Aimchess Rapid, Tag 2: Abdusattorov bleibt vorne, Keymer in oberer Hälfte

von Klaus Besenthal
16.10.2022 – Am zweiten Tag des 15+10-Onlineturniers konnte der Usbeke Nodirbek Abdusattorov seine Tabellenführung verteidigen, allerdings beträgt diese jetzt nur noch einen Punkt: Nachdem in der Vorrunde acht Partien gespielt sind, verfügt Abdusattorov über 17 Punkte (ein Sieg bringt drei Zähler), dicht gefolgt von Shakhriyar Mamedyarov und Magnus Carlsen, die beide 16 Punkte auf dem Konto haben - der Weltmeister hatte in Runde 7 eine Niederlage gegen Erigaisi Arjun kassiert. Vincent Keymer, der am Samstag nur einen Sieg verbuchen konnte, steht mit 12 Punkten auf Platz 7, einem Rang, der zur Teilnahme an der K.-o.-Runde berechtigen würde. Noch sind in der Vorrunde aber sieben Partien zu spielen: vier am Sonntag, drei am Montag. | Foto: Play Magnus Group

ChessBase 17 - Megapaket ChessBase 17 - Megapaket

ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Aimchess Rapid

Ein wenig erinnert das Konzept der Meltwater Champions Chess Tour an eine Casting Show: Magnus Carlsen ist zweifellos der im Mittelpunkt stehende Impresario, und gesucht wird das Supertalent, das den besten Spieler der Welt zu bezwingen in der Lage sein könnte. Wer sich (vermeintlich) nicht an die Regeln hält oder nicht gut genug ist, darf beim nächsten Mal nicht mehr mitspielen. Weil insbesondere Indien ständig neue Supertalente produziert, herrscht diesbezüglich auch kein Mangel; Russland und China, mit denen - gelinde gesagt - der Umgang immer schwieriger wird, werden für die Durchführung der Tour überhaupt nicht mehr benötigt.

Aber auch andere Trends sind interessant: Die besten Spieler der Welt haben schon immer auch online gespielt, aber mittlerweile ist das kein Spaß mehr, sondern eine ernste, professionelle Tätigkeit. Es wird um hohe Preisgelder gekämpft, und auch für die persönliche Reputation scheinen Erfolge auf der "Tour" nicht gerade schädlich zu sein. Es ist gut für die Karriere eines jungen Schachprofis, wenn er dabei sein darf. Zudem werden kurze Bedenkzeiten mehr und mehr salonfähig. Das führt vermehrt zu fehlerhaften Partien (angesichts derer sich Alexander Aljechin oder Bobby Fischer im Grab umdrehen würden), ist aber irgendwie auch das Salz in der Suppe. Dieses neu entstandene Online-Biotop könnte sich sogar bei den Wertungszahlen irgendwann von der diesbezüglich allmächtigen FIDE abkoppeln: Nur die Tour betreffend wurde Magnus Carlsen unlängst in einem Bulletin schon oberhalb von 2900 Punkten verortet. Betrachtet man Carlsens Rücktritt als Weltmeister im Licht dieser Entwicklungen, dann bekommt er vielleicht sogar einen nachvollziehbaren Sinn. Zumal die enge zeitliche Taktung der Tour-Events für anderes auch gar nicht mehr allzu viel Zeit lässt. Das alles ist aber natürlich davon abhängig, dass die Geldgeber langfristig dabei bleiben.

In Runde 7 am Samstag fand sich mit dem 19-jährigen Inder Erigaisi Arjun so ein Supertalent, das den Weltmeister bezwingen konnte - der allerdings, im Hoodie in einer norwegischen Skihütte sitzend, in dieser Partie auch wenig weltmeisterlich agiert hat:

 

 

Schachklassiker - Partien, die man kennen muss

Wie der Autor im Einführungsvideo erklärt, bereichert die Kenntnis der klassischen Partien aus der Vergangenheit das Schachverständnis im Allgemeinen und hilft, das Niveau der eigenen Partien zu verbessern.

Mehr...

Endspielanalysen von Karsten Müller

Ein faszinierendes Endspiel ergab sich in Runde 6 zwischen Magnus Carlsen und David Anton. Zu besichtigen war eine langsam ins Rollen kommende weltmeisterliche "Bauernwalze":

 

 

Einen Tag zuvor, in Runde 3, gab es zwischen Mittal und Naroditsky ein lehrreiches Turmendspiel:

 

 

Schachendspiele 1 bis 14

Von den Grundlagen für Einsteiger über klassische Turmendspiele bis hin zur modernen Endspieltheorie. Hier bekommen Sie die komplette Endspielschule von Karsten Müller in 14 Bänden (auf DVD oder zum Download) zum reduzierten Paketpreis.

Mehr...

Ein Doppelturmendspiel aus Runde 2, gespielt zwischen dem Tabellenführer Abdusattorov und Richard Rapport, der neuerdings für den rumänischen Verband tätig ist:

 

 

Ein weiteres Turmendspiel aus Runde 2: Pentala Harikrishna konnte sich erfolgreich gegen einen gefährlichen Freibauern seines Gegners David Anton verteidigen:

 

 

Ergebnisse aus Runde 5

 

Ergebnisse aus Runde 6

 

Ergebnisse aus Runde 7

 

Ergebnisse aus Runde 8

 

Vorrunden-Tabelle nach Tag 2

 

Partien

 

 

Turnierseite


Klaus Besenthal ist ausgebildeter Informatiker und ein begeisterter Hamburger Schachspieler. Die Schachszene verfolgt er schon seit 1972 und nimmt fast ebenso lange regelmäßig selber an Schachturnieren teil.
Diskussion und Feedback Senden Sie Ihr Feedback an die Redakteure