Grand Prix Belgrad: Rapport schlägt Vidit und zieht gleich

von André Schulz
04.03.2022 – Die Gruppe C des Belgrader Grand Prix lieferte zwei entschiedene Partien. Richard Rapport besiegte Spitzenreiter Vidit und zog mit dem Inder an der Tabellenspitze gleich. Im Duell der Generation bleib Vladimir Fedoseev gegen Alexey Shirov siegrech. | Fotos: Mark Livshitz (FIDE)

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training! ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Jetzt mit den neuen Datenbanken Mega 2022 und der Fernschachdatenbank Corr2022! Außerdem neu im Megapaket: 1 Gutschein für ein Profi-Powerbook Ihrer Wahl + 250 ChessBase-Dukaten!

Mehr...

 

Nach zwei Niederlagen spielte Alexander Grischuk in der Gruppe A des Grand Prix in Belgrad mit den weißen Steinen gegen Etienne Bacrot. In einer langen Variante der Russischen Verteidigung behielt Grischuk beim Übergang ins Endspiel einen Freibauern am Damenflügel. Doch dieser war bei ungleichfarbigen Läufern nicht zu verwerten.

Nach der Runde sprach Grischuk mit Dina Belenkaya:

Dmitry Andreikin und Sam Shankland lieferten sich ein Theorieduell in einer Modevariante der Grünfeld Verteidigung. Weiß gab einen Bauern in der Hoffnung auf einen Angriff gegen den schwarzen König. Im 17. Zug erst wich Shankland mit Schwarz spielend von einer kürzlich gespielten Vorgängerpartie in Israel ab. Die weiße Initiative reichte, um den Bauern zurückzugewinnen. Zu mehr aber nicht. Remis.

Anish Giri führte nach zwei Siegen das Feld der Gruppe B an. Mit den schwarzen Steinen wählte er gegen Harikrishna eine sehr sicherere Variante des Offenen Spanier und hielt die Partie problemlos remis. Auch die Partie zwischen Nikita Vitiugov und M. Amin Tabatabaei fuhr sich fest und endete mit der Punkteteilung.

In Gruppe C fanden beide Partien einen Sieger. Im Vergleich der Generationen zwischen Vladimir Fedeseev und Alexei Shirov, beide übrigens mit der genau gleichen Elozahl, kam Shirov schon in der Eröffnung ins Hintertreffen und musste eine Qualität geben. Den Materialnachteil konnte der geistreiche Taktiker nicht mehr kompensieren.

Richard Rapport demonstrierte gegen Spitzenreiter Vidit mit Weiß im Nimzoinder die Kraft des Zentrums und gewann entscheidend Material.
 

 

 

[Weiß beherrscht das Zentrum und setzte Schwarz mit]

26.Sf5 [weiter unter Druck. Schwarz muss immer mit den Vorstößen e5 oder d5 rechnen.]

26...Te8 [26...Se7!?]

27.Seg3 a5?! [Schwächt b5. Es ist aber schwer, noch gute Züge zu finden.]

28.Ld3 Tce6 29.bxa5 c6 30.e5 Le7 31.Sh5 Lf8 [Schwarz ist nahezu bewegungsunfähig und verliert jetzt Material.]

 

32.h3 Sh6 33.Sxh6+ gxh6 34.Sf6+ Txf6 35.Txf6 Lg7 36.Tf2 [Die schwarze Stellung ist hoffnungslos.]

36...Tb8 37.Le4 c5 38.Lxb7 c4 39.Df3 Txb7 40.Lc3 1–0

Richard Rapport zog damit an der Tabellenspitze dieser Gruppe mit Vidit gleich.

Rapport im Gespräch mit Dina Belankaya:

In Gruppe D endeten auch am dritten Spieltag beide Partien remis, Shakhriyar Mamedyarov gegen Alexandr Predke und Yu Yangyi gegen Maxime Vachier-Lagrave.

Ergebnisse

Gruppe A

 

Gruppe B

 

Gruppe C

 

Gruppe D

 

Tabellen

Gruppe A

 

Gruppe B

 

Gruppe C

 

Gruppe D

 

 

Alle Partien

Gruppe A

 

Gruppe B

 

Gruppe C

 

Gruppe D

 

Turnierseite...

Ergebnisse bei Chess-results...


André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.