US-Meisterschaften: Kurz vor Schluss alles offen

von Johannes Fischer
18.05.2014 – Zwei Partien müssen die Herren bei den US-Meisterschaften noch spielen, die Damen eine, offen ist alles. Bei den Herren verlor V. Akobian in Runde 9 und führt jetzt mit 6 aus 9 zusammen mit A. Lenderman. Bei den Damen schlug I. Krush (Bild) A. Zatonskih und damit liegen beide eine Runde vor Schluss mit 6 aus 8 an der Spitze. Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

 

 

Aleksandr Lenderman

Aleksandr Lenderman zeigt bei der US-Meisterschaft Kampfgeist. Mit 3,5 aus 4 begann er das Turnier furios, doch dann folgte eine Schwächephase. Aus den nächsten drei Partien holte er lediglich einen halben Punkt. Doch nach dem Ruhetag nach Runde 7 präsentierte er sich gut erholt und gewann in den Runden 8 und 9. Damit liegt er zwei Runden vor Schluss mit 6 aus 9 gemeinsam mit Varuzhan Akobian an der Tabellenspitze.

Varuzhan Akobian

Akobian erlitt in Runde 8 gegen Sam Shankland seine erste Niederlage im Turnier und so konnte Lenderman gleichziehen.

Stand nach 9 von 11 Runden

Partien der Runden 1 bis 9

 

Bei Punktgleichstand entscheidet bei den US-Meisterschaften nicht die Wertung, sondern es kommt zum Play-Off. Gespielt werden zunächst zwei Schnellpartien mit einer Bedenkzeit von 25 Minuten für die gesamte Partie und einem Zeitaufschlag von 5 Sekunden pro Zug. Fällt in diesen beiden Partien keine Entscheidung und endet dieser Mini-Wettkampf 1:1 kommt es zur Entscheidung im Armageddon. Beide Seiten dürfen dabei angeben, mit wie viel Bedenkzeit sie spielen möchten - das Maximum liegt dabei bei 45 Minuten. Wer das niedrigere Gebot abgibt, muss mit der entsprechenden Bedenkzeit spielen, darf sich aber die Farbe aussuchen, mit der das geschieht. Da Armageddon gespielt wird, muss Weiß gewinnen - endet die Partie Remis, gewinnt Schwarz den Wettkampf.

Zum Tie-Break könnte es auch bei den Damen kommen. Und zwar zwischen den Dauerrivalinnen Irina Krush und Anna Zatonskih, die die US-Frauen-Meisterschaft seit 2006 dominieren.

Titelverteidigerin Irina Krush

Anna Zatonskih

Irina Krush holte den Titel 2007, 2010, 2012 und 2013, außerdem 1998. Anna Zatonskih wurde 2006, 2008, 2009 und 2011 US-Meisterin. Auch 2014 machen die beiden den Titel unter sich aus und eine Runde vor Schluss liegen beide mit 6 aus 8 gemeinsam an der Spitze. Für Anna Zatonskih war der fünfte Titel in Runde acht in greifbarer Nähe, denn sie spielte im Spitzenduell gegen Irina Krush. Mit einem Sieg wäre Zatonskih sichere Siegerin gewesen, mit einem Remis hätte sie eine Runde vor Schluss einen Punkt Vorsprung gehabt. Doch Krush hatte Weiß und sicherte sich aus der Eröffnung heraus einen leichten, aber dauerhaften Endspielvorteil. Den baute Krush im weiteren Verlauf der Partie systematisch aus und gewann am Ende auch.

 

 

 

Stand nach 8 von 9 Runden

Partien der Runden 1 bis 8

 

 

Fotos: Turnierseite



Johannes Fischer, Jahrgang 1963, ist FIDE-Meister und hat in Frankfurt am Main Literaturwissenschaft studiert. Er lebt und arbeitet in Nürnberg als Übersetzer, Redakteur und Autor. Er schreibt regelmäßig für KARL und veröffentlicht auf seinem eigenen Blog Schöner Schein "Notizen über Film, Literatur und Schach".
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren