Fat Fritz: Ohne Schablone

von Stephan Oliver Platz
25.03.2020 – Die Engine Fat Fritz aus dem Fritz 17-Programm ist Spitzenreiter in der CCRL-Eloliste und hat gegen alle gestesten Programme eine positive Bilanz. Wie spielt Fat Fritz?, fragt Stephan Oliver Platz und schaute sich die Partien an. Ergebnis: Die Engine spielt erfolgreich, aber ohne Schachblone.

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2020 mit 8 Mio. Partien und über 80.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...

So gewinnt Fat Fritz

Vor wenigen Wochen erschien das erste Update für das neuronale Netzwerk des Schachprogramms Fat Fritz. Die Ergebnisse sind wahrlich beeindruckend: In der neuen CCRL-ELO-Liste hat Fat Fritz mit einer ELO-Zahl von 3621 erneut die Spitzenposition übernommen. Von insgesamt 1339 Partien gegen die stärksten Schachprogramme der Welt gewann Fat Fritz 364 und verlor nur 51.

Gegen alle getesteten Programme konnte der neue Fat Fritz bislang eine positive Bilanz erzielen. Überzeugend sind seine Resultate auch im direkten Vergleich mit seinen Verfolgern:

Gegen Leelenstein 11.1: +16 -11 =164
Gegen Lc0 0.23.1 w42850: +17 -8 =167
Gegen Stockfish 11 64-bit 4CPU: +19 -9 =72
Gegen Allie 0.5 nn49921: +58 -3 =131
Gegen Stoofvlees II a14: +51 -8 =121

Wie spielt Fat Fritz?

Da das Programm auf einem selbstlernenden neuronalen Netzwerk basiert, ist es frei von allen Schablonen. Gespielt wird einfach, was Erfolg verspricht, unabhängig davon, was die "Theorie" davon hält.

Sehen wir uns zwei bezeichnende Partien von Fat Fritz näher an:

1) Auf den Spuren von Weltmeister Wilhelm Steinitz

In der folgenden Partie gegen Stockfish 11 wandelt Fat Fritz auf den Spuren des früheren Weltmeisters Wilhelm Steinitz (1836 - 1900), der Wert darauf legte, dass der König eine starke Figur sei. Erstaunt sehen wir noch im Mittelspiel eine Königswanderung von b1 über a2, a3 und a4 bis nach b5:

 

 

2) Meister im Umgang mit dem Springer

Der ungarische Großmeister János Flesch (1933 - 1983) schrieb in seinem Buch „Das Mittelspiel im Schach" folgendes:

"Ein typischer Irrtum in der heutigen Praxis des Schachspiels besteht darin, daß der Läufer, aber besonders das Läuferpaar im Vergleich zum Springer, beziehungsweise zum Springerpaar, sehr überschätzt wird. (...) Es besteht nämlich kein eigentlicher Wertunterschied zwischen den zwei andersartigen Leichtfiguren. Nur soviel muß man zugeben, daß jede Leichtfigur infolge ihrer eigenartigen Gangart in der dementsprechenden Stellung erfolgreicher eingesetzt werden kann. Der Schachspieler unserer Zeit behandelt den Läufer besser und praktischer als unsere Vorgänger. Das bezieht sich vorzugsweise auf das Läuferpaar. (...) Die Schachspieler der vergangenen Zeit konnten den Springer und das Springerpar besser behandeln." (a)

In der vorigen Partie haben wir gesehen, mit welchem Geschick Fat Fritz seinen Springer nach c6, mitten ins Herz der gegnerischen Stellung brachte. In der folgenden Partie gegen Lc0 dringt Fat Fritz mit seinem Königsspringer auf e6 ein. Wieder ist es der meisterliche Umgang mit dem Springer, der den Grund zum Gewinn der Partie legt:

 

Das ganz große PC-Schachprogramm - Jetzt mit FAT FRITZ

Fritz, genau jenes Schachprogramm, das seit über 25 Jahren (!) die gesamte Schachwelt fasziniert: Siege gegen Garry Kasparov und den damaligen Weltmeister Vladimir Kramnik, innovative Trainingsmethoden für Amateure & Profis, fast 20 Jahre Internetschach auf dem Fritz-Server u.v.m.

Fritz, das „populärste deutsche Schachprogramm“ (Der Spiegel), bietet alles, was Sie als Schachfreund brauchen. Und das Sahnehäubchen: mit Fritz17 sind Sie teilnahmeberechtigt für die 1. Deutschen Online-Meisterschaft***!

Mehr...

Quellen und Anmerkungen:

(a) János Flesch, Das Mittelspiel im Schach (Stuttgart 1979), S. 11

Hier finden Sie die aktuelle CCRL-ELO-Liste:

https://www.computerchess.org.uk/ccrl/404/index.html

und die Einzelergebnisse von Fat Fritz:

https://www.computerchess.org.uk/ccrl/404/cgi/engine_details.cgi?print=Details&each_game=1&eng=Fat%20Fritz%20w471%20RTX2080#Fat_Fritz_w471_RTX2080

 




Stephan Oliver Platz (Jahrgang 1963) ist ein leidenschaftlicher Sammler von Schachbüchern und spielt seit Jahrzehnten erfolgreich in der mittelfränkischen Bezirksliga. Der ehemalige Musiker und Kabarettist arbeitet als freier Journalist und Autor in Hilpoltstein und Berlin.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

ChessChrissy ChessChrissy 02.04.2020 10:59
Wilfried, da kannst Du lange warten !!!
Wird nix billiger , eher dass Gegenteil ist der Fall.
Es kommen schon bald neue GPUs die werden wieder teurer sein.
Es gibt auch den Gebrauchtmarkt da sind die GPUs auch nicht viel
billiger, also: jetzt oder nie !!!
Den FatFritz muss man haben !!!
ChessChrissy ChessChrissy 02.04.2020 06:40
Ergebnis Fat Fritz:Stockfish 30.03.2020
GPU 2080 Super:gegen 35 CPU, 5min.+1sec.=
4-4-0
Bravo Fätti
Wilfried Wilfried 25.03.2020 03:31
Glückwunsch!
Sicherlich ein beachtliches Ergebnis das hier erzielt worden ist. Darauf darf man auch mal stolz sein. Als interessierter Kunde wünscht man sich natürlich positive Informationen die eine Kaufentscheidung ja auch beeinflussen.
Wichtig ist ohne Zweifel, zum Erfolg einer Software gehört (ganz besonders in diesem Fall) zusätzlich die Vergleichbarkeit der Hardware. Da das eine nicht ohne das andere funktioniert.
Hier würde ich mir etwas mehr Transparenz wünschen was den Preis der einzusetzenden Hardware angeht!
Für mich gilt (sorry) :
Solange ich das X fache an Hardwarekosten habe kommt mir der "neue Fritz" nicht auf den Rechner.
Es ist ja in hoffentlich in naher Zukunft ein Preisverfall im Grafikkarten Markt zu erwarten und dann könnte Fritz für mich wieder eine Option sein, allerdings möchte ich nicht unerwähnt lassen das man eine Menge Vertrauen verloren hat.
SCHADE...
TheSlater TheSlater 25.03.2020 11:16
Stockfish 11 mit "4 CPUs". Ich nehme an Fat Fritz hat mit der besten und teuersten Grafikkarte gespielt, welche man im consumer Bereich kaufen kann. Würde Stockfish Prozessor-Hardware auf ähnlichem preislichen Niveau bekommen, robbt das sicherlich wieder weiter nach vorne. Mit 8 CPUs skaliert es noch etwas.
Mendheim Mendheim 25.03.2020 10:51
Kleine Ergänzung:
Blitz = 2m+1s, und das gilt auch für die erwähnte CCRL-Eloliste. Mit längeren Zeiten liegt wohl noch keine Vergleichsliste vor, aber da wird es vermutlich etwas anders aussehen.
1