Chess Classic Mainz: "Back to the roots"

25.03.2010 – Auch an den Chess Classic, einem der Aushängeschilder des deutschen Turnierkalenders, ist die Krise nicht spurlos vorüber gegangen. In diesem Jahr haben sich Hans-Walter Schmitt und sein Organisationsteam "der Not gehorchend" auf ihre Anfänge besonnen und tragen die Chess Classic in dem Format aus, mit dem sie einst in Frankfurt 1994 ihren Ursprung nahmen. Im Mittelpunkt stehen nun die Grenke Schnellschach-Weltmeisterschaften, die als Open mit einem Preifonds von ca. 30.000 Euro ausgespielt werden. Am Start werden auf jeden Fall Levon Aronian und Shakhriyar Mamedyarov sein. Viswanathan Anand und Alexandra Kosteniuk verleihen der Veranstaltung mit Simultanvorstellungen weltmeisterliches Flair.Turnierseite...Turnierkalender...Programm...Mehr Info...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

 

Chess Classic Mainz 2010 – „Back to the roots“
Wirtschaftliche Situation erfordert Konzentration auf das Wesentliche

„Aus der Not eine Tugend machen“ ist der Leitgedanke der 17. Ausgabe der Chess Classic in gewohnter Umgebung in Mainz. Vom 06. bis 08. August wird zum zehnten Mal das größte internationale Schnellschachturnier stattfinden. Die Chess Tigers hätten gerne im üblichen Umfang eine ganze Woche mit Schnellschach und Chess960 als Programm präsentiert, aber die angespannte wirtschaftliche Lage erlaubt es zur Zeit nur wenigen Unternehmen, sich weiter finanziell in Sportevents zu engagieren.

Umso dankbarer sind die Chess Tigers, bekanntgeben zu können, dass die Chess Classic Mainz in diesem Jahr ihre Fortsetzung in konzentrierter Ausgabe findet. „Back to the roots“ - die Premiere der Chess Classic aus dem Jahre 1994 in der Stadthalle Frankfurt-Zeilsheim wiederholt sich im Format. Auch damals wurden zwei Simultans gegeben und ein Schnellschach Open. Im Unterschied zu damals präsentieren wir Viswanathan Anand als Weltmeister sowie Doppel-Weltmeisterin Alexandra Kosteniuk.

Und ebenfalls im Unterschied zu 1994 wird in der Rheingoldhalle das Schnellschach Open zur Grenke Rapid World Championship aufgewertet, bei hochkarätigerer Besetzung, besserer Präsentation und vornehmerem Ambiente. Ein offenes Turnier, an dessen Ende der Sieger als neuer Schnellschach-Weltmeister feststeht.

Die Chess Tigers bedanken sich bei Ihren Sponsoren für die großartige Unterstützung in den letzten neun Jahren. Die 10. Mainzer Ausgabe wird gesichert von der GRENKE Group, der FiNet AG, der Livingston GmbH, dem Hilton Mainz, dem Congress Centrum Mainz, der Stadtwerke Mainz AG und unseren Prime-Partnern ChessBase, DGT und Schach Niggemann. Diese Firmen stellen auch in diesem Jahr wieder so viel Mittel zur Verfügung, dass sich allein der Preisfonds der Schnellschach-Weltmeisterschaft auf stattliche €30.000,- beläuft. Der Mainzer Variante Chess960 müssen wir eine hoffentlich nur einjährige Erholungsphase einräumen, um sie im nächsten Jahr mit voller Kraft weiter voranzutreiben.

Dass der 15. Weltmeister Viswanathan Anand zu den engsten Freunden der Chess Tigers zählt, ist kein Geheimnis, und so lässt er es sich nicht nehmen, auch zur zehnten Chess Classic Mainz anzutreten. Am ersten Tag wird er ein Standard-Simultan an 40 Brettern geben.


Weltmeister Viswananthan Anand mit Hauptsponsor Grenke Group, Herr Wolfgang Grenke


Weltmeister Viswanathan Anand mit Schirmherr Jens Beutel, Mainzer Oberbürgermeister

Ebenso wird die amtierende Weltmeisterin Alexandra Kosteniuk im Chess960 als auch im traditionellen Schach, ein Chess960-Simultan an 20 Brettern spielen, welches die Mainzer Chess960-Fahne in diesem Jahr hochhält.


Doppelweltmeisterin Alexandra Kosteniuk, während der Chess Classic in 2008

Der amtierende Schnellschach-Weltmeister Levon Aronian und der Sieger des 16. ORDIX Open von 2009, Shakhriyar Mamedyarov, stellen sich der Herausforderung, sich im WM-Open mit zahlreichen Titelträgern und Amateuren zu messen.


Schnellschachweltmeister Levon Aronian, während der Chess Classic in 2009

Sie, lieber Chess Classic Freund, haben nun die einmalige Chance, mit den besten Schnellschachspielern aus der ganzen Welt zusammen in einer Weltmeisterschaft zu spielen und mit etwas Losglück sogar selbst auf einen Weltmeister zu treffen. Das Open geht wie gewohnt über zwei Tage und 11 Runden Schweizer System mit der Bedenkzeit von 20 Minuten plus 5 Sekunden pro Zug. Die ehrgeizigen ehrenamtlich arbeitenden Chess Tigers werden das Turnier in gewohnter Form mit der bewährten Organisationspräzision und Präsentationstechnik durchführen.

Das Team um Hauptorganisator Hans-Walter Schmitt und Schirmherr Oberbürgermeister Jens Beutel lädt Sie vom 06. bis 08. August 2010 zu drei Schach-Erlebnistagen in der Mainzer Rheingoldhalle ein. Surfen Sie bitte auch regelmäßig auf www.chesstigers.de vorbei für die neueste Informationen über die Chess Classic und die Chess Tigers.

Presseteam Chess Tigers
 

Website: www.chesstigers.de

 

Das Programm:

 

 

 



Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren