Champions Chess Tour Finale: Carlsen vor Radjabov und Aronian

von André Schulz
05.10.2021 – Magnus Carlsen, vorzeitiger Sieger der Champions Chess Tour, beendete seine kleine Negativserie und das Turnier mit einem Sieg über Wesley So. Der US-Großmeister fiel dadurch auf Platz vier zurück, da Teimour Radjabov und Levon Aronian ihre Matches gewannen. | Fotos und Grafiken: Champions Chess Tour

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training!
ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Eigentlich hätte das Match Magnus Carlsen gegen Wesley So ein echtes Endspiel um den Sieg werden sollen, aber So ging im Verlauf des Finalturniers der Meltwater Champions Chess Tour etwas die Luft aus und so eilte Spitzenreiter Magnus Carlsen uneinholbar davon. In der vorletzten Runde wurde der US-Großmeister auch noch von Teimour Radjabov überholt und vom zweiten Platz verdrängt. So ging es im Match zwischen Carlsen und So also nur noch darum, ob So den zweiten Platz würde zurückerobern können. Dazu musste So Carlsen am besten glatt schlagen, also ohne Stichkampf, um damit drei Punkte nach norwegischen Regeln einstreichen zu können. Und außerdem musste er darauf hoffen, dass Radjabov nicht auch glatt gegen Maxim Vachier-Lagrave gewinnen würde. Beides trat aus Sos Sicht nicht ein.

Nach zwei Matchverlusten in Folge hatte Magnus Carlsen genug von der Verliererei und beendete das Match mit zwei Siegen und einem Remis sogar vorzeitig. 

Magnus Carlsen hatte gegen Wesley So die 1. Partie gewonnen. Nach einem Remis in Partie zwei ging Wesley So die 3. Partie sehr aggressiv an, hinterließ in der Vorwärtsbewegung aber einige Schwächen in seiner Stellung, die dem weltmeisterlichen Blick nicht verborgen blieben.

Master Class Band 8 - Magnus Carlsen 2.Auflage

Sehen Sie, welche Eröffnungen Carlsen wählt, um seinen Gegner im Mittelspiel strategisch zu überspielen oder ein vorteilhaftes Endspiel zu erhalten.

Mehr...

Carlsen,Magnus - So,Wesley [A01]

Meltwater Tour Final 2021 Chess24 INT (9.3), 04.10.2021

1.b3 [So hat Carlsen auch schon die 1. Partie eröffnet] 1... b6 2.e4 Lb7 3.Sc3 e6 4.Lb2 Sf6 5.e5 Sd5 6.Sxd5 Lxd5 7.Dg4 h5 8.Df4 g5?! [Wesley So muss einen Rückstand aufholen und bringt Würze ins Spiel. 8...g6!?]

9.De3 a5?! [Schwächt das Feld b5.]

10.a3 Lb7 11.Sf3 g4 12.Sd4 [Nun hängt immer h2–h3 in der Luft, wonach entweder der g4, der h5 oder die h-Linie schwach wird, je nachdem wie Schwarz reagiert.]

12...Sc6 13.Sb5

 

[Der Blick des Springers auf d6 und c7 erweist sich in der Folge als sehr lästig.]

13...Lh6 14.Dc3 Lg7 [14...Lf4!? 15.d4 h4]

15.d4 d6 16.exd6 cxd6 17.h3 [Nach ein paar "Zwischenzügen" ist es nun soweit.]

17...f5 18.hxg4 hxg4 [Schwarz hat eine Bauernschwäche vermieden, verliert aber den Kampf um die h-Linie.]

19.Txh8+ Lxh8 20.Dg3 [Mit Doppelangriff, auf d6 und die Eroberung der h-Linie.]

20...e5 21.Dh2 [Mit Gewinnstellung. Die weiße Dame erledigt die Sache fast im Alleingang.]

21...Kd7 [21...Lf6 22.Dh5+ Kf8 23.0–0–0 und nach den Zügen Lc4, Th1 bricht die schwarze Stellung zusammen.]

22.Dh7+ Se7 23.dxe5 Dg8 24.Dh6 Dg6

 

25.Dd2 [Gefolgt von Sd6. Schwarz gab auf.] 1–0

My Secret Weapon: 1.b3

Mittlerweile ist 1.b3 auch in der Weltelite unserer Tage angekommen, und nun hat sich für ChessBase ein moderner Spitzenspieler des Themas angenommen: kein Geringerer als Top-Ten-Großmeister Wesley So!

Mehr...

Im Match gegen Maxime Vachier-Lagrave war Teimour Radjabov mit einem Sieg in der 2. Partie in Führung gegangen. In der 3. Partie spielte Vachier-Lagrave auf Sieg, allerdings mit einen Turm weniger.

 

[Schwarz gewinnt nun einen Turm.]

26...Lxe4 27.Sxe4 Le7 28.Tf7 Lh4+ 29.Kf3 Lxe1 [Wegen der passiven Aufstellung der schwarzen Figuren hat Weiß hier eine Remisschaukel, die er aber nicht wahrnimmt.] 30.Sd6+ Kd8 [30...Kb8 31.Tb7#]

31.Sb7+ Ke8 32.Sd6+ Kd8 33.g5? [33.Sb7+ Ke8 34.Sd6+ ist remis.]

33...e4+ [Möglich war auch 33...Tb8 34.g6 Tg8 35.g7 Lh4 36.Tf8+ Kd7]

34.Kxe4 Lg3 35.Sf5 Te8+ 36.Kd3 Le5 37.g6 Tc8 38.Txa7 Lc7 39.b4 Kd7 40.bxc5 bxc5 0–1

Teimour Radjabov beendete die Champions Chess Tour damit als Zweiter hinter Carlsen.

Die Partie des Tages spielten allerdings die "Hinterbänkler" Hikaru Nakamura und Jan-Krzysztof Duda. Das spannungsreiche lange Gefecht war mit einigen Höhen und Tiefen für beide Seiten verbunden und für eine Schnellschachpartie viel zu kompliziert.

Schwarz hatte starken Angriff, verpasste dann die beste Fortsetzung und musste die Dame geben. Mit Dame für Turm und Springer stand Weiß auf Gewinn, packte aber nicht richtig zu. Im Endspiel wurde es mit einigen studienartigen Wendungen richtig kompliziert.
 

 

[Weiß hat gegen die Königsindische Verteidigung mit einem Aufbau mit e2–e3 reagiert. Schwarz ging trotzdem am Königsflügel zum Angriff über.]

17...Dh4 18.Sxf5+ gxf5 19.Lxg4 hxg4 20.Sd4 Kf6 [20...Te5 21.f4 gxf3 22.gxf3 Sg5 (22...exf3 23.Sxf3 Dg4+ 24.Kf2=) 23.f4 Sh3+ 24.Kf1 Tg8 25.Ke2 (25.fxe5 Kh7–+) 25...Kf8 26.Kd2=]

21.Db2 Te5 [Die Drohungen auf der Diagonalen b2–f6 sind abgewehrt. Es droht nun stark Sg5 und Sf3 oder Th8.]

22.Kf1 Dxh2 23.Ke2

 

23... f4?!

[23...Dh6? 24.Th1 Dg7 25.Th4 Weiß besetzt die h-Linie und übernimmt das Kommando.;

Richtig war 23...g3 24.Th1 (24.fxg3?? Dxg2+) 24...Dxg2 25.Taf1 Sg5 und Schwarz bleibt im Angriff.]

24.Th1 f3+ [24...Dxg2 25.Tag1 f3+ 26.Kd1 (26.Ke1? macht einen großen Unterschied: 26...Sg5 27.Txg2 fxg2 28.Tg1 Sf3+ 29.Sxf3 gxf3 mit surrealer Stellung.) 26...Sg5 27.Txg2 fxg2 28.Tg1 Sf3 29.Txg2+–]

 

25.gxf3 gxf3+ 26.Sxf3 exf3+ 27.Kd3 [27.Kxf3? Sg5+–+]

27...Dg2 28.Tag1

 

28... Sg5 29.Txg2 fxg2 30.Tg1 Sf3 31.Txg2 Se1+ 32.Kd2 Sxg2 [Für einen kurzen Moment steht Schwarz materiell ausgezeichnet, aber nur einen Zug lang.]

33.f4 [Leider kann der Turm ja nicht ziehen.]

33...Tae8 34.fxe5+ Txe5 35.e4 Kg6 36.Da3 Sh4 [36...Txe4 37.Dg3++–]

37.Dg3+ Kh5 38.Kd3 [Kräftiger war sofort 38.Dg8 Te7 (38...Txe4 39.Dh7+) 39.c5+–]

38...b5 [Schwarz bekommt nun einiges Gegenspiel und die Realisierung des weißen Vorteils gestaltet sich als schwierig. 38...f5!?]

39.Dg8 bxc4+ 40.Kc3 f5 41.exf5 Sxf5

 

42.Dh7+ [42.Kxc4 Se3+ 43.Kb3 Sxd5]

42...Kg4 43.Dxc7 Se3 44.Da7 Kf4 45.a4 Txd5 46.Df7+ Ke4 [Inzwischen ist der Ausgang der Partie wieder völlig offen.]

47.De8+ Kf3 48.b5 axb5 49.axb5 Td3+ 50.Kb4 Tb3+ 51.Ka4 d5 [Schwarz spielt auf Gewinn.]

52.Dc6 Ke2 53.Dh6 d4 54.Dh2+ Kd3

 

55.Dg1? [55.Dd6 Sc2 56.b6 Kc3 (56...Ta3+? 57.Dxa3+ Sxa3 58.b7 und Weiß gewinnt. (58.Kxa3? c3 59.b7 c2 Schwarz kommt zuerst, der Mehrbauer reicht aber wohl nicht zum Sieg.) ) 57.Df6 Kb2 58.De6 und Weiß hält sich mit studienartigen Manövern.]

55...Tb2? [Stärker war 55...Sc2 (Droht Matt.) 56.Ka5 (56.Dg3+ Kd2–+) 56...Kc3 57.Dg7 Ta3+ 58.Kb6 Kb2 59.Kb7 c3–+]

56.Dg6+ Kd2 57.Dg7? [57.b6 hält noch remis. 57...c3 (Oder 57...d3 58.Dh6 Tb3 59.Df4=; 57...Kc3 58.Df6 Ta2+ 59.Kb5=) 58.Dd6 d3 59.Df4 c2 60.Df2+ Kd1 61.Df3+ Kd2=]

57...Kc3! [Droht wieder Matt.]

58.Ka5 Ta2+ 59.Kb6

 

59... Tf2?! [Das korrekte Verfahren war laut Rechenmaschine. 59...Tg2 60.Dh8 Kd3 61.Dh7+ Kd2 62.Dh8 d3 63.Db2+ Ke1 64.Dc1+ Ke2 65.Db2+ d2–+]

60.Kc6 Kd3 61.Dh7+ Tf5 62.b6 c3 63.b7 c2 64.b8D c1D+ 65.Kd7 Da3 [Eine sehr seltene Materialkonstellation.]

66.Db5+? [Ein Schach zuviel. Das Schachgebot treibt den schwarze König aus der Fesselung des Turmes und verliert. 66.Dc7 ist stattdessen unklar. Hätten Sie's gewusst? 66...Da4+ 67.Dc6 und der Tf5 kann nicht ziehen.]

66...Kd2 67.Db6 Da4+ 68.Ke6 [68.Dc6 Td5+ 69.Kc7 Da5+ 70.Db6 Tc5+ 71.Kb7 Tb5–+]

68...De8+ 69.De7 Dxe7+ [69...Dxe7+ 70.Kxe7 Sd5+] 0–1

Es war allerdings der einzige Sieg von Duda. Nakamura gewann die übrigen drei Partien und das Match.

Durch seine Niederlage gegen Magnus Carlsen fiel So sogar noch auf Platz vier zurück, da Levon Aronian nach nur drei Partien gegen Shakriyar Mamedyarov einen "Dreier" einfuhr und so auch noch an seinem künftigen Nationalmannschaftskollegen vorbeizog. Aronian ist bekanntlich in die USA umgezogen und wird in den US-Verband wechseln. In der letzten FIDE-Liste wird er jedoch noch unter armenischer Flagge geführt.

Wesley So kommentierte sein Ergebnis gewohnt bescheiden: "Wenn man bedenkt, was alles passiert ist, war der vierte Platz ein gutes Ergebnis für mich. Ich glaube nicht, dass ich besser als Vierter hätte abschneiden können, wenn man sich anschaut, was alles schief gelaufen ist."

Vladislav Artemiev entschied sein Match gegen Anish Giri zu seinen Gunsten, indem er nach drei Remis die 4. Partie gewann.

Partien

 

Turnierseite...


André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren