Auftakt in Dortmund: Deutsche nicht zu schlagen

28.06.2008 – Auch beim Auftakt des Sparkassen Chess Meetings in Dortmund gilt: Die Deutschen sind nur schwer zu schlagen. Jan Gustafsson wurde bei seiner Premiere im Dortmunder Schauspielhaus von Vladimir Kramniks Eröffnungswahl, der Grünfeldverteidigung, überrascht und wählte eine sichere Variante, die ihm auch bald das Remis einbrachte. Arkadij Naiditsch versuchte, den Sieger des Aeroflot-Turniers Ian Nepomniachtchi mit der Sosoinvariante in Verlegenheit zu bringen, was ihm in einer taktisch geprägten Partie jedoch nicht entscheidend gelang. Auch die Partien zwischen Shakhriyar Mamedyarov gegen Peter Leko und Vassily Ivanchuk gegen Loek van Wely endeten remis. Der Präsident des Deutschen Schachbundes, Professor Robert von Weizsäcker, machte den symbolischen ersten Zug des Turniers. Turnierseite...Partien, Bilder (Update)...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...



 

Jan Gustafsson: Remis gegen Kramnik zum Auftakt

Bei den Dortmunder Schachtagen ist Turnierneuling Jan Gustafsson am Samstag mit einem Remis gegen Exweltmeister Wladimir Kramnik gestartet. Mit den weißen Steinen erreichte der Hamburger Großmeister nach 29 Zügen ein ehrenvolles Unentschieden. „Ich war vor der Partie sehr nervös. Zudem überraschte mich Kramnik mit der Grünfeldindischen Verteidigung, die er viele Jahre lang nicht gespielt hat“. Darum wählte ich eine sichere Variante, bilanzierte Gustafsson das Geschehen.

Auch die anderen Spiele zwischen Arkadij Naiditsch (Dortmund) und Jan Nepomniachtchi (Russland), Shakryar Mamedjarow (Aserbaidschan) und Peter Leko (Ungarn) sowie Wassili Iwantschuk (Ukraine) und Loek van Wely (Niederlande) endeten mit einer Punkteteilung. Das Traditionsturnier im Dortmunder Schauspielhaus wurde am Nachmittag vom Präsidenten des Deutschen Schachbundes, Robert von Weizsäcker, eröffnet. Er schnappte sich Gustis d-Bauern und rückte ihn  zwei Felder nach vorn. Das Sparkassen Chess-Meeting geht über insgesamt sieben Runden bis zum 6. Juli.

 

Dagobert Kohlmeyer


 

Runde 1 - Samstag, 28. Juni 2006
Gustafsson, Jan - Kramnik, Vladimir ½-½
Mamedyarov, Shakhriyar - Lékó, Peter ½-½
Ivanchuk, Vassily - Van Wely, Loek ½-½
Naiditsch, Arkadij - Nepomniachtchi, Ian ½-½


Dortmund: Partien der ersten Runde...

Die Bilder des Tages:
Fotos: Jeroen van den Belt


Das Dortmunder Schauspielhaus


Lauter Klassiker: Godot, Chess-Meeting


Der Kartenschalter


Paparazzifoto von Ivanchuk und Sekundant


Dressman Van Wely kommt


Mamedyrov mit Sekundant


Smile


Mysteröser Wagen - wer kommt da?


Familie Leko




Jan Gustafsson holt noch einmal tief Luft, Valljo schaut zu


"Big Vlad" schlendert heran




Die Eröffnung


Shake hands: Für "GodGusti" nicht der einfachste Gegner bei seiner Premiere






Die Fotografenmeute


DSB-Präsident Robert von Weizsäcker macht den ersten Zug


Ian Nepomiachtchi


Arkadij Naiditsch
















Die Bühne von oben gesehen




Blick ins Open

 

 

 


Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren