40 Jahre Spitzenschach in Dortmund

12.07.2012 – Morgen, Freitag, den 13., beginnt die erste Runde des 40. Dortmunder Sparkassen Chess-Meetings. Passend zum Jubiläum ist es ein ganz besonderes Turnier. Stark und gut besetzt war das Dortmunder GM-Turnier immer, aber dieses Jahr sind mit Arkadij Naiditsch, Daniel Fridman, Georg Meier und Jan Gustafsson vier deutsche Großmeister dabei, die zeigen wollen, dass sie gegen die absolute Weltspitze bestehen können. Favorit ist "natürlich" der Weltranglistendritte Vladimir Kramnik, mit zehn Turniergewinnen Abonnementssieger in Dortmund. Doch auch Fabiano Caruana und Sergey Karjakin gibt man gute Chancen, Dortmund zu gewinnen.Turnierseite...Teilnehmer...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...






Nummer eins der Setzliste und Favorit ist Vladimir Kramnik. Schließlich ist Dortmund "sein" Turnier. Zehn Mal hat Kramnik hier schon gewonnen und diese Leistung hat ihm einen Eintrag ins Guiness-Buch der Rekorde beschert.


Fabiano Caruana hat vor kurzem beim Tal Memorial in Moskau knapp den Sieg verpasst. In Dortmund wird es der 19-jährige, derzeit Nummer acht der FIDE-Weltrangliste, besser machen wollen.


Sergey Karjakin sollte gut in Form sein. Eine Woche vor Beginn des Turniers in Dortmund wurde er im kasachischen Astana Schnellschach-Weltmeister.


Ruslan Ponomariov gewann das Dortmunder Sparkassen Chess-Meeting 2010 und hätte sicher nichts dagegen, wenn sich die Geschichte wiederholt.


Seine ganze Schachkarriere hindurch ist Peter Leko immer wieder nach Dortmund zurückgekommen. Nach einer langen Pause vom Turnierschach wird der Ungar versuchen, in Dortmund an frühere Erfolge anzuknüpfen.


Deutschlands Nummer eins, Arkadi Naiditsch. 2005 gewann er in Dortmund und dieses Jahr wird er zeigen wollen, dass er mit der absoluten Weltspitze mithalten kann.


Mateusz Bartel qualifizierte sich durch seinen Sieg beim Aeroflot-Open für das Dortmunder Sparkassen Chess-Meeting.


Daniel Fridman, der amtierende Deutsche Meister und Deutschlands Nummer zwei.


Georg Meier, die deutsche Nummer drei. Das Bild zeigt ihn beim Dortmunder Sparkassen Chess-Meeting 2011.


Jan Gustafsson wurde 2008 sensationell Zweiter beim Dortmunder Großmeisterturnier.


Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren