Van Wely und Haast sind Niederländische Meister

von André Schulz
14.07.2014 – Erst in der letzten Runde wurden die Niederländischen Meisterschaften entschieden. Loek Van Wely und Sergei Tiviakov kamen punktgleich ins Ziel. Den Stichkampf entschied Van Wely für sich. In der Frauenmeisterschaft verpasste Peng Zhaoqin in der letzten Runde gegen die Anne Hasst den Gewinn und verlor die Partie. Für Annes Haast ist es die erste Meisterschaft. Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Loek van Wely, Anne Haast, mit Siegertrophäe

Wouter Spoelman ging mit 4 Punkten als Spitzenreiter in die letzte Runde der Niederländischen Einzelmeisterschaften, die mit acht Spielern als geschlossenes Rundenturnier im Manor Hotel in Amsterdam ausgetragen wurden.

Manor Hotel, Amsterdam

Doch Spoelman verlor seine letzte Partien gegen Benjamin Bok, während seine Verfolger Loek Van Wely und Sergei Tiviakov ihre Partien gegen Dimitry Reindermann beziehungsweise Erwin L'Ami gewann.

So wurde Spoelman von Van Wely und Tiviakov überholt, die das Turnier beide mit 4,5 Punkten abschlossen. Im folgenden Stichkampf setzte sich Van Wely mit 2:0 durch und gewann damit zum siebten Mal den Titel als Landesmeister.

 

 

Partien:

 

 

 

 

Stichkampf:

 

 

 

 

 

Frauenmeisterschaft:

In der Frauenmeisterschaft gewann erstmals Anne Hast den Meister-Titel. Die 21-Jährige schloss das Turnier mit 5,5 Punkten und einem halben Punkt Vorsprung vor Bianca Muhren ab. Peng Zhaoqin, die das niederländische Frauenschach über ein Jahrzehnt lang dominiert hat, wurde Dritte. Entscheidend für den Turniersieg der neuen Meisterin war ihr Sieg über Peng in der Schlussrunde des Turniers. Allerdings stand Haast dort auf Verlust. Die beiden Frauen folgten einer Variante im Angenommenen Damengambit, in der Schwarz deutlichen Entwicklungsnachteil besitzt. Peng verpasste den Gewinn durch ein zeitweiliges Damenopfer, so wie es in der Stammpartie Tajmanov-Polugajevsky, Leningrad 1960 demonstriert wurde und verdarb am Ende auch noch ihr allerdings schlechteres Endspiel.

 

 

 

 

 

 

Partien:

 

 

 

 

Interview mit Loek van Wely (niederl.)

 

Interview mit Anne Haast (niederl.)

 

Turnierseite...

 



André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren