Die größten Schachvereine

21.01.2005 – Der Deutsche Schachbund hat eine Liste mit den mitgliederstärksten Schachvereinen Deutschlands herausgegeben. Danach ist der Hamburger Schachklub mit insgesamt 349 Mitgliedern der größte Verein vor dem SC Vaterstetten (178), dem SC Meerbauer Kiel (168), der SG Porz  (167) und dem SV Kreuzberg (161). Bemerkenswert ist der Schachverein "Glück auf" Rüdersdorf: 150 der Mitglieder sind Frauen oder Mädchen. Zum Deutschen Schachbund...Die Mitglieder stärksten Vereine...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Mitglieder stärkste Vereine des Deutschen Schachbundes

Vereinsname

Männlich

Weiblich

Passiv

Gesamt

1. Hamburger SK von 1830 eV

293

56

0

349

2. Schach-Club Vaterstetten

143

35

7

178

3. SC Meerbauer Kiel

148

20

38

168

4. SG Porz e.V.

144

23

2

167

5. SC Kreuzberg e.V.

158

3

7

161

6. Karlsruher SF 1853

131

23

11

154

6. SF Gerresheim 86 e.V.

132

22

0

154

8. SC Zugzwang 95 e.V.

134

18

5

152

8. SF Köln-Mülheim 1945

139

13

5

152

10. SC Garching 1980 e.V.

138

13

12

151

11. SV "Glück auf" Rüdersdorf e.V.

77

71

0

148

12. Delmenhorster SK V 1931

123

20

3

143

13. Godesberger Schachklub 1929 e.V.

134

8

13

142

14. SV Wolfbusch

104

37

7

141

15. Stuttgarter SF 1879

132

6

46

138

15. SC Leipzig-Gohlis

117

21

0

138

17. SF Brackel 1930 e.V.

121

16

17

137

18. SC 1868 Bamberg

127

7

6

134

18. LSV/Turm Lippstadt

122

12

1

134

20. SAbt SV Werder Bremen

125

8

1

133

21. SC Tarrasch 45 München

128

2

8

130

22. SK Münster 32 e.V.

126

3

4

129

22. SV Balingen

120

9

1

129

24. SV Mülheim Nord 1931 e.V

114

14

3

128

25. SC Noris Tarrasch Nürnberg

117

10

6

127

25. Lübecker SV von 1873

118

9

4

127

27. Ooser SC von 1930 Baden-Baden

108

17

24

125

27. Krefelder SK Turm 1851 e.V.

107

18

9

125

29. SC Bad Soden

114

10

2

124

29. SK Union Oldenburg

119

5

5

124

31. SC Tamm 74

107

13

19

120

32. SV 1920 Hofheim

106

13

1

119

33. Bremer SG von 1877

105

12

0

117

33. SV Medizin Erfurt

105

12

0

117

35. SK Freiburg-Wiehre 2000 e.V.

88

28

5

116

35. SVG Vaihingen/Enz

105

11

10

116

37. SK König Tegel 1949 e.V.

111

4

7

115

38. Schachklub Schweinfurt 2000 e.V.

112

2

7

114

38. SG 1868 Aljechin Solingen e.V.

112

2

0

114

38. SF St.Johannes Spelle

95

19

0

114

41. Brackweder SK von 1924

106

6

5

112

41. SV Saarbrücken 1970 e.V.

104

8

10

112

43. Schachverein Erftstadt e.V.

95

15

0

110

44. Schach-Union München e.V.

104

5

0

109

44. Oberhausen SV 1887 e.V.

108

1

9

109

44. TSV Schott Mainz

90

19

0

109

47. SC Steinbach

95

11

7

106

48. SF Hamburg eV 1934

97

8

1

105

48. SK Johanneum Eppendorf

98

7

0

105

50. SV Horst-Emscher 1931

96

8

10

104

51. SC Eppingen

101

2

6

103

51. SK Meppen

86

17

1

103

51. SK Sontheim/Brenz e.V.

96

7

23

103

54. SC Pforzheim 1906

100

2

5

102

54. SK Turm Emsdetten e.V.

79

23

1

102

56. SK Nürnberg 1911 - Grundig e.V.

99

1

7

100

56. Schachklub 1872 im BSV Neuburg

91

9

0

100

Quelle: Deutscher Schachbund, nach Angaben von Jürgen Dammann.
Stand: 1. Januar 2005

 

 



Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren