"Absurdes Theater..."

03.06.2008 – Die Vorgänge um die Vergabe des Kandidatenfinales Kamsky gegen Topalow sei "absurdes Theater", meint Martin Breutigam. Ein irischer Literaturkritiker, so der Autor in der Neuen Ruhr/Neuen RheinZeitung, habe Becketts Stück "Warten auf Godot" mit den Worten zusammengefasst "Nichts passiert. Zweimal". Bei der FIDE sei gar viermal nichts passiert. Viermal sei der Stichtag für die Bewerbung verstrichen, ohne dass die FIDE eine Entscheidung getroffen hätte. Nun habe Kirsan Ilyumzhinov persönlich für die Börse in Höhe von 750.000 USD gebürgt, da die notwendige Bankbestätigung des ukrainischen Organisators Alexander Chernenko offenbar bisher nicht eingetroffen ist. Artikel in der NRZ...

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2019 mit 7,4 Mio. Partien und über 70.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...



Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren