Wijk: Spannende Partien - Carlsen gewinnt

von Klaus Besenthal
29.01.2016 – Beim Tata Steel Chess Tournament hat Magnus Carlsen mit einem unspektakulären, gleichwohl jedoch zutiefst beeindruckenden Sieg gegen Hou Yifan die Weichen Richtung Turniersieg gestellt. Nach Fabiano Caruanas Remis gegen Shakhriyar Mamedyarov beträgt Carlsens Vorsprung zwei Runden vor Schluss einen ganzen Punkt. Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

 

 

 

Alle Partien live auf Playchess, Kommentare für Premium-Mitglieder kostenlos

Das Medieninteresse an Magnus Carlsen war wieder groß

Ähnlich war es auch bei den ganz jungen Zuschauern

Die Partien haben begonnen

Carlsen zieht also einsam sein Kreise, doch auch an den anderen Brettern wurde großartig gekämpft. Besonders Loek van Welys Damenopfer-Partie sei zum Nachspielen empfohlen - so etwas bekommt man nicht so häufig zu sehen!

Runde 11:

Wei, Y. - Karjakin, S. ½-½
Mamedyarov, S. - Caruana, F. ½-½
Van Wely, L. - Navara, D. ½-½
Tomashevsky, E. - Ding, L. 0-1
Eljanov, P. - So, W. ½-½
Carlsen, M. - Hou, Y. 1-0
Adams, M. - Giri, A. ½-½

Wei Yi - Karjakin

Wei Yi hatte mit einem Mehrbauern ein Endspiel T+L gegen T+L erreicht. Weil es sich um ungleichfarbige Läufer handelte und weil Sergey Karjakin sich geschickt verteidigte, konnte der Chinese aber keine Fortschritte machen. Die längste Partie des Tages endete kurz vor 20 Uhr mit einem Remis.

 

Mamedyarov - Caruana

Es war eine ausgesprochen interessante Partie, in der Mamedyarov nach uninspirierter Eröffnungsbehandlung am Ende mit Dame gegen Turm dastand - und die Partie Remis gab, weil sich wohl die schwarze Festung nicht hätte knacken lassen.

 

van Wely - Navara

Loek van Wely legte eine richtig verkorkste Eröffnung hin, doch nach einem schwächeren Zug Navaras konnte er noch richtig glänzen: Mit einem Damenopfer gelang es ihm, alle seine Figuren zu höchster Wirksamkeit zu bringen. Gegen den in der Mitte stehengebliebenen schwarzen König war van Welys Läuferpaar am Ende Navaras Dame ebenbürtig - Remis durch Dauerschach!

 

Tomashevsky - Ding Liren

Nach einem Bauernopfer in der Eröffnung hatte Tomashevsky zunächst eine ordentliche Initiative am Königsflügel, doch nach deren Abflauen rächte es sich am Ende, dass er seinen König entblößt hatte, während der schwarze König vollkommen sicher stand. Ein Übersehen Tomashevkys machte dann schließlich der ohnehin verlorenen Partie ein schnelles Ende.

 

Eljanov - So

Eljanov und So kämpften lange; am Ende konnte So seinen Mehrbauern im Endspiel S gegen L aber nicht verwerten. Der Freibauer des Weißen auf der a-Linie war zugleich dessen Lebensversicherung.

 

Carlsen - Hou Yifan

Wer schon immer gerne wissen wollte, wie man aus nichts etwas machen kann, dem sei die heutige Partie des Weltmeisters zum intensiven Studium empfohlen. In einer remislichen Eröffnungsvariante stellte Magnus Carlsen seine Figuren zunächst ganz ruhig auf die besten Felder. Vielleicht war das Bemühen seiner Gegenerin um Abtausch beider Türme die Ursache dafür, dass dem Weltmeister danach eine leichte Initiative blieb, die es ihm über einen längeren Zeitraum erlaubte, kleine, präzise Nadelstiche zu setzen. Davon wird man müde: Der völlig unnötige Damentausch war zu verlockend für Hou Yifan, die danach im Bauernendspiel sogleich einen fatalen Fehler beging.

 

Adams - Giri

In der extrem komplizierten taktischen Gemengelage kurz nach dem 20. Zug erfassten beide Spieler nicht richtig die hohe Bedeutung der d-Linie in Verbindung mit der schwarzen Grundreihenschwäche. Die Folge: Einige gravierende Fehler, die sich gegenseitig aufhoben, so dass Adams' hübsches Qualitätsopfer aus der frühen Partiephase am Ende nur zum Remis reichte.

 

 

Tabelle:

    Score Rating TPR 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
1 Carlsen, M. 8.0 / 11 2844 2910   ½   ½   1 ½ ½ ½ ½ 1 1 1 1
2 Caruana, F. 7.0 / 11 2787 2857 ½   1 ½ ½ 1 1 ½ 0 ½   ½   1
3 Ding, L. 6.5 / 11 2766 2801   0   ½ ½   ½ ½ ½ 1 ½ ½ 1 1
4 Giri, A. 6.0 / 11 2798 2784 ½ ½ ½   0 ½ ½ 1 ½   1   ½ ½
5 So, W. 6.0 / 11 2773 2773   ½ ½ 1   ½ ½ ½ ½ ½ ½ ½ ½  
6 Eljanov, P. 6.0 / 11 2760 2782 0 0   ½ ½   ½ 1   ½ 1 1 ½ ½
7 Wei, Y. 5.5 / 11 2706 2761 ½ 0 ½ ½ ½ ½     1 ½   ½ ½ ½
8 Mamedyarov, S. 5.5 / 11 2747 2749 ½ ½ ½ 0 ½ 0     ½   ½ 1 ½ 1
9 Navara, D. 5.0 / 11 2730 2714 ½ 1 ½ ½ ½   0 ½   ½ ½ 0   ½
10 Karjakin, S. 5.0 / 11 2769 2705 ½ ½ 0   ½ ½ ½   ½   ½ ½ 1 0
11 Van Wely, L. 4.5 / 11 2640 2692 0   ½ 0 ½ 0   ½ ½ ½   1 ½ ½
12 Hou, Y. 4.0 / 11 2673 2648 0 ½ ½   ½ 0 ½ 0 1 ½ 0   ½  
13 Tomashevsky, E. 4.0 / 11 2728 2645 0   0 ½ ½ ½ ½ ½   0 ½ ½   ½
14 Adams, M. 4.0 / 11 2744 2650 0 0 0 ½   ½ ½ 0 ½ 1 ½   ½  

Partien:

 

 

Challenger-Turnier

Im B-Turnier hatte Alexey Dreev sein Turmendspiel mit zwei Mehrbauern gegen Samuel Sevian bereits gewonnen, während sich Adhiban Baskaran gegen Liviu-Dieter Nisipeanu im Kampf T gegen T+S noch lange abmühen musste. Da war Zeit genug, doch noch einmal an den Bücherschrank zu gehen und einen Blick in Paul Keres' "Praktische Endspiele" von 1972 zu werfen. Dieses Endspiel sei in der Regel remis, heißt es dort, weil die stärkere Partei den König der schwächeren Partei nicht an den Rand drängen könne. Es dauerte dann noch bis zum 111. Zug, bis beide Seiten eingesehen hatten, dass das stimmt. Man einigte sich also auf Remis; Dreev und Baskaran führen jetzt wieder gemeinsam das Feld an.

Safarli, E. - van Foreest, J. 1-0
Nisipeanu, L. - Baskaran, A. ½-½
Batsiashvili, N. - l'Ami, E. ½-½
Sevian, S. - Dreev, A. 0-1
Abasov, N. - Antipov, M. ½-½
Admiraal, M. - Haast, A. 1-0
Bok, B. - Ju, W. 1-0

Tabelle:

    Score Rating TPR 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
1 Baskaran, A. 8.0 / 11 2653 2744   1 1 0   ½ ½ ½ 1 ½   1 1 1
2 Dreev, A. 8.0 / 11 2644 2750 0   ½ ½ 1 ½ 1 1   ½ 1 1   1
3 Safarli, E. 7.5 / 11 2653 2692 0 ½   1 1   1 1 ½ ½   ½ ½ 1
4 van Foreest, J. 6.0 / 11 2541 2600 1 ½ 0   1   1 0 0 1 0   ½ 1
5 Sevian, S. 6.0 / 11 2578 2592   0 0 0   ½ ½ 1 1   1 1 0 1
6 Nisipeanu, L. 5.5 / 11 2679 2554 ½ ½     ½   ½ ½ ½ ½ 1 ½ ½ 0
7 Bok, B. 5.5 / 11 2607 2582 ½ 0 0 0 ½ ½     ½ 1 ½ 1 1  
8 Antipov, M. 5.5 / 11 2567 2578 ½ 0 0 1 0 ½     ½ 1 1 0   1
9 Abasov, N. 5.5 / 11 2556 2558 0   ½ 1 0 ½ ½ ½     0 1 ½ 1
10 l'Ami, E. 5.0 / 11 2627 2528 ½ ½ ½ 0   ½ 0 0     ½ ½ 1 1
11 Batsiashvili, N. 4.5 / 11 2485 2497   0   1 0 0 ½ 0 1 ½   ½ 1 0
12 Ju, W. 4.0 / 11 2548 2488 0 0 ½   0 ½ 0 1 0 ½ ½   1  
13 Admiraal, M. 4.0 / 11 2441 2472 0   ½ ½ 1 ½ 0   ½ 0 0 0   1
14 Haast, A. 2.0 / 11 2391 2322 0 0 0 0 0 1   0 0 0 1   0  

Partien:

 

 

Fotos: Joachim Schulze

 

Spielplan, Masters und Challengers

Runde Datum
1. Runde Samstag, 16 Jan
2. Runde Sonntag, 17 Jan
3. Runde Montag, 18 Jan
4. Runde Dienstag, 19 Jan
5. (Challengers) Mittwoch, 20 Jan
5. (Masters)** Donnerstag, 21 Jan (Amsterdam)
6. Runde Freitag, 22 Jan
7. Runde Samstag, 23 Jan
8. Runde Sonntag, 24 Jan
Ruhetag Montag, 25 Jan
9. Runde Dienstag, 26 Jan
10. (Masters)** Mittwoch, 27 Jan (Utrecht)
Ruhetag Donnerstag, 28 Jan
11. Runde Freitag, 29 Jan
12. Runde Samstag, 30 Jan
13. Runde Sonntag, 31 Jan
* Rundenbeginn 13.30, außer der letzten Runde. Diese beginnt um 12.00 Uhr.
** Die Runden in Amsterdam und Utrecht beginnen um 14 Uhr

 

Unsere Kommentatoren

 

Die Kommentare sind für alle Premiummitglieder von Playchess kostenlos. Premium-Mitglieder können außerdem alle neuen ChessBase Apps nutzen, z.B. das Videoportal, Taktiktraining, Eröffnungstraining und viele mehr.

 

Hier Premium bestellen:

Im Shop Premium bestellen...

 

Turnierseite...

Tata Steel Chess auf Facebook...

 



Klaus Besenthal ist ausgebildeter Informatiker und ein begeisterter Hamburger Schachspieler. Die Schachszene verfolgt er schon seit 1972 und nimmt fast ebenso lange regelmäßig selber an Schachturnieren teil.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren