Womit?

von Oliver Reeh
23.01.2015 – Jede Woche präsentiert Oliver Reeh in seinem Taktik-Blog eine knifflige Taktikaufgabe. Schauen Sie sich das Beispiel an und rechnen Sie die Varianten durch. Sobald Sie Ihre Überlegungen mit der Lösung vergleichen wollen, klicken Sie auf „Lösung“ unter der Aufgabe und der Lösungsbereich samt Nachspielbrett öffnet sich. Zur Taktikstellung...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Womit?


Weiß hat eine überwältigende Angriffsstellung, und das richtige Opfer auf f6 wird die Partie für ihn entscheiden. Wie würden Sie hier fortsetzen?

A) 28.Lxf6 gxf6 29.Sh6
B) 28.Sxf6 gxf6 29.Dh6
C) 28.Df5 Dd7 und jetzt zuschlagen
 

 

Oliver Reeh betreut seit vielen Ausgaben die Taktikrubrik des ChessBase Magazins. Neben gewöhnlichen Taktikaufgaben nimmt Reeh auch einige Videos im interaktivem Format auf. Hier hat der Nutzer die Chance die Lösungen und Varianten am Brett auszuprobieren und bekommt direkt im Anschluss Videofeedback. 

ChessBase Magazin #163 (Dez./Jan.)

ChessBase Magazin kaufen

 

Kostenloser Eröffnungsartikel zum Download!

Evgeny Postny: "Schwarz hat die Wahl" (Anti-Grünfeld mit 5.Ld2 und 8.Dd2)

"Die Nebenvariante 5.Ld2 genießt eine gewisse Popularität unter starken Spielern, es gibt eine ganze Reihe an 2700ern, die diesen Aufbau in den Jahren mit Weiß getestet haben. Der Anziehende möchte mit dem Läufer auf c3 zurückschlagen, dann ist 8.Dd2 (statt 8.Sf3) der Modezug und Thema von Evgeny Postnys Artikel."

So umreißt Rainer Knaak die Ausgangslage im Begleitheft der neuen Ausgabe. Erstellt wurde der Artikel noch vor der WM in Sotschi. Und was geschah? Gleich in der ersten Runde ging Vishy Anand den Weltmeister im Grünfeldinder mit eben dieser Variante an!

Postny stellt mit 8...c5 und 8...Sc6 (Carlsens Wahl) zwei Kandidaten vor, die seiner Auffassung nach Schwarz gute Ausgleichschacnen bieten, und erläutert die strategischen Hingergedanken.

Eröffnungsartikel kostenlos downloaden (CBV-Datei für ChessBase/Fritz)...

Zusammenfassung des Artikels als pdf downloaden...

ChessBase Magazine #163 im Shop bestellen...

 

 

Video-Einführung von Karsten Müller

 

Alle Eröffnungsartikel im ChessBase Magazin #163

Illingworth: Reti-Eröffnung A11

1.c4 Sf6 2.g3 c6 3.Lg2 d5 4.Sf3 g6 5.b3 Lg7 6.Lb2 0-0 7.0-0

Bei dieser flexiblen Aufstellung kann man später noch entscheiden, ob d3 oder d4 folgen soll. Max Illingworth hat seinen Beitrag mit vielen Faustregeln gespickt, so dass man sich das Erlernen langer Theorievarianten weitgehend ersparen kann.

 

Kuzmin: Wolgagambit A58

1.d4 Sf6 2.c4 c5 3.d5 b5 4.cxb5 a6 5.bxa6 g6 6.Sc3 Lg7 7.e4 0-0 8.Sf3 Da5

Wie Alexey Kuzmin erklärt, handelt es sich hier um einen ganz neuen Ansatz Wolga zu spielen. Schwarz will nicht schnell auf a6 schlagen, um mit La6xf1 die weiße Rochade zu verhindern. Stattdessen ist er sogar bereit, seine Dame schnell zu tauschen.

 

Stohl: Benoni A60

1.d4 Sf6 2.c4 e6 3.g3 c5 4.d5 cxd5 5.exd5 b5


Zwar gilt die Fianchetto-Variante nicht als stärkste Bekämpfung des Modernen Benonis, aber Chancen auf Vorteil besitzt Weiß dennoch. Mit 5...b5!? versucht Schwarz deshalb frühzeitig eigene Wege zu gehen, Igor Stohl untersucht, wie gefährlich das für ihn ist.

 

Karolyi: Holländisch A83

1.d4 f5 2.e4 fxe4 3.Sc3 Sf6 4.Lg5 Sc6 5.d5 Se5 6.Dd4 Sf7 7.h4


Bisher spielte man in dieser Variante des Staunton-Gambits 7.Lxf6 - allerdings mit guten Ergebnissen für Schwarz. Doch wie Tibor Karolyi in seinem Beitrag zeigt, steht Schwarz nach 7.h4! vor viel größeren Problemen. Das stellt eine erhebliche Aufwertung des Zuges 2.e4 dar.

 

Havasi: Moderne Verteidigung B06

1.e4 g6 2.d4 Lg7 3.Sc3 d6 4.f4 a6 5.Sf3 b5 6.Ld3 Lb7 7.Le3


Zunächst stellt sich Weiß mit Ld3 und Le3 natürlich auf. Doch wie Gergö Havasi in seinen Analysen demonstriert, sollte man gute Kenntnisse der konkreten Theorie dieser Variante besitzen, um am Ende auch wirklich in Vorteil zu kommen.

 

Krasenkow: Sizilianisch B22

1.e4 c5 2.c3 d5 3.exd5 Dxd5 4.d4 e6


Auf Klubspielerebene ist die Alapin-Variante 2.c3 sehr populär. Michal Krasenkow weiht Sie deshalb in sein eigenes Repertoire dagegen ein. Schon 4...e6 ist eine Feinheit, denn Weiß kann kaum 5.dxc5 antworten (5...Dxd1+).

 

Sumets: Französisch C11

1.e4 e6 2.d4 d5 3.Sc3 Sf6 4.e5 Sfd7 5.f4 c6 6.Sf3 Sc6 7.Le3 Db6 8.Sa4 Da5+ 9.c3 b6

Nach der stärksten Folge 10.Ld2 c4 11.b4 gibt es zwei ganz unterschiedliche Abspiele: 11...Da6 und 11...Sxb4. Die Untersuchungen von Andrey Sumets belegen, dass das Springeropfer eher geeignet ist, Schwarz zufriedenstellendes Spiel zu geben.

 

Antic: Französisch C12

1.e4 e6 2.d4 d5 3.Sc3 Sf6 4.Lg5 Lb4 5.e5 h6 6.Lh4 g5 7.Lg3 Se4 8.Sge2

Mit 6.Lh4 wird 6...g5 provoziert, anschließend hofft Weiß, die Schwäche ausnutzen zu können. Dejan Antic befasst sich mit 8...h5 und 8...f5, bevor er zum Hauptzug 8...c5 übergeht. Wie es scheint, kann Weiß keinen objektiven Vorteil beanspruchen.

Müller: Königsgambit C37
1.e4 e5 2.f4 exf4 3.Sf3 g5 4.Sc3

Schwarz besitzt im Diagramm mehrere Züge, 4...g4?!, 4...Lg7, das raffinierte 4...d6 und 4...Sc6, was zu einer häufig über Zugumstellung erreichten Stellung führt. Karsten Müller weiht Sie in die Feinheiten ein und geht weit über die bisherige Theorie hinaus.

 

Gormally: Angenommenes Damengambit D24

1.d4 d5 2.c4 dxc4 3.Sf3 Sf6 4.Sc3 a6 5.e4 b5 6.e5 Sd5 7.a4 e6 8.axb5

Dies ist eine der schärfsten Varianten gegen das Angenommene Damengambit. Mit 7...e6 gibt Schwarz den Bauern sofort zurück. Daniel Gormally macht Sie mit beiden Fortsetzungen vertraut: 8...Lb4 und Miles' 8...Sb6.

 

Postny: Grünfeld-Indisch D85

1.d4 Sf6 2.c4 g6 3.Sc3 d5 4.cxd5 Sxd5 5.Ld2 Lg7 6.e4 Sxc3 7.Lxc3 0-0 8.Dd2

Heutzutage taugt 5.Ld2 nicht mehr als Überraschung gegen Grünfeld-Indisch. Evgeny Postny hat sich intensiv mit der Diagrammstellung beschäftigt und kommt zu dem Ergebnis, dass es gleich mehrere Fortsetzungen für Schwarz gibt, die ihm ausgeglichenes Spiel geben.

 

Marin: Nimzoindisch E41

1.d4 Sf6 2.c4 e6 3.Sc3 Lb4 4.e3 c5 5.Ld3 Sc6 6.Sf3 Lxc3+ 7.bxc3 d6 8.0-0 e5 9.d5 Se7

Die sogenannte Hübner-Variante (Mihail Marin erwähnt frühere Partien von Portisch in den 1950er Jahren) ist nicht leicht zu entschärfen. Der rumänische Autor versucht es mit 10.Sd2 und kann in seinem umfangreichen Beitrag ein kleines Plus für Weiß nachweisen.

 

Szabo: Königsindisch E98

1.d4 Sf6 2.c4 g6 3.Sc3 Lg7 4.e4 d6 5.Sf3 0-0 6.Le2 e5 7.0-0 Sc6 8.d5 Se7 9.Se1 Se8 10.Le3 f5 11.f3 f4 12.Lf2 h5 13.c5 g5


Krisztian Szabo ist ein Spezialist dieser scharfen Variante, welche sich kurz gesagt so charakterisieren lässt: Weiß steht besser, aber Schwarz gewinnt. Das Risiko ist also für beide Seiten recht hoch.

ChessBase Magazin kaufen

 

 

 



Oliver Reeh ist seit vielen Jahren für ChessBase als Übersetzer tätig. Zusammen mit André Schulz moderiert er wöchentlich die einstündige Sendung ChessBase-TV. Die Erfahrung aus beiden Tätigkeiten fließt in seine Taktik-Kolumne ein. Oliver Reeh lebt in Hamburg und ist wie Karsten Müller ein zuverlässiges Mitglied der Bundesligamannschaft des HSK.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren