Guliyev gewann Open von Metz

24.04.2009 – Das vom Schachclub Aljechin ausgerichtete Open in der lothringer Stadt Metz gilt inzwischen als drittwichtigstes offenes Turnier in Frankreich. Zahlreiche Amateure und Titelträger trugen diesem Umstand Rechnung und folgten zwischen dem 11. und 17. April der Einladung von Organisator Salvatore Centonze, wobei dieser mit einem Gesamtpreisfonds von 10.000 Euro für gute Zusatzargumente gesorgt hatte. Am Ende lagen mit Namig Guliyev (AZE), Kevin Spraggett (CAN), Friso Nijboer (NED) und Adam Horvath (HUN) vier Spieler mit 6,5 Punkten gleichauf. Sieger dank bester Zweitwertung wurde Namig Gukiyev. Kevin Spraggett teilte nicht nur den ersten Preis, sondern fand auch noch Zeit für einen Bericht. Turnierseite...Bericht, Bilder, Partien...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...




 

27. INTERNATIONALES OPEN METZ
11. bis 17. April
Von Kevin Spraggett


Metz


Die Altstadt


Hier gingen einige Spieler gerne hin


Die Kathedrale


Kein seltener Name in Metz

Das Open in Metz gilt als das drittwichtigste offene Turnier in Frankreich. Doch dieses Jahr gelang es den Ausrichtern vom Metzer Schachclub Aljechin die hohen Erwartungen noch zu übertreffen: 101 Teilnehmer aus mehr als einem Dutzend Länder kamen nach Metz, darunter 26 Großmeister und 10 Internationale Meister.


Die feierliche Eröffnung im Rathaus


Nicht zu üppig möbliert


Das Rathaus von Metz

Salvatore Centonze, Hauptorganisator und langjähriger Förderer des Schachs in Metz, unterstützt mit Hilfe des kompetenten Hauptschiedsrichters Pierre Becker schon seit Jahren das Turnier in Metz und sorgte für den Gesamtpreisfonds von 10.000€, von denen 3.000€ an den Gewinner gingen.

 


Schiedsrichter Pierre Becker

Centonze ist überzeugt, dass das Turnier im nächsten Jahr ein noch größerer Erfolg sein wird und zählt dabei auf die finanzielle Unterstützung der Hauptsponsoren des Turniers (der Lokalzeitung 'Le Republicain-Lorrain', le Conseil Regional, le Conseil General und der Stadt Metz)! Man hofft, 2010 mehr als 150 Spieler nach Metz zu locken.


Spielsaal

Die Bedenkzeit war sehr großzügig geregelt: 1 Stunde 40 Minuten für die ersten 40 Züge (plus 30 Sekunden Zeitaufschlag für jeden Zug), gefolgt von 20 Minuten (plus 30 Sekunden pro Zug) für den Rest der Partie. Sämtliche Spieler begrüßten diese Bedenkzeitregelung und ich glaube, die zusätzliche Bedenkzeit zeigt sich in der Qualität der Partien. Nur wenigen Großmeistern gefallen die anhaltenden Bemühungen der FIDE die Qualität der Partien mit immer weiteren Kürzungen der Bedenkzeit zu untergraben und so verleiht die Bedenkzeitregelung dem Turnier in Metz zusätzliche Anziehungskraft.

In Metz kam noch eine weitere ausgezeichnete Regel zur Anwendung: Remis durfte frühestens nach zwei Stunden Spielzeit vereinbart werden (Ausnahmen unterlagen der Entscheidung des Schiedsrichters). Ich halte diese Regel für vorbildlich und meine, alle offenen Turniere sollten dem Beispiel von Metz folgen!

Dieses Jahr gab es zwei Doppelrunden und das machte den Wettbewerb noch härter als sonst. Allerdings brachte der Turnierverlauf nur wenig Überraschungen und die ersten Plätze gingen tatsächlich an etablierte Großmeister. Aber vor der letzten Runde hatten nicht weniger als vier Spieler Chancen auf eine GM-Norm (Tigran Gharamian, Oleg Spirin, Anthony Wirig und Jungtalent Clovis Vernay) während zwei Spieler auf eine IM-Norm hofften (Elvira Berend und Tanguy Migot).


Tigran Gharamian


Hamdouchi und Wirig


Elvira Berend

Dieses Jahr zeichnete sich das Turnier vor allem durch den außergewöhnlichen Kampfgeist der Teilnehmer aus: es gab viele Kampfremis und manchmal ähnelten die Runden mehr einer Etappe der Tour de France als einem Schachturnier! Vielleicht war vielen Teilnehmern die Qualität ihres Spiels wichtiger als einfach nur zu gewinnen!? Schwer zu sagen, aber ich muss sagen, dass es manchmal frustrierend war, Gegner, die 200-Elopunkte weniger als ich hatten, nicht ausspielen zu können! Mit Sicherheit ist die Qualität der Partien in französischen Turnieren in letzter Zeit gestiegen.

XXVII e Open de Metz
Classement après la ronde 9
Pl   Nom Elo Cat. Fede Ligue Club Pts Tr. Bu. Perf. FFE
1 g GULIYEV Namig 2534 SenM AZE CVL Pion du Roi - Lèves 6,5 42 50,5 2617 2630
2 g SPRAGGETT Kevin 2601 SenM CAN IDF GIF-CC2-Echecs 6,5 40,5 50,5 2642 2641
3 g NIJBOER Friso 2562 SenM NED LOR Vandoeuvre-Echecs 6,5 40,5 49 2629 2632
4 g HORVATH Adam 2519 SenM HUN     6,5 40,5 48,5 2615 2649
5 g BAUER Christian 2605 SenM FRA LOR Vandoeuvre-Echecs 6 42,5 52 2626 2627
6 g DAVID Alberto 2587 SenM LUX IDF Lutèce Echecs 6 42,5 51 2584 2581
7 g BOROVIKOV Vladislav 2584 SenM UKR     6 41,5 51,5 2611 2612
8 g IORDACHESCU Viorel 2608 SenM MDA LOR Club d'Echecs Metz Fischer 6 41,5 51 2605 2603
9 m GHARAMIAN Tigran 2600 SenM FRA NPC L'Echiquier Cappellois 6 41,5 50,5 2571 2565
10 g SAVCHENKO Stanislav 2529 SenM UKR PRO Marseille Duchamps 6 41,5 49 2582 2587
11 g EINGORN Vereslav S 2560 SenM UKR LOR Club d'Echecs Metz Fischer 6 41 49,5 2538 2528
12 m SPIRIN Oleg 2437 SenM RUS     6 40 49 2589 2628
13 g ZUBAREV Alexander 2566 SenM UKR     6 40 49 2536 2523
14 g AGREST Evgenij 2588 SenM SWE CAZ Echiquier Niçois 6 39,5 49 2544 2536
15 g ABBASOV Farid 2577 SenM AZE     6 39,5 48 2502 2476
16 g EPISHIN Vladimir 2591 SenM RUS PRO Marseille Duchamps 6 39,5 47,5 2520 2483
17 m VERNAY Clovis 2440 JunM FRA LYO Lyon Olympique Echecs 6 39,5 45,5 2560 2590
18 g CHATALBASHEV Boris 2571 SenM BUL FRC Tour Prends Garde! Besancon 6 38 46,5 2514 2505
19 m DRENCHEV Petar 2450 SenM BUL MPY Tournefeuille Echecs 6 38 45,5 2495 2523
20 g SVETUSHKIN Dmitry 2615 SenM MDA LOR Club d'Echecs Metz Fischer 6 36,5 44,5 2493 2426

...

103 Teilnehmer

Kompletter Endstand:

http://www.metzalekhine57.fr/files/class.htm


 

Vier Großmeister mit je 6,5 Punkte teilten sich den ersten Platz: Namig Guliyev (AZE), Kevin Spraggett (CAN), Friso Nijboer (NED) und Adam Horvath (HUN). Sieger nach Tie-Break wurde Guliyev. Danach folgten nicht weniger als 16 (!) Spieler mit 6 Punkten, darunter 12 Großmeister.


Namig Guliev


Kevin Spraggett


Barson und Nijboer


David Alberto wurde Sechster


Christian Bauer (li.) belegte Platz 5

Der Frauenpreis ging an GM Adina Hamduchi; der Preis für den besten französischen Spieler ging an den jungen Clovis Vernay, der in der Schlussrunde knapp eine GM-Norm verpasste; der Preis für den besten Lothringer ging an Joaquim Iglesias; den Veteranenpreis gewann Claude Maury; der Preis des Metzer Schachclubs Aljechin ging an Viktoriya Schweitzer; der Mosel-Preis ging an Olivier Pucher und der Preis für den besten Metzer Spieler an Dominique Hartmann. Besondere Erwähnung verdient der talentierte Jugendliche Geoffrey Lemaire, der den Preis für den besten Spieler mit weniger als 1.600 Elo gewann.


Geoffrey Lemaire


Adina Hamduchi


Viktoriya Schweitzer


Joaquim Iglesias


Drenchev und Abbasov




Eingorn (li)


Epishin (li.)

 

 

 

 

 

 

 


Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren