Edward Winter: Von Mysterien zu Mythen

08.07.2008 – In seiner Kolumne Unsolved Chess Mysteries spürt der Schachhistoriker Edward Winter in Folge 27 u.a. der Frage nach, welche Beziehung Efim Bogoljubow zu den Nazis hatte. In Folge 28 fragt Winter nach den Personen auf dem Foto vom Turnier San Sebastian 1911, zu dem es in verschiedenen Büchern unterschiedliche Bildunterschriften gibt, und rätselt darüber, wie es es sich mit einer angeblich vom Treffen zwischen Samuel Reshevsky und Charlie Chaplin 1922 (Bild) überlieferten Partienotation verhält. Spannend ist ebenfalls, welches Schachmatch Harpo Marx bei seinem Besuch in Moskau 1933 in seinem Buch "Harpo speaks" (1961) beschrieben hat. Mit Chess Explorations wendet sich der Autor danach den Schachmythen zu und klärt in Folge 1 neben anderem die Umstände des Todes von Yates auf, von dem fälschlicherweise behauptet wurde, er hätte Selbstmord begangen. Edward Winter ist Autor mehrerer ausgezeichneter Bücher zur Schachgeschichte. Seine ChessBase-Kolumne ist ein Auszug aus seinen Chess Notes. Alle Beiträge von Edward Winter...

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2019 mit 7,4 Mio. Partien und über 70.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...



Themen: Edward Winter
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren