World Cup 2017 Halbfinale: Eindrücke vom Tiebreak

von Johannes Fischer
22.09.2017 – Der Tiebreak im Halbfinale des World Cups 2017 verlief dramatisch. Levon Aronian, Maxime Vachier-Lagrave, Wesley So und Ding Liren kämpften im Schnell- und im Blitzschach um den Einzug ins Finale und das Ticket für das Kandidatenturnier 2018 in Berlin. Nach elf Partien, etlichen brillanten Opfern und einigen Übersehen standen Ding Liren und Levon Aronian als Finalisten fest. Impressionen und Interviews. | Foto: Anastasiya Karlovich

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Impressionen vom Tiebreak

Das Halbfinale war vielleicht die spannendste Runde des World Cups. Denn es ging nicht nur um den Einzug ins Finale, sondern auch um die Qualifikation zum Kandidatenturnier. Entsprechend nervös waren die Spieler. Doch Levon Aronian hatte einen Tipp, wie man die Nerven in den Griff kriegen könnte: "Eine solche Situation ist einzigartig und solche einzigartigen Situationen im Leben muss man geniessen. Man muss einfach akzeptieren, dass es nicht leicht sein wird und versuchen, den Prozess zu genießen."

Einfacher gesagt als getan. Als Ding Liren gegen Wesley So in der ersten Partie des Tiebreaks eine Gewinnstellung mit Schwarz zum Remis verdarb, schien er weit davon entfernt, diese Situation zu genießen.

Ding Liren (rechts) versucht zu begreifen, was in der ersten Partie schiefgelaufen ist.
Sein Trainer Xu Yun scheint zu wissen, dass er ihm jetzt nicht helfen kann. | Foto: Amruta Mokal

Wesley So sammelt sich vor der Partie | Photo: Amruta Mokal

Doch Ding Liren bewies Nervenstärke. Nach einem kurzen Remis mit Weiß in der zweiten Partie des Tiebreaks gewann er die dritte Partie mit Schwarz und sicherte sich dann mit einem souveränen Weißremis in Partie den Sieg im Wettkampf.

Ein glücklicher Sieger | Foto: Amruta Mokal

Im World Cup ist Wesley So einen Schritt vor der Qualifikation für das Kandidatenturnier gescheitert, aber er hat gute Chancen, sich über die Elo-Zahl für das Kandidatenturnier zu qualifizieren. | Foto: Amruta Mokal 

Interview mit Ding Liren

Ding Liren ist der erste Chinese, der an einem Kandidatenturnier teilnimmt. In einem ausführlichen Interview mit Sagar Shah ließ er die kritischen Momente des Tiebreaks noch einmal Revue passieren.

"Ich bin so glücklich, dass ich heute Nacht wahrscheinlich nicht schlafen kann!"

Levon Aronian vs Maxime Vachier-Lagrave

Für viele war der Wettkampf zwischen Levon Aronian und Maxime Vachier-Lagrave das eigentliche Finale des World Cups. Mit einer Elo-Zahl von 2804 ist Aronian im Moment die Nummer zwei der Welt, knapp vor Vladimir Kramnik mit 2803. Mit einem Punkt Rückstand liegt Vachier-Lagrave auf Platz vier.

Der Wettkampf verlief ausgeglichen und wurde erst in der siebten und letzten Partie im Armageddon entschieden. Aber zuvor spielte Aronian die wohl brillanteste Partie des gesamten Tiebreaks. Aronian hatte die erste Partie des Tiebreaks mit Schwarz verloren und musste seine Weißpartie deshalb unbedingt gewinnen. Das tat er mit einem intuitiven Figurenopfer in der Eröffnung, das der Auftakt zu einem vernichtenden Königsangriff war.

 

[Event "FIDE World Cup 2017"] [Site "Tbilisi"] [Date "2017.09.21"] [Round "6.4"] [White "Aronian, Levon"] [Black "Vachier-Lagrave, Maxime"] [Result "1-0"] [ECO "A50"] [WhiteElo "2802"] [BlackElo "2804"] [Annotator "Sagar Shah"] [PlyCount "51"] [EventDate "2017.??.??"] [EventType "k.o."] [EventCountry "GEO"] [SourceTitle "playchess.com"] [Source "ChessBase"] [SourceQuality "1"] [TimeControl "1500+10"] 1. d4 {[%emt 0:00:00]} Nf6 {[%emt 0:00:10]} 2. c4 {[%emt 0:00:10]} g6 {[%emt 0: 00:10]} 3. f3 {[%emt 0:00:10] When Anand was in a must win situation against Gelfand in the World Championship 2012, he too played the f3 variation. There cannot be a better choice. White gets an attacking double-edged position, just what the doctor ordered.} c5 {[%emt 0:00:10]} 4. d5 {[%emt 0:00:10]} d6 { [%emt 0:00:10]} 5. Nc3 {[%emt 0:00:10]} e6 {[%emt 0:00:10]} 6. e4 {[%emt 0:00: 10]} Bg7 {[%emt 0:00:10]} 7. Nge2 {[%emt 0:00:10]} O-O {[%emt 0:00:10]} 8. Ng3 {[%emt 0:00:10] The game has transposed into a Benoni/Saemisch King's Indian.} a6 {[%emt 0:00:10]} 9. a4 {[%emt 0:00:10]} h5 {[%emt 0:00:10]} 10. Bg5 { [%emt 0:00:10]} Qc7 {[%emt 0:00:10]} 11. Qd2 {[%emt 0:00:10]} exd5 {[%emt 0:01: 02]} 12. cxd5 {[%emt 0:00:01]} Nh7 {[%emt 0:00:02]} 13. Bh6 {[%emt 0:00:02]} h4 {[%emt 0:00:07]} 14. Bxg7 {[%emt 0:00:45]} Kxg7 {[%emt 0:00:01]} 15. Bc4 $5 { [%emt 0:00:01] A perfect move for the occasion. White is in a must win scenario and doesn't have much to lose.} hxg3 {[%emt 0:00:16]} 16. hxg3 { [%emt 0:00:02]} Rh8 {[%emt 0:00:01] The only move. Objectively this position should be fine for Black as Aronian pointed out in his interview after the match, but in a rapid game it is a great weapon.} 17. e5 $5 {[%emt 0:00:32]} ( 17. Qh6+ Kg8 $13) 17... Qe7 {[%emt 0:00:48]} (17... dxe5 18. d6 $18) 18. O-O-O {[%emt 0:01:02]} Nd7 {[%emt 0:00:31]} 19. exd6 {[%emt 0:01:05]} Qxd6 {[%emt 0: 01:19]} 20. Ne4 {[%emt 0:01:54]} Qe5 {[%emt 0:01:08]} (20... Qf8 $5 21. g4 $40 {I don't think Black can survive the onslught here.}) 21. d6 {[%emt 0:01:09]} g5 {[%emt 0:00:33]} 22. Rhe1 {[%emt 0:01:29]} b5 {[%emt 0:02:56]} 23. Bd5 { [%emt 0:01:07]} Rb8 {[%emt 0:01:05]} (23... Ra7 $5) 24. f4 {[%emt 0:01:37]} Qd4 $4 {[%emt 0:00:06] A huge oversight by Aronian.} (24... Qf5 {was the only way to keep the game going, but White is just better after} 25. Nxg5 $16) 25. Qe2 $1 {Attacks the queen and also threatens Qh5. Seeing this move MVL made one more, but the position is already lost.} Qb4 26. Qh5 {The f7 point cannot be defended and Maxime resigned. A great win for Levon.} 1-0

 

Das Ende einer brillanten Angriffspartie

Sportsgeist

Maxime Vachier-Lagrave verlor den Wettkampf denkbar knapp, aber zeigte großen Sportsgeist | Foto: Amruta Mokal

Nach dem Wettkampf gratulierte der französische Großmeister seinem Gegner per Twitter:

Aronian antwortete ebenfalls per Twitter:

Interview with Levon Aronian

Auch Aronian stand trotz aller Aufregungen nach dem Tiebreak für ein Interview zur Verfügung. Neben dem Tiebreak kam auch seine kommende Hochzeit mit seiner langjährigen Freundin Arianne Caioli im Interview zur Sprache.

"Ich bin sicher, meine zukünftige Frau hat nichts dagegen, einen zweifachen World Cup Gewinner zu heiraten"

Das Finale

Am Freitag ist Ruhetag, am Samstag beginnt das Finale, in dem vier Partien gespielt werden. Ding Liren hatte sich im Tiebreak früher für das Finale qualifiziert und wurde deshalb gefragt, ob er lieber gegen Vachier-Lagrave oder gegen Aronian spielen würde. Er meinte, er würde lieber gegen Aronian spielen, "denn gegen Aronian habe einen Plus-Score, aber gegen MVL habe ich immer schlecht ausgesehen."

Ding Liren hat gegen Aronian bislang drei Mal gewonnen — immer im klassischen Schach — Aronian wartet noch auf seinen ersten Sieg.

Dazu meinte Aronian: "Es stimmt, ich habe einen schlechten Score gegen Ding Liren, aber jetzt ist die Gelegenheit, ihn zu verbessern!"

Die erste Gelegenheit dazu hat er Samstag, den 23. September, in der ersten Finalpartie. Sie beginnt um 13 Uhr.

Alle Partien des Tiebreaks

 

Links



Johannes Fischer, Jahrgang 1963, ist FIDE-Meister und hat in Frankfurt am Main Literaturwissenschaft studiert. Er lebt und arbeitet in Nürnberg als Übersetzer, Redakteur und Autor. Er schreibt regelmäßig für KARL und veröffentlicht auf seinem eigenen Blog Schöner Schein "Notizen über Film, Literatur und Schach".
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren