Vovk gewinnt in Oslo

10.10.2017 – Anand Sekundant Grzegorz Gajewski war eigentlich als Elo-Favorit ins Osloer Schachfestival gegangen, gab unterwegs aber zu viele Remisen ab und stolperte auch noch über den chinesischen IM Di Li. Souveräner agierte Andriy Vovk, der das Turner mit 8,5 aus 10 für sich entschied (Foto: Schachfestival Oslo).

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Andriy Vovk gewinnt Oslo Schachfestival

Früher waren die Open eigentlich das Turnier-Format für die Amateure, während zumindest die starken Großmeister sich in Einladungsturnieren betätigten. Inzwischen hat sich das geändert. Bei manchen Open tritt heutzutage ja schon fast die ganze Weltelite geschlossen an, Weltmeister inklusive. Nirgendwo ist man als Amateur noch vor Super-Großmeistern sicher... Es stimmt nicht ganz. Es gibt auch noch ein paar "normale" Open, zwar gut besetzt, aber ohne die ganz dicken Fische. Ein solches Open fand letzte Woche in Oslo statt. 

Austragungsort war das örtliche "Quality Hotel Expo", gleich an der Osloer "Telenor Arena" gelegen, seinerzeit Austragungsort des Eurovision Song Contest 2010. 

 

Knapp 120 Spieler nahmen teil, zumeist Schachfreunde aus Norwegen. Im Teilnehmerfeld befanden sich auch zehn Großmeister und einige weitere Titelträger. Der erste Preis betrug 25.000 Norwegische Kronen, das sind etwa 2600 Euro. 

Foto: Google Maps

Als Elofavoriten gingen der polnische Großmeister und Anand-Sekundant Grzegorz Gajewski mit Elo 2630 sowie der ukrainische Großmeister Andriy Vovk mit Elo 2622 ins Rennen. Die beiden französischen Großmeister Sebastien Mazé und Matthieu Cornette brachten ebenfalls über 2600 Punkte auf die Elowaage. Bester Norweger im Feld war GM Frode Urkedal mit Elo 2570.

Gajewski startete mit zwei Siege, gab dann aber gegen zwei schwächere Gegner jeweils ein Remis ab. Danach konnte der polnische GM zwar zwei weitere Partien gewinnen, kassierte aber in Runde sieben gegen den hierzulande (noch?) unbekannten jungen chinesischen IM Di Li (18 Jahre) eine Niederlage. Gajewski ließ zwei Remis folgen und verlor dann auch noch in der Schlussrunde gegen den schwedischen GM Erik Blomquist. Seine sechs Punkte bedeuteten einen für ihn sicher enttäuschenden Platz 26.

Sieger wurden stattdessen Andriy Vovk mit 8,5 Punkten. Gespielt wurden bei diesem Open zehn Runden. Der Ukrainer lieferte mit sieben Siegen und drei Remis ein sehr standesgemäßes Resultat ab und zeigte einige kraftvolle Partien wie diese hier:

 

Zweiter wurde GM Boris Chatalbashev vor GM Sebasten Mazé. Der Chinese Di Li, Stolperstein für Gajewski, belegte immerhin Platz vier. Von ihm werden wir noch hören.

Bester Norweger war Frode Urkedal als Sechster. In der ersten Runde stand er gegen Kimiya Sajjda (1893) nicht unbedingt besser, hatte aber eine Idee. 

 

Auch die deutschen Farben waren, wenn auch dezent, vertreten. Altmeister Lothar Vogt war bester Deutscher auf Platz 20.

 

 

 

Turnierseite...

Schachfestival Oslo bei Facebook...

 


Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren