Vladimir Onischuk gewinnt in Metz

von Sagar Shah
01.05.2015 – Vom 20. bis 26. April fand im französischen Metz ein starkes Open statt. 38 Teilnehmer spielten in Gruppe A, darunter neun GM und neun IM. Am Ende gewann der 24-jährige Ukrainer Vladimir Onischuk mit 8 aus 9. Er verlor in Runde zwei, aber gewann alle seine restlichen Partien. Auch Matthias Blübaum und Dennis Wagner spielten erfolgreich. Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Vladimir Onischuk gewinnt in Metz

Turniersieger Vladimir Onischuk

Vladimir Onischuk spielte das gesamte Turnier über energisch und mit großem Schwung. Am Ende lag er mit 8 Punkten aus 9 Partien ganze zwei Punkte vor dem Feld.

Der Klub der Spieler mit 2500+  (von links nach rechts): GMs Sergei Azarov, Dmitry Svetushkin, Vladimir Onischuk, Nikita Maiorov, Andrey Vovk, Evgeniya Doluhanova, Evgeny Romanov, Organisator Salvatore Centonze, IM Dennis Wagner, IM Alexander Donchenko, GM Matthias Blübaum und IM Jacek Stopa. (Foto: Pierre Becker)

Nach einer Niederlage in Runde zwei gegen IM Jacek Stopa war Vladimir Onischuk nicht mehr aufzuhalten und gewann eine Partie nach der anderen - am Ende sieben in Folge.

Vladimir Onischuk

Onischuk hat einen ungewöhnlichen Stil. Im Gegensatz zu vielen anderen jungen Spielern verfügt er über ein enges Eröffnungsrepertoire. Mit Weiß verzichtet er auf allzu ambitionierte Eröffnungsvarianten, sondern bevorzugt solide Varianten und bekämpft Sizilianisch zum Beispiel mit der Rossolimo-Variante (1e4 c5 2.Sf3 Sc6 3.Lb5). Mit Schwarz spielt er Varianten, die als theoretisch nicht ganz vollwertig gelten, wie zum Beispiel Pirc gegen 1.e4 und 1…d6 oder 1…g6 gegen 1.d4. Doch Onischuks Stärke sind nicht seine Eröffnungen, sondern seine Behandlung von Mittelspiel und Endspiel. Er rechnet präzise, gerät fast nie in Zeitnot und verfügt über eine ausgezeichnete Technik. Schaut man sich seine Partien in der Mega an, so stellt man fest, dass er Stellungen, in denen er leichten Vorteil hat, fast immer gewinnt, selbst gegen starke Großmeister. Sein zweiter Platz in Capelle-La-Grande 2015 und sein dritter Platz beim Al-Ain Classic Open 2014 zeigen, wie stark er ist.

Dennis Wagner wurde beim FIDE-Kongress in chinesischen Chengdu, der kürzlich zu Ende ging, zum GM ernannt.
In Metz landete er mit 6 aus 9 auf Platz zwei.

Dennis Wagner hatte einen guten Start ins Turnier, doch in Runde sechs erlitt er durch eine Niederlage gegen den späteren Turniersieger einen Rückschlag. Doch die Partie war so inhaltsreich und interessant, dass Dennis Wagner sie trotz seiner Niederlage kommentiert hat.

 

Dennis Wagner und Vladimir Onischuk lieferten sich einen packenden Kampf

Nach der Niederlage gegen Onischuk verlor Dennis Wagner eine weitere Partie gegen Evgeny Romanov, aber durch einen Sieg gegen Andrey Vovk in der Schlussrunde sicherte er sich Platz zwei.

GM Matthias Blübaum landete ungeschlagen auf Platz drei

Platz vier ging an GM Stanislav Savchenko (2511) aus der Ukraine (Foto: Pierre Becker)

Stanislav Savchenko (nicht zu verwechseln) hat wegen familiärer Verpflichtungen in letzter Zeit seltener gespielt, aber er ist ein starker Spieler, der zu seinen besten Zeiten beinahe 2600-Elo hatte.

Jacek Stopa wurde beim FIDE-Kongress in Chengdu ebenfalls zum GM ernannt.
Er landete mit 5,5/9 auf dem fünften Platz.

Jacek Stopa war der einzige Spieler, der gegen Vladimir Onischuk gewinnen konnte. Im folgenden Video erläutert Stopa die lange Schlussphase der Partie.

 

 

[Event "Metz 2015"] [Site "?"] [Date "2015.04.21"] [Round "2"] [White "Onischuk, Vladimir"] [Black "Stopa, Jacek"] [Result "*"] [ECO "C70"] [WhiteElo "2651"] [BlackElo "2537"] [PlyCount "104"] [EventDate "2015.??.??"] 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. Bb5 a6 4. Ba4 Nge7 5. Bb3 d5 6. Nc3 Be6 7. Ng5 Nd4 8. d3 Qd6 9. O-O Nxb3 10. axb3 d4 11. Nb5 Qd7 12. Nxe6 fxe6 13. Na3 Nc6 14. Nc4 b5 15. Nd2 Bd6 16. Qh5+ Qf7 17. Qh3 O-O 18. Nf3 h6 19. Bd2 a5 20. Qg4 Qf6 21. h4 Ra6 22. h5 Bb4 23. Bc1 Be7 24. Qg3 Kh7 25. Bd2 g6 26. hxg6+ Qxg6 27. Qxg6+ Kxg6 28. Rfb1 h5 29. Kf1 Rfa8 30. Ke2 {[#]Ab hier erläutert Stopa die Partie im Video.} a4 31. g4 hxg4 32. Rg1 axb3 33. Rxg4+ Kf7 34. Rh1 bxc2 35. Rh7+ Ke8 36. Rgg7 Kd8 37. Bc1 Ra1 38. Kd2 Kd7 39. Nxe5+ Nxe5 40. Rxe7+ Kd6 41. Rxc7 Rf8 42. Kxc2 Rxf2+ 43. Bd2 Rg1 44. Rc8 Nf3 45. Rd8+ Ke5 46. Rh5+ Kf6 47. e5+ Ke7 48. Rdh8 Rxd2+ 49. Kb3 Kf7 50. R8h6 Rg5 51. Rh7+ Kg6 52. R5h6+ Kf5 *

Endstand

Fotos: Amruta Mokal

Turnierseite


Themen Metz, Open, Sagar Shah

Sagar Shah ist ein junger Internationaler Meister aus Indien. Er ist zugleich ausgebildeter Wirtschaftsprüfer und würde gerne der erste indische Wirtschaftsprüfer sein, der Großmeister wird. Sagar berichtet leidenschaftlich gerne über Schachturniere, denn so begreift er das Spiel, das er so liebt, besser. Aus Leidenschaft für das Schach betreibt er auch einen eigenen Schachblog.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

jeremia jeremia 02.05.2015 12:36
... interessant, wie viele Züge des Weißen (eigene Partie) mit einem "Ausrufezeichen" versehen wurden ... ;-) .... immerhin finden sich bei ein paar Zügen auch "Fragezeichen" ...
1