Wesley So auf Capablancas Spuren

von Johannes Fischer
18.05.2014 – 9 von 10 Runden sind beim 49. Capablanca-Memorial in Havanna gespielt und bislang erweist Wesley So Capablanca die meiste Ehre. Mit 3 Siegen und 6 Remis liegt er mit 6 aus 9 allein in Führung. Mit 5 aus 9 folgt Lazaro Batista Bruzon auf Platz zwei. Damit braucht So für den Turniersieg nur noch ein Remis in der letzten Runde. Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Mit einer Elo-Zahl von 2731 (Mai 2014) liegt So auf Platz 23 der Weltrangliste und auf Platz zwei der Junioren-Weltrangliste (hinter Anish Giri). So wurde am 9. Oktober 1993 auf den Philippinen geboren und gilt mit seinen 20 Jahren als eines der größten Talente der Schachwelt. Großmeister wurde er im zarten Alter von 14 Jahren, 1 Monat und 28 Tagen.

Seit August 2012 studiert er in den USA an der Webster University in St. Louis, um dort im Rahmen des von Susan Polgar initiierten SPICE-Programms Schach und Studium zu verbinden. Mit Erfolg. Lag Sos Elo-Zahl im August 2012 noch bei 2652, so verbesserte er sie seitdem kontinuierlich. Auf der Live-Rating-Liste, die Sos Ergebnisse beim Capablanca-Memorial berücksichtigt, liegt er zur Zeit mit 2744,9 auf Platz 15 der Weltrangliste.

Auf dem Weg an die Spitze: Wesley So beim Tata Steel Turnier 2014 (Foto: Joachim Schulze)

Beim Capablanca-Memorial zeigte sich So vielseitig. Sein erster Sieg gelang ihm in Runde zwei gegen Francisco Vallejo Pons, gegen dessen Berliner Verteidigung er im Endspiel gewann.

 

 

 

In Runde fünf folgte Sos zweiter Sieg. Er gewann mit Schwarz gegen Zoltan Almasi in einer der schärfsten Varianten der Französischen Verteidigung.

 

 

 

Einen großen Schritt auf dem Weg zum Turniersieg gelang So schließlich in Runde acht. Gegen Leinier Dominguez Perez, die Nummer zehn der Welt, kombinierte er geschickt Angriff und Verteidigung und sicherte sich so ein besseres Endspiel und den dritten Sieg.

 

 

Partien der Runden 1 bis 9

 

Turnierseite



Johannes Fischer, Jahrgang 1963, ist FIDE-Meister und hat in Frankfurt am Main Literaturwissenschaft studiert. Er lebt und arbeitet in Nürnberg als Übersetzer, Redakteur und Autor. Er schreibt regelmäßig für KARL und veröffentlicht auf seinem eigenen Blog Schöner Schein "Notizen über Film, Literatur und Schach".
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren