Carlsen gewinnt Norway Chess

von André Schulz
29.04.2016 – Mit der gestrigen Niederlage gegen Levon Aronian hat Magnus Carlsen das Turnier in Stavanger noch einmal spannend gemacht. Doch heute kam Aronian im Fernduell um den Turniersieg gegen Pentala Harikrishna nicht über ein Remis hinaus. Carlsen hingegen fuhr gegen Pavel Eljanov einen ungefährdeten Sieg und damit seinen ersten Turniergewinn in Stavanger ein. Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Eigentlich sah es so aus, als würde Magnus Carlsen mit drei Siegen in der Tasche einem sicheren Turniersieg beim Altibox Norway Chess Turnier zusteuern – seinem ersten im „Heimturnier“, doch seine etwas überraschende Niederlage gegen Levon Aronin in der vorletzten Runde hat den gewünschten Lauf der Dinge für den Weltmeister gründlich durcheinander gebracht. Plötzlich war Levon Aronian punktgleich ebenfalls an der Spitze des Feldes und dahinter lauerten mit Maxime Vachier-Lagrave, Veselin Topalov und Vladimir Kramnik drei weitere Spieler mit nur einem halben Punkt Rückstand.

Bereit zur letzten Runde

Die Pressevertreter

Im Fernduell der beiden Spitzenreiter traf Magnus Carlsen mit Weiß auf Pavel Eljanov, Levon Aronian hatte es mit Schwarz mit Pentala Harikrishna zu tun. Vladimir Karmnik und Veselin Topalov, die beiden Kontrahenten aus dem einstigen „Toiletgate“-Match von 2006, trafen aufeinander und Maxime Vachier-Lagrave konnte mit den schwarzen Steinen gegen den Qualifikaten Nils Grandelius seine umfangreichen Eröffnugskenntnisse zeigen.

Je nach Verlauf konnten also am Ende der Runde durchaus vier Spieler punktgleich an der Tabellenspitze liegen. Für diesen Fall hatte das Reglement einen Stichkampf vorgesehen, der am nächsten Tag auszutragen war. Sollten zwei Spieler punktgleich das Turnier als Erste beenden, sollte das Tiebreak-Match im Anschluss an die Runde stattfinden.

Levon Aronian versuchte gegen Pentala Harikrishna mit der Nimzoindischen Verteidigung zum Erfolg zu kommen. Mit dem Zug 9.a3 verließ die Partie die großen Eröffnungs-Autobahn und bog in eher unerforschtes Gelände ab. Während Aronian in der Folge seine Züge schnell herunterspielte, verbrauchte der Inder etwas mehr Zeit. Im Verlauf des Mittelspiels hatte er die Möglichkeit zu einer forcierten Abwicklung, die aber nicht zwingend war. Schließlich brachte er die Partie auch mit normalen Mitteln ins Remis.

Harikrishna-Aronian

 

 

Mit dem Remis zwischen Harikrishna und Aronian war klar, dass Magnus Carlsen mit einem Sieg gegen Pavel Eljanov zum ersten Mal das Norway Chess Turnier gewinnen konnte. Magnus Carlsen servierte eine Katalanische Eröffnung, auf die Eljanov mit dem Bogo-Manöver Lf8-b4-e7 und dem Umbau in eine Stonewall-Formation regierte. Es wurde dann eine typische Carlsen-Partie. Ohne aus der Eröffnung etwas Besonderes herausgeholt zu haben, entwickelte der Weltmeister nach und nach mehr Druck, bis Eljanov in Zeitnot zusammenbrach.

Der erste Zug

Carlsen-Eljanov

 

 

Am Ende ist alle gut ausgegangen für Carlsen

Auch Nils Grandelius führte seine Partie gegen den ambitionierten Maxime Vachier-Lagrave mit dem Zug 6. Se2 in der Fiacnhetto-Variante der Grünfeld-Verteidigung geradewegs aus dem Variantendickeicht ins freie Feld. Ein Widerlegungsversuch war das sicher nicht und so erhielt Schwarz etwas Initiative, die in ein etwas besseres Endspiel mündete. Zum Gewinn reichte es nicht.

Zwischen Veselin Toaplov und Valdimir Kramnik kam eine Spanische Antiberliner Variante aufs Feld, in der Topalov etwas Raumvorteil besaß und die Initiative hatte. Kramnik verteidigte sich, konnte sich aber nicht wirklich befreien. Am Ende musste Topalov im Endspiel mit ungleichen Läufern das Remis akzeptieren.

Die einzige Partie, in der es für keinen der beiden Spieler von Anfang an noch um etwas anderes als die Goldene Ananas ging, war die zwischen Li Chao und Anish Giri. Hier hatte der Chinese Giris Grünfeld-Verteidigung mit 4.Lf4 beantwortet, wonach eine häufig gespielte längere Variante zitiert wurde, die in ein interessantes Endspiel mündete. An diesem hatten beide Spieler ihren Spaß und so zog sich die Partie lange hin, wobei Giri die Initiative besaß.

Li Chao

 

Ergebnisse der 9. Runde

Br. Tit Name Coun ELO Ergebnis Titel Name Coun ELO
1 GM Nils Grandelius
 
2646 ½ - ½ GM Maxime Vachier Lagrave
 
2792
2 GM Magnus Carlsen
 
2851 1 - 0 GM Pavel Eljanov
 
2765
3 GM Veselin Topalov
 
2780 ½ - ½ GM Vladimir Kramnik
 
2801
4 GM Penteala Harikrishna
 
2758 ½ - ½ GM Levon Aronian
 
2786
5 GM Chao B Li
 
2757 ½ - ½ GM Anish Giri
 
2793

 

Partien der Runden 1 bis 9

 

 

 

Endstand

 

Turnierseite...

 



André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

Schachspieler2 Schachspieler2 30.04.2016 10:55
Ich glaube Carlsen hat die Fähigkeit, komplett abzuschalten und alles um sich herum zu vergessen. Er sagte ja selbst schon, dass er immer an Schach denkt und ständig Varianten berechnet, egal was er gerade macht.
Hendrik Schmidt Hendrik Schmidt 30.04.2016 10:51
Die Konzentrationsfähigkeit und Nervenstärke des Wikingers sind überirdisch!
1