Schach in Guadeloupe: der Schmetterlingseffekt (Teil eins)

von Alina L'Ami
31.07.2017 – Guadeloupe ist eine Insel in der Karibik, gehört zu den Kleinen Antillen und ist als Teil Frankreichs Mitglied der EU. Wegen der Form der Insel wird Guadeloupe oft karibischer Schmetterling genannt. Und bei einem Turnier auf Guadeloupe musste Alina l'Ami oft an Schmetterlinge denken.

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Alle Fotos sind hochauflösend. Ein Klick auf das jeweilige Foto macht sie größer.

Turnierfavoritin zu sein, ist ein gutes Gefühl, aber wenn man sich selbst dann prominent auf dem Turnierposter sieht, kann das auch eine Belastung sein.

Die Favoritenbürde macht sich bemerkbar

Der Ausweg aus diesem Dilemma? Sich auf das Schach konzentrieren. Bei meiner üblichen Angst vor Doppelrunden hat dieses Mittel Wunder gewirkt und die Schmetterlinge in meinem Bauch in geordnete Bahnen gelenkt.

Und das hat mir Platz 1 beschert

Schach spielen in Guadeloupe, das auch karibischer Schmetterling genannt wird (ein Blick auf die Insel bei Google-Maps verrät warum), war eine poetische Erfahrung für Ihre Autorin. Ja, das Turnier zu gewinnen, hat zu dieser Erfahrung beigetragen, genau wie:

Die tropische Landschaft

Die hervorragenden Bedingungen und...

...die Leute, denen ich begegnet bin.

Ich hatte eine deutlich höhere Elo-Zahl als alle anderen Teilnehmer, aber ich weiß, dass man damit allein keinen Pokal gewinnt. Und ja, es gab den einen oder anderen bangen Moment:

Alina l'Ami – Lionel Buisson

[Event "Guadeloupe"] [Site "?"] [Date "2017.07.08"] [Round "?"] [White "Alina l'Ami"] [Black "Lionel Buisson"] [Result "1-0"] [ECO "D61"] [WhiteElo "2304"] [BlackElo "1988"] [SetUp "1"] [FEN "6k1/p4pp1/5b1p/1bp5/8/2p4P/P3RPP1/5RK1 w - - 0 29"] [PlyCount "25"] [SourceDate "2017.07.17"] [SourceVersionDate "2017.07.17"] {After a roller-coaster journey, I landed in the following position: White to play. How would you assess it? Is it better, worse or equal for White?} 29. Rfe1 {is what I played but it was not correct.} (29. Rc2 {Is the precise way, literally forcing Black to take one exchange back.} Bd3 30. Rfc1 $16 {since the c3-pawn is sort of hanging, Black must make a decision between the devil and the deep blue sea: which bishop should he give away? It doesn't matter, as White should be winning anyway.}) 29... Bxe2 {played without thought, which is not surprising giving the clock times.} ({However,} 29... Bd3 $1 30. Re3 c4 31. Rc1 c2 $13 {would have given Black just as many hopes as White could have. The resulting position is rather complicated, with a very unusual material imbalance. Personally, I would take Black since White's rooks are lacking freedom of speech.}) 30. Rxe2 Bg5 31. Kf1 Bd2 32. Re8+ Kh7 33. Ke2 {and White's win becomes a matter of mathematics.} Bg5 34. Kd1 Kg6 35. Ra8 Bf6 36. Rxa7 Bd4 37. f3 f5 38. a4 Kg5 39. a5 g6 40. a6 c4 41. Rd7 1-0

Ende gut, alles gut. Ich wurde nicht bestraft, dieses Mal nicht.

Guadeloupe ist eine erstaunliche Insel und bietet mehr als Sonne, Sand und Meer. Hinter der Kulisse von Kokosöl und Palmen am Strand bietet das französische Überseedépartement:

Abwechslung (genau, warum nicht einmal ein Museum erwähnen?!), wobei die...

... reiche Kultur und...

... kulturelle Identität bewahrt bleibt.

Guadeloupe – und ich weiß, dies ist ein wirklich altes Klischee – vermittelt einem manchmal das Gefühl, es stamme direkt aus einer karibischen Tourismusbroschüre. Die Atmosphäre ist entspannt und locker, aber ohne jede Arroganz.

Fischer bei ihrer harten Arbeit

“Schach ist eine Unterhaltung”

Ich mag diesen Satz, den einer meiner Gegner erwähnt hat. Noch mehr gefiel mir, dass ich dabei das letzte Wort hatte… 1-0

Unterhaltungen in Schwarz und Weiß

Da alle Teilnehmer von Schachturnieren stets gespannt auf den Beginn der Unterhaltungen am Brett warten, könnte man auf den Gedanken kommen, diesen so sehr erwarteten Moment hinauszuschieben, sei keine besonders gute Idee. Aber nicht so in diesem Turnier. 

Keine einzige Runde begann pünktlich, doch kein Spieler ließ sich davon aus der Ruhe bringen.

Es war die zweite Auflage des Turniers und Enthusiasmus, Energie und Begeisterung waren spürbar: in der Organisation um Turnierleiterin Cynthia Dinane und...

… in der allgegenwärtigen Schachleidenschaft

Aber die Verzögerungen vor Rundenbeginn lagen nicht an mangelnder Erfahrung oder...

...einer allzu entspannten Haltung.

Was den Rundenbeginn in Guadeloupe immer wieder verzögerte, habe ich noch bei keinem anderen Turnier erlebt und ich bin für diese Erfahrung dankbar. Es war eine besondere Erfahrung, die noch lange nachwirken wird: vor jeder Runde hielt Turnierleiterin Cynthia Dinane die übliche kurze Ansprache, in der sie auf praktische Dinge wie Vorträge, Rundenbeginn, Handyverbot etc. einging. Aber vollkommen neu für mich war der Appell, seinem Gegner direkt vor Partiebeginn zu applaudieren?!

Das klingt vielleicht seltsam, aber das ganze Turnier war von einer freundlichen, motivierenden Atmosphäre getragen. Vor jeder Runde wurden die Überraschungen der vorherigen Runde verkündet, die besten Leistungen gelobt und die Führenden beglückwunscht. Aber zugleich gab es aufmunternde Worte, um die weniger glücklichen Spieler zu motivieren.

Wie die Partie auch ausging, der Schwung war da.

Ich bin solche aufmunternden Reden, ein so offenes Herangehen an ein Open, nicht gewöhnt. Andernorts wirkt das vielleicht merkwürdig, aber in Guadeloupe passt es perfekt zur Stimmung auf der Insel. Und es hat mir geholfen, mein Gleichgewicht wieder zu finden, nachdem ich einen Rückschlag erlitten hatte, den ich als genauso schlimm empfand wie eine Niederlage.

Der Gegner kann jeden Fehler bestrafen.

Auszug aus einem Schach-Horrorfilm: mit Weiß gegen jemanden auf Verlust stehen, der 500 Elo-Punkte weniger hat... das Szenario, wie es dazu kommen kann, ist typisch und gar nicht so selten. Wenn Remis oder Niederlage für den besseren Spieler genauso schlimm sind, warum nicht einfach auf Biegen oder Brechen und bis es endgültig zu spät ist, auf Gewinn spielen?! Keine gute Idee…

Alina l'Ami – Lionel Douglas

[Event "Guadeloupe"] [Site "?"] [Date "2017.07.07"] [Round "?"] [White "Alina l'Ami"] [Black "Lionel Douglas"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "A52"] [WhiteElo "2304"] [BlackElo "1767"] [SetUp "1"] [FEN "8/5p2/2k1b3/1pp5/p3PK1p/P6P/1P4P1/3B4 b - - 0 32"] [PlyCount "22"] [SourceDate "2017.07.17"] [SourceVersionDate "2017.07.17"] {How would you continue with Black?} 32... Bb3 {was played and with seconds on the clock, I realized I was lost. Still, what should I do to get some sort of practical chances for a draw? Exchange the bishops or not?} 33. Bxb3 {is what I opted for} (33. Bf3 {doesn't look brighter either} b4 34. Ke3 c4 35. Kd2 c3+ 36. bxc3 (36. Kc1 bxa3 37. bxa3 Kd6 $19) 36... bxa3 37. Kc1 Kc5 $19) 33... axb3 34. Ke5 f6+ {my opponent was also under time pressure - making critical decisions when your clock is ticking is hard} (34... c4 {would have won on the spot, almost.} 35. Kd4 Kd6 36. a4 Kc6 $1 ({from afar I thought Black should play} 36... bxa4 37. Kxc4 Ke5 38. Kb4 {and with the seconds disappearing, when I exchanged the bishops on b3, I concluded I will sort of survive, I should have enough tempi. It wouldn't have been the case had he played those precise moves.} Kxe4 39. Kxa4 Kf4 40. Kxb3 f5 41. Kc3 Kg3 42. b4 Kxg2 43. b5 f4 44. b6 f3 45. b7 f2 46. b8=Q f1=Q {I should survive this but you never know. However, why would Black go into such a line when he had better?}) 37. e5 Kb6 38. Kc3 Ka5 39. axb5 Kxb5 40. Kd4 Kb4 $19 {White ran out of moves.}) 35. Kxf6 c4 36. e5 c3 37. e6 cxb2 38. e7 b1=Q {the most natural continuation but this allowed me to breath again} (38... Kd7 {is the precise route, forcing White to play} 39. Kf7 b1=Q 40. e8=Q+ Kd6 41. Qe7+ Kd5 42. Qd8+ Kc5 $19 {and now White is unable to deliver perpetual. I believe Black should be winning as its king can hide on the long run somewhere on the a-file.}) 39. e8=Q+ Kc5 40. Qe7+ {draw offer accepted. Had Black continued} Kd4 41. Qe5+ Kc4 42. Qc7+ Kd4 (42... Kd3 $4 43. Qh7+) 43. Qe5+ {a draw by repetition would have been anyway the final outcome.} 1/2-1/2

Was tut man nach solchen Partien?! Den Kopf mit Hilfe der wunderbaren Landschaft freibekommen.

Teil zwei folgt in Kürze...



Alina L'Ami ist Schachprofi, WGM, und bringt allem, was sie macht, großen Enthusiasmus entgegen. Sie liebt es, in die entlegensten Winkel der Erde zu reisen, um dort Schach zu spielen und darüber hier bei ChessBase zu berichten.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren