Zahlenspiele

von André Schulz
28.05.2015 – Inzwischen wird die Eloliste inoffiziell täglich neu berechnet. Fast 50 Spieler haben eine Elozahl über 2700, aber die Verteilung über die verschiedenen Nationen hat sich nach und nach geändert. Wenn man sich zudem die Weltranglist der Spieler unter 30 Jahren anschaut, dann ist schnell klar, welches bald die führende Schachnation sein wird. Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Die auf den Elozahlen basierende Weltrangliste gibt Auskunft über die besten Spieler der Welt, aber auch über deren Herkunft oder ihr Alter. Auf der Webseite 2700 Chess werden die aktuellen Zahlen tagesfrisch präsentiert. Nachdem zunächst die Sowjetunion, dann Russland die Weltrangliste dominiert hat, stellte sich das Bild heute anders da. Bester Schachspieler ist heute kein Sowjet und kein Russe, sondern ein Norweger. Dann folgt ein US-Amerikaner (wir zählen hier Caruana schon als Amerikaner), ein Inder, und noch ein Amerikaner. Der erste Russe folgt dann erst auf Rang sechs: Vladimir Kramnik. Bemerkenswert: Keiner der jüngeren Landsleute hat es geschafft, den Weltmeister von 2000 zu überflügeln.

Die Rangliste der Spieler über 2700 reicht bis Platz 44. Nach Nationen ausgewertet, nimmt Russland mit 11 Spielern über 2700 aber immer noch in dieser Hinsicht den ersten Platz ein. Doch dann folgt inzwischen schon China. In der aktuellen Rangliste werden sieben Chinesen mit mehr als 2700 Elo geführt. Dahinter liegen noch sechs Länder mit zwei oder mehr Großmeistern über 2700: Ukraine (4), USA (3), Indien (2), Aserbaidschan (2), Frankreich (2) und Ungarn (2). Die USA profitieren dabei von Zuwanderung: Von den drei Top-US-Großmeistern ist nur einer auch dort geboren: Caruana.

Elf weitere Nationen sind mit einem Spitzenspieler über 2700 vertreten, doch in gewissem Sinne sind das Einzelkönner, die aufgrund ihres persönlichen Talents dort vertreten sind, wobei aber Länder wie Polen oder Frankreich weitaus besser den Anschluss an die Weltspitze geschafft haben als etwa Deutschland.

Eins ist aber klar: China kommt!

 

Weltbester Spieler: Magnus Carlsen

 

Weltrangliste 27.5.2015

 

1   2876.0 24
2 USA 2804.9 22
3   2804.0 45
4   2802.1 27
5   2798.0 40
6   2782.8 39
7   2780.5 31
8   2780.1 32
9   2778.0 21
10   2772.6 20
11   2759.2 31
12   2753.2 25
13   2750.9 46
14   2750.7 30
15   2750.6 22
16   2749.4 28
17   2748.0 26
18   2745.6 31
19   2745.1 27
20   2740.0 43
21   2739.8 38
22   2738.0 28
23   2735.0 30
24   2733.6 28
25   2733.0 29
26   2733.0 46
27   2727.5 15
28   2725.8 28
29   2722.9 24
30   2721.7 29
31   2720.1 24
32   2720.1 33
33   2719.0 20
34   2717.9 25
35   2717.5 32
36   2714.0 35
37   2711.0 31
38   2711.0 37
39   2706.3 35
40   2703.8 35
41   2702.2 40
42   2702.1 25
43   2701.0 31
44   2700.0 38

Quelle: 2700chess

 

2700+ Spieler nach Nationen

1 Russland Kramnik, Grischuk, Jakovenko, Karjakin, Tomashevsky, Svidler, Vitiugov,
Nepomniachtchi, Andreikin, Morozevich, Rublevsky
11
2 China Ding Liren, Li Chao, Wei Yi, Wang Yue, Yu Yangyi, Wang Hao, Ni Hua 7
3 Ukraine Ivanchuk, Eljanov, Ponomariov, Moiseenko 4
4 USA Caruana, Nakamura, So 3
5 Indien Anand, Harikrishna 2
6 Aserbaidschan Radjabov, Mamedyarov 2
7 Frankreich Vachier-Lagrave, Fressinet 2
8 Ungarn Leko, Almasi 2
9 Norwegen Carlsen 1
10 Bulgarien Topalov 1
11 Armenien Aronian 1
12 Niederlande Giri 1
13 Israel Gelfand 1
14 Tschechien Navara 1
15 Polen Wojtaszek 1
16 Kuba Dominguez 1
17 England Adams 1
18 Deutschland Naiditsch 1
19 Usbekistan Kasimdhanov 1

 

Noch dramatischer deutet sich der Wechsel bei der führenden Nation im Weltschach an, wenn man sich die Weltrangliste der jungen Leute, Spieler unter 30 Jahren, ansieht. Dann fallen einige arrivierte Spitzenspieler weg, mit der Ukraine sogar eine ganze Schachnation. Und hier haben die jungen chinesischen Spieler schon die Nase vorn. Die Schachwelt steht vor einem Wechsel und der nächste Weltmeister nach Carlsen wird ein Chinese sein. Wetten?

 

 

Live-Weltrangliste U 30

1   2876.0 24
2 United States 2804.9 22
4   2802.1 27
9   2778.0 21
10   2772.6 20
12   2753.2 25
15   2750.6 22
16   2749.4 28
17   2748.0 26
19   2745.1 27
22   2738.0 28
24   2733.6 28
25   2733.0 29
27   2727.5 15
28   2725.8 28
29   2722.9 24
30   2721.7 29
31   2720.1 24
33   2719.0 20
34   2717.9 25
42   2702.1 25

 

 

U 30 Rangliste nach Nationen

  China Ding Liren, Li Chao, Wei Yi, Wang Yue, Yu Yangyi, Wang Hao 6
  Russland Kajakin, Tomashevsky, Vitiugov, Nepomniachtchi, Andreikin 5
  USA Caruana, Nakamura, So 3
  Norwegen Carlsen 1
  Niederlande Giri 1
  Polen Wojtaszek 1
  Aserbaidschan Radjabov 1
  Indien Harikrishna 1
  Frankreich Vachier-Lagrave 1

 

 

Live-Eloliste...

 



André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

rollschu rollschu 28.05.2015 05:52
@ebit
Da muss ich Ihnen widersprechen. Ich denke es lässt sich eindeutig belegen, dass durch das Internet viel mehr gespielt wird als früher. Und damit verbunden ist auch, dass in Ländern gespielt wird, die keine Schachtradition haben. Magnus Carlsen ist ein wunderbarer Beleg dafür.
Was China so stark macht, ist aus meiner Sicht die schiere Masse an Leuten. Ob man aber über die Masse auch gleich auf einen Weltmeister schließen kann, bleibt aus meiner Sicht abzuwarten. Um Schachweltmeister zu werden, bedarf es einer ganzen Reihe von Eigenschaften (Talent, Fleiß, Nervenstärke, Motivation sind denke ich die wichtigsten) und zumindest bei der früheren Generation aus China schien es mir so, dass es teilweise an der Nervenstärke und vielleicht auch an der letzten Motivation mangelte. Das ist zumindest meine Erklärung dafür, dass es bis jetzt noch kein Chinese dauerhaft in die Top 10 geschafft hat.
ebit ebit 28.05.2015 01:48
Meine Interpretation der U-30 Statistik: immer weniger spielen Schach und Spitzenschach ist nur in Diktaturen möglich.
1