Vladimir Malaniuk und Tatiana Zatulovskaya gestorben

04.07.2017 – Die Schachwelt beklagt zwei Todesfälle am Sonntag verstarben Vladimir Malaniuk und Tatiana Zatulovskaya. Malaniuk war dreifacher ukrainischer Meister und nahm an drei Schacholympiaden teil. Tatiana Zatulovskaya war in den 1960er Jahren sowjetische Nationalspielerin . Zuletzt lebte sie in Israel.

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Die Schachwelt nimmt Abschied von Vladimir Malaniuk und Tatiana Zatulovskaya

Nachdruck zweier Nachrufe des Russischen Schachverbandes, mit freundlicher Genehmigung.

Am 2. Juli ist Großmeister Vladimir Pavlovich Malaniuk (1957-2017) vorzeitig aus dem Leben geschieden. Am 21. Juli wäre er 60 Jahre alt geworden.

In den 80ern wurde Vladimir Malaniuk dreifacher Ukrainischer Meister. Er nahm mehrfach an den UdSSR-Meisterschaften sowie an drei Schacholympiaden 1994, 1996 (Silber Medaille) und 1998 (Bronze Medaille) teil. Er siegte bei vielen internationalen Turnieren.

Biographie

Vladimir Malaniuk wurde in Archangelsk geboren. Sein erster Mentor war Ian Germanovich Karbasnikov – ein Enthusiast und talentierter Trainer, der in Archangelsk eine Schachschule eröffnet und einige Großmeister und nationale Meister hervorgebracht hatte. Dank Karbasnikov wurde der talentierte Jugendliche aus der Provinz entdeckt und an die Botwinnik-Kortschnoi Schule eingeladen.

1979 wurde Malaniuk zum Wehrdienst verpflichtet. Als Mitglied der Schwarzmeerflotte gewann er die Landesmeisterschaft der Streitkräfte.

Vladimir Malaniuk zog nach Sewastopol und gewann drei Mal die Ukrainische Meisterschaft (1980, 1981 und 1986). 1983 spielte er zum ersten Mal im Finale der UdSSR-Meisterschaft und wurde zusammen mit Petrosjan, Psakhis und Romanischin geteilter Sechster. 1985 gewann er den Sokolsky Memorial, und im gleichen Jahr das UdSSR Halbfinale mit dem glänzenden Ergebnis 13 aus 17. Nach seinen Siegen bei den internationalen Turnieren in Lwiw (1986) und Frunse (1987) wurde er internationaler Großmeister.

Vladimir Malaniuk ist zweifacher Gewinner des Europapokals mit ZSKA Moskau.

Nach dem Zerfall der UdSSR gewann Malaniuk zusammen mit der Ukrainischen Nationalmannschaft einmal Silber und einmal Bronze bei den Schacholympiaden, sowie Silber bei einer Mannschafts-WM.

1994 erreichte er das Finale des Intel Grand Prix im Schnellschach, verlor dort aber gegen Anand. Abgesehen von Robert Fischer und Magnus Carlsen hat Vladimir Malaniuk gegen alle Schachweltmeister ab Wassili Smyslov gespielt. 2001 unterzog sich der Großmeister einer ernsthaften OP, von der er sich gut erholen konnte. 2005 wurde er Zweiter bei der Europameisterschaft im Schnellschach, ein Jahr später gewann er das Turnier in Ajaccio und ließ Dutzende Elitespieler hinter sich.

Vladimir Malaniuk hat viele junge Schachspieler aus Sewastopol unterstützt. Dazu gehören Großmeister Igor Smirnov sowie Diana Arutyunova. In Co-Autorenschaft mit dem internationalen Meister P. Marusenko hat er mit „The Leningrad Dutch“ – ein Buch über seine Lieblingseröffnung geschrieben. Die letzten Jahre seines Lebens hat er mit seiner Familie in Tarnopol verbracht.

Der russische Schachbund drückt allen Freunden und Angehörigen sein tiefstes Beileid aus.

Vladimir Malaniuk hat in seiner aktiven Karriere als Spieler ein eigenes System in der Leningrader Variante der Holländischen Verteidigung kreiert, mit dem er auch gegen starke Spieler Erfolge feierte.

Beliavsky-Malaniuk

 

Polugaevsky-Malaniuk

 

Tatiana Jakovlevna Zatulovskaya (8.12.1935 - 02.07.2017)

Am 02. Juli 2017, im Alter von 82 Jahren, verstarb die Großmeisterin und verdiente Meisterin des Sports der UdSSR Tatjana Jakowlewna Satulowskaja. Sie war Siegerin und Preisträgerin vieler internationaler Wettbewerbe. Zusammen mit der UdSSR-Nationalmannschaft gewann sie zwei Schacholympiaden (1963 und 1966). 1967 bekam sie die Auszeichnung „Verdiente Meisterin des Sports“.

Biographie

Tatiana Zatulovskaya begann ihre Schachkarriere recht spät – sie war 14 Jahre alt, als sie in die Schachabteilung von Baku kam. Weder ihre Eltern noch ihr Bruder konnten Schach spielen. Sie lernte es von ihrem gleichaltrigen Nachbarn.

Ihr erster Trainer war Azar Zeynalli, ein junger Mann, Meister von Aserbaidschan, Physik-Professor. Nach ersten Erfolgen begann sie, mit Suren Abrahamyan zu arbeiten. Nach nur vier Jahren schaffte sie es von der Anfängerin bis ins Damenfinale der UdSSR.

„Viele der Erfolge dieser Zeit waren damit verbunden, dass ich seit 1960 mit einem der besten Trainer des Landes, Wladimir Andrejewitsch Makogonov, trainieren konnte. Er hat mir vieles beigebracht, vor allem im Bereich des Mittelspiels. Durch ihn begriff ich, wann man welche Figuren abtauschen und welche lieber auf dem Brett lassen sollte. Wladimir Andrejewitsch brachte mir bei, auf meine Gesundheit zu achten, da die Schacherfolge oftmals mit dem Gesundheitszustand zusammenhängen. Er empfahl mir, regelmäßig Sport zu treiben, was ich auch tat. Mit diesem freundlichen Mann hatte ich nie irgendwelche Streitigkeiten. Ich bin ihm dankbar und erinnere mich gern an ihn ...“ (T. Satulowskaja).

In Baku hat Satulowskaja ein Studium der Geologie abgeschlossen und etwa zwei Jahre lang in ihrem Fachgebiet gearbeitet. Aber das Schach bedeutete ihr mehr. Nach einigen Turniererfolgen wurde sie Schachprofi. Ihre Heirat und die Geburt ihres Sohnes brachten zwar neue Aufgaben mit sich, hinderten sie aber nicht daran, weitere Schacherfolge zu erringen.

1962 wurde sie UdSSR Meisterin und daraufhin Abgeordnete im Stadtrat von Baku – eine Ehre, die nicht vielen Sportlern gewährt wurde. Zusammen mit der Nationalmannschaft der UdSSR siegte Tatiana Zatulovskaya bei zwei Schacholympiaden (1963 und 1966).

Wegen ihrer Eheschließung in 1973 zog Satulowskaja nach Moskau. Ihr zweiter Ehemann wurde der bekannte Journalist und Fußball-Kommentator Valery Vinokurov. Tatjana nahm aktiv am Schachleben der Hauptstadt teil.
Seit 2001 lebte sie in Israel und vertrat ihre Wahlheimat bei den Schacholympiaden. Tatiana Zatulovskaya war zweifache Senioren-Weltmeisterin.

Der russische Schachbund drückt allen Freunden und Angehörigen sein tiefstes Beileid aus.

Quellen:

http://ruchess.ru/news/all/umer_vladimir_malanyuk_1957_2017/

http://ruchess.ru/persons_of_day/malaniuk_pd/

http://ruchess.ru/news/all/ushla_iz_zhizni_tatyana_yakovlevna_zatulovskaya_1935_2017/

http://ruchess.ru/persons_of_day/zatulovskaya_pd/


  


Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren