Prag: Hort bringt Legenden in Führung

18.01.2017 – Beim Wettkampf "Talente gegen Legenden" in Prag spielen Vlastimil Hort und Robert Hübner gegen die tschechischen IMs Tadeáš Kriebel und Thai Dai Van Nguyen. Nach zwei Remis in Runde eins brachte Hort die "Legenden" in Runde zwei mit einem Sieg gegen Kriebel in Führung. Hübner und Nguyen trennten sich Remis. Brigitte Hort, die Frau des Großmeisters, ist mit nach Prag gereist und schildert Eindrücke. Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

 

Prager Schach-Abenteuer – Teil 2

Von Brigitte Hort

Die Buchvorstellung! Vlastimil war in seinem bekannten Entertain-Element. Ich verstand zwar kein Wort, aber die Gesichter der tschechischen Zuhörer sprachen Bände. Die lange Schlange zum Signieren auch! Bei dieser Gelegenheit sei mir erlaubt, auch auf Robert Hübners  „Elemente einer Selbstbiographie“ von 2015, hinzuweisen. Ein interessanter Perspektivenwechsel!

Vlastimil Horts Schacherinnerungen - bislang liegen sie nur auf Tschechisch vor

Robert Hübners Elemente einer Selbstbiographie

Das Schachspielen habe ich als Kind von meinem Vater gelernt – immer zu Weihnachten wurden einige Partien gespielt. Ich war gleich fasziniert und angesteckt von diesem Spiel. Verständlich für alle Schachfans, dass ich mein aktives Spielen, als ich Vlastimil kennenlernte, schnell eingestellt habe. Heute sitze ich im Turniersaal, drücke die Daumen und lese, wenn Vlastimils Stellung meiner Meinung nach kritisch ist, seine Zeit knapp wird, oder seine Mimik höchste Gefahr anzeigt, verzweifelt in meinem Krimi (meist Agatha Christie). Eine Zeit lang habe ich, wie andere Schachfrauen, die geschlagenen Figuren gezählt. Das kann allerdings zu einer trügerischen Schlussfolgerung führen.

Apropos Schachfrauen. Ich habe viele kennengelernt und weiß, wie unterschiedlich mitgefiebert wird. Die eine strickt, die andere liest im Turniersaal. Wieder andere ziehen sich zurück und kommen erst, wenn die Partie vorüber ist. Nervenaufreibend ist es allemal, schließlich geht es um die anschließende Laune des Partners. Verliert er, muss er aufgefangen und getröstet werden. Ein Hoch also auf alle Schachfrauen! Ob Niederlage oder Sieg, Katharina Portisch liebte es, zum Frühstück ein Glas Champagner zu trinken.

Beide Partien der ersten Runde endeten mit einem Unentschieden. Robert hat sehr lange gekämpft. Anschließend waren wir drei noch was essen, froh, dass der erste Tag ohne große Blessuren vorüber gegangen war. Heute werde ich die beiden während der Partie mit heißem Kakao versorgen. Ich erinnere mich sehr gut daran, dass Petra Kortschnoi ihrem Viktor zu Partiebeginn immer eine heiße Schokolade brachte. Ob es geholfen hat? Manchmal ja, manchmal nein.„Qui vivra verra!“

Petra und Viktor bei einem ChessBase-Ausflug - statt Kakao gab es allerdings Wein

Es gibt auch ein Leben neben dem Schach. Wir Schachfrauen kommen in der Welt viel herum und können uns die Zeit während der Partie auch mit Museumsbesuchen, Stadterkundungen oder mit Shoppen versüßen. Prag ist die Stadt der Literatur und Musik. Ich liebe die Werke von Kundera, Kohout, Hrabal, Capek, Kafka und Werfel. Regelmäßig besuche ich die Oper. Im Nationaltheater direkt an der Moldau fühlt man sich in längst vergangene Zeiten versetzt. Rusalka von Dvorak ist mein Favorit und bei der Arie an den Mond schmelze ich dahin. Nicht weit vom Nationaltheater befindet sich das Café Louvre. Eine Perle der Belle Epoque. Dort wurde schon im 19 Jahrhundert leidenschaftlich Kaffee getrunken und Schach gespielt.

In Prag lässt man sich einfach treiben. Ich genieße es, ohne bestimmtes Ziel, die Zeit verstreichen zu lassen; verlaufe mich aber regelmäßig in der Altstadt. Das macht nichts, irgendwann lande ich doch auf der Karlsbrücke!

„Sem a Tam“ (Ziehen und Drücken) steht an allen Hoteltüren in Prag. Selbst nach unzähligen Besuchen dort, verwechsle ich es immer wieder. Die tschechischen Wörter werden für mich immer „böhmische Dörfer“ bleiben.

Ich muss Prag leider nach der 3. Runde verlassen. „Budu-li míti klicku“ (Wenn ich Glück haben werde), werde ich es bald wiedersehen.

Spielplan:

16.1. 16.00 Eröffnung
16.1. 17.00 Runde 1
17.1. 17.00 Runde 2
18.1. 17.00 Runde 3
19.1. Ruhetag
20.1. 17.00 Runde 4

Der Kakao vor der Runde zwei scheint Hort geholfen zu haben. Er gewann gegen Kriebel und brachte die "Legenden" so 2,5-1,5 in Führung.

Partien

 

 

Vlastimil Hort bei ChessBase

Vlastimil Hort: Meine Partien gegen die Weltmeister...

Helmut Pfleger, Vlastimil Hort: Moderne Klassiker, Band 1

Helmut Pfleger, Vlastimil Hort: Moderne Klassiker, Band 2


Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren