde Turniersieger. Beste Frau war Mariya Muzychuk.

Alle Partien...

 

Fotos: John Saunders, Sophie Triay

Turnierseite...

Huffington Post: Steuerfluchtinsel Gibraltar...

 

 

 

 

 



André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

Lipecki Lipecki 11.02.2014 12:31
Sehr geehrter Herr Schulz,

danke für Ihren Bericht, leider ist dieser nicht wirklich gut gelungen.
Es scheint mir, dass Sie an diesem Turnier noch nie teilgenommen hatten und auch die Probleme zwischen Gibraltar und Spanien verdrehen.

Ausser wenn die Spanische Marine aus Fischerbooten besteht, dann kann dies stimmen. Denn eigentlich waren es spanische Fischer, die sich im britischen Hoheitsgewässer aufhielten und die Stimmung im letzten Jahr anheizten. Da wurde auf seitens Gibraltar entschlossen künstliche Riffe im Meer zu versenken, daraufhin wurden die Grenzkontrollen seitens Spanien massiv verschärft. Dazu kommt noch, dass die britische Marine oft in Gibraltar anlegt und mit Ihrer Anwesenheit provoziert .

Das Masters hat schon seit mehreren Jahren immer 250 Teilnehmer und nicht erst seit diesem Jahr.
Die Abwechslung, welche den Spielern geboten wird, finde ich super. Wenn man Gibraltar und auch Spanien erkundet, hat man ein sehr breites Unterhaltungsgebot.

Man kann nur so einen Bericht schreiben, wenn man selber noch nie an diesem Turnier mitgespielt hat. Denn aleine schon die verschiedenen Masterclasses die Angeboten werden und von Spitzenspielern abgehalten werden, sind immer wieder ein Höhepunkt, vorallem dann wenn Vassiliy Ivanchuk diesen abhält. Dann würden am liebsten alle Teilnehmer vor Ort zu schauen. Zum Glück werden diese auch Online übertragen und sicherlich von vielen konsumiert.

Ich war an diesem Turnier seit 2010 und konnte dieses Jahr leider nicht teilnehmen.

mit freundlichen Grüssen
Alexander Lipecki
1