Carlsen schlägt Nakamura und gleicht aus

von Klaus Besenthal
15.08.2020 – Beim Best-of-Seven-Finale der Magnus Carlsen Chess Tour hat Magnus Carlsen das zweite Match gegen Hikaru Nakamura mit 3,5:2,5 gewonnen. Das erste Match war an Nakamura gegangen, so dass es nunmehr 1:1 steht. Heute hatten die vier zunächst angesetzten 15+10-Rapidpartien zu keiner Entscheidung geführt; danach endete die erste 5+3-Stichkampfpartie remis, die zweite gewann Carlsen. | Foto: Lennart Ootes

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training!
ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Magnus Carlsen Chess Tour - Finale

Bekanntlich hat sich Magnus Carlsen vor nun schon längerer Zeit neu erfunden: Der "neue Carlsen" ist ein furioser Angriffsspieler, der mit diesem Stil einige wirklich bemerkenswerte Partien gewinnen konnte. In der ersten Partie heute gegen Nakamura setzte Carlsen noch eins drauf und agierte regelrecht mit der Brechstange. War es vielleicht sogar ein "neuer Naka", der sich das alles ruhig ansah und die verschiedenen Figurenopfer des Weltmeisters mit kühlem Kopf wiederlegte?! Auf jeden Fall war es eine großartige Partie, über die das letzte Wort so schnell nicht gesprochen sein dürfte:

 

Zum Durchschnaufen ließen die Spieler in der zweiten Partie ein 14-Züge-Remis folgen. Danach, in der dritten Partie, war dann plötzlich der "alte Carlsen" wieder da: Ganz prosaisch nahm der Weltmeister Nakamura einen schwachen Bauern ab und gewann anschließend, im Damenendspiel, mit gewohnt souveräner Technik die Partie.

 

Es herrschte also wieder Gleichstand, was nach der ersten Partie nicht unbedingt zu erwarten gewesen war.

In der vierten Partie folgte dann eine Kuriosität, die die Schachwelt so wahrscheinlich noch nie gesehen hatte: Zug um Zug wiederholten die beiden Spieler das 14-Züge-Remis aus der zweiten Partie.

Es stand also 2:2 und zwei Blitzpartien mussten her. In der ersten dieser Partien versuchte Carlsen fast 40 Züge lang, ein Turmendspiel mit zwei gegen einen Bauern zu gewinnen, was ihm natürlich nicht gelang. In der zweiten Blitzpartie griff Nakamura dann zweimal mächtig daneben und ging sang- und klanglos unter:

 

Partien

 

Turnierseite

 



Klaus Besenthal ist ausgebildeter Informatiker und ein begeisterter Hamburger Schachspieler. Die Schachszene verfolgt er schon seit 1972 und nimmt fast ebenso lange regelmäßig selber an Schachturnieren teil.

Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren