(1) Unzicker,Wolfgang - Czerniak,Moshe [C13]
Amsterdam ol (Men) fin-A Amsterdam (5), 17.09.1954
[Unzicker/Metz]



1.e4 e6 2.d4 d5 3.Sc3 Sf6 4.Lg5 Le7 5.e5 Sfd7 6.h4 a6 7.Dg4 f5 8.Dh5+ g6 9.Dh6 Lxg5 10.hxg5 Kf7 11.Sge2 c5
Dieser Zug passt nicht zur Partieanlage. [Besser war die von Czerniak nach der Partie selbst empfohlene Fortsetzung 11...Sf8 nebst 12...Th8-g8, gefolgt von Tg8-g7 und Kf7-g8. Weiß hätte in diesem Fall einen klaren Raumvorteil gehabt, doch wäre es keineswegs leicht gewesen, der ziemlich festen schwarzen Stellung beizukommen. Wenn am Königsflügel die Königsstellung nicht völlig gesichert ist, sollte man nicht am Damenflügel aktiv werden.]

12.Sf4 Sf8
Notwendig wegen der Drohung 13.Sxg6. [Nach 12...cxd4 hätte 13.Sxg6 dxc3 14.Sxh8+ Dxh8 15.g6+ Ke8 16.f4 cxb2 17.Tb1+- schnell gewonnen]

13.dxc5 Sc6 14.g4
Weiß will auf f5 tauschen, da mit jedem Bauerntausch am Königsflügel die Stellung des schwarzen Königs gefährdeter wird. Nimmt aber Schwarz auf g4, so wird seine Bauernstellung am Königsflügel ebenfalls geschwächt, und er müsste unter Umständen mit einer späteren Öffnung der f-Linie rechnen.

14...Sxe5 15.Le2
Um das Springerschach auf f3 zu verhindern.

15...Dc7
Danach ist Schwarz zwingend verloren [Die einzigen in Frage kommenden Züge waren 15...Sxg4 und; 15...fxg4 ]

16.gxf5 Sf3+ 17.Lxf3 Dxf4
Diese Abwicklung hatte Schwarz offensichtlich im Auge, als er 15. Dc7 zog. Dabei hat er den folgenden Zug entweder übersehen oder zu wenig berücksichtigt.

18.f6!
Damit droht ein Matt mittels 19.Dg7 und Dg7-e7

18...Tg8 19.Th3 Ld7 20.Sxd5!
Mit diesem Überfall verhindert Weiß die Konsolidierung der schwarzen Stellung durch Tac8.

20...De5+
[20...exd5 würde zu einer schnellen Katastrophe führen nach 21.Lxd5+ Le6 22.Lxe6+ Sxe6 (22...Kxe6 23.Te3+ Kf5 (Hoffnungslos ist auch 23...Kd7 24.Td1+ Kc6 (24...Kc7 25.Te7+ Kb8 26.f7 Th8 27.Dg7+- mit leichtem Gewinn) 25.Dh1+ Kxc5 26.Dd5+ Kb4 27.Tb3+ Ka4 28.Ta3+ Kb4 29.c3# ) 24.Dh3+ Kxg5 25.Tg3+ Kxf6 26.Tf3+- ) 23.Dxh7+ Sg7 Darauf hatte ich 24.Te3 geplant, zum Beispiel 24...Tae8 25.0-0-0! Txe3 26.fxe3 Dxe3+ 27.Kb1+- und Weiß gewinnt leicht: 27...Dxg5 28.fxg7 Df5 29.Dh1! Kxg7 30.Dxb7++- ]

21.Se3 Dxb2 22.Td1
Nun droht sofortiger Gewinn mit Txd7 gefolgt von Dxh7.

22...Td8 23.c6!
Schränkt die schwarzen Figuren in ihrer Bewegungsfreiheit noch mehr ein.

23...bxc6 24.Kf1 c5
[Auf 24...e5 hatte ich 25.Lg4! vorgesehen mit zum Beispiel 25...Lxg4 26.Dxh7+ Sxh7 27.Txh7+ Ke6 (27...Ke8 28.Te7+ Kf8 29.Txd8# ) 28.Te7# ]

25.Sc4 Lb5
Diagramm [25...Db5 26.Le2+- ]

26.Dxh7+!! Sxh7 27.Txh7+ Kf8
[27...Ke8 28.Te7+ Kf8 29.Txd8+ Le8 30.Tdxe8# ]

28.Txd8+
[28.Txd8+ Le8 29.Tf7+!! Kxf7 30.Sd6+ Kf8 31.Txe8# ] 1-0