Der Partnerschulskandal

23.12.2008 – Björn Lengwenus und die DSJ-Schulschachreferentin Kirstin Siebarth haben in ihrem gestern veröffentlichten Interview berichtet, auf welche Weise die an sich fantastische Partnerschulaktion der Deutschen Schachjugend, an der sich über eineinhalb Jahre 180 Schulen mit 70.000 Schülern in ganz Deutschland und sogar über die Grenzen Deutschlands hinaus beteiligt haben, von den Organisatoren der Schacholympiade in Dresden an drei Tagen zerstört wurde. Die Bayrische Schachjugend hat auf ihrer Webseite eine Erklärung des DSJ-Geschäftsführers Jörg Schulz veröffentlicht, in dem dieser einige Hintergründe erläutert hat. Offenbar haben die Dresdner Organisatoren protokollierte Vereinbarungen mit der der DSJ schlichtweg nicht eingehalten. Während die fünf Regionalturniere von den DSJ-Organisatoren völlig problemlos durchgeführt wurden, waren die Organisatoren in Dresden außerdem den Anforderungen nicht gewachsen, lehnten aber unverständlicherweise Hilfsangebote ab. Aber es gibt auch tröstliche Berichte. So war das Gesamterlebnis für die beteiligten Kinder trotzdem so gewaltig, dass am Ende bei vielen die positiven Eindrücke überwiegen. Eltern und Lehrer sehen die Vorfälle in Dresden allerdings viel kritischer. Jörg Schulz bei der Bayrischen Schachjugend..., Bericht vom Finalturnier...

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2019 mit 7,4 Mio. Partien und über 70.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...



Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren