FIDE

Die FIDE (Fédération Internationale des Échecs) ist der Weltschachbund. Sie wurde am 20. Juli 1924 in Paris am Rande der Olympischen Spiele gegründet. Die Gründungsmitglieder waren die Verbände von Argentinien, Belgien, Großbritannien, Finnland, Frankreich, Italien, Jugoslawien, Kanada, Niederlande, Polen, Rumänien, Schweiz, Spanien, Tschechoslowakei und Ungarn. Der Deutsche Schachbund ist seit 1926 Mitglied der FIDE (mit Unterbrechungen). Inzwischen sind fast alle Staaten der Erde mit ihren Schachverbänden in der FIDE vertreten.

Die Verbände der verschiedenen Kontinente sind darüber hinaus in Kontinentalverbänden organisiert. 

Seit 1926 führt die FIDE Schacholympiaden durch, seit 1948 auch die Schachweltmeisterschaften. Zwischen 1993 und 2006 gab es eine Konkurrenzweltmeisterschaft, die höhere Anerkennung in der Schachwelt hatte als die parallel durchgeführten FIDE-Weltmeisterschaften. 2006 wurden die beiden Weltmeisterschaften zusammengeführt. Derzeit findet alle zwei Jahre ein Wettkampf um die Weltmeisterschaft statt. Der Titelinhaber tritt in einem Wettkampf über 12 Partien gegen einen Herausforderer an. Der Herausforderer wird in einem Qualifikationssystem ermitteln an dessen Ende das Kandidatenturnier steht. 

Die FIDE führt außerdem eine Weltmeisterschaft für Frauen nach einem etwas anderen System durch. Im Frauenschach finden jedes Jahr eine Weltmeisterschaft statt, abwechselnd als K.o-Turnier und in einem Wettkampf. Darüber hinaus organisiert die FIDE jedes Jahre Jugend- und Juniorenweltmeisterschaften in den Altersklassen U8, U10, U12, U14, U16, U18 und U20 als offene Weltmeisterschaften und für Mädchen durch.

Die FIDE wertet alle internationalen Turniere mit ihren Ergebnissen aus und errechnet für jeden Turnierschachspieler eine Wertungszahl (Elozahl). Am Anfang jeden Monats veröffentlicht sie eine Weltrangliste mit den aktuellen Elozahlen.

Innerhalb der FIDE gibt es für verschiedenen Gebiete Kommissionen, die diese Fachgebiete betreuen. Während der Schacholympiaden wird eine Vollversammlung durchgeführt (Kongress). Alle vier Jahre wird auf dem FIDE-Kongress das Präsidium neu gewählt.

Die Präsidenten der FIDE: 

Alexander Rueb (Niederlande) 1924–1949
Folke Rogard (Schweden) 1949–1970
Max Euwe (Niederlande) 1970–1978
Fridrik Olafsson (Island) 1978–1982
Florencio Campomanes (Philippinen) 1982–1995
Kirsan Iljumzhinow (Russland) 1995–2018
Arkadi Dvorkovich (Russland) seit 2018