Impressionen vom Aeroflot Open 2009

24.02.2009 – Das Aeroflot Open 2009 ist ein hartes Pflaster für die Favoriten, die hier zuhauf wie reife Früchte fallen. Elo-Favorit Mamedyarov verabschiedete sich nach einer Niederlage gegen Kurnosov gleich ganz aus dem Turnier, Loek van Wely begann mit einem halben Punkt aus vier Partien und Vorjahressieger Ian Nepomniatchschi hat große Probleme, über 50% zu kommen. Andere wiederum spielen groß auf, wie z.B. Tatiana Kosintseva, die mit 4,5 Punkten nach sieben Runden mit einer Eloleistung von 2720 zu Buche steht. Igor Kurnosov spielte gestern remis, führt die Gesamtwertung aber weiter an. Misha Savinov schickt einen Bericht und Fotos aus dem kalten Moskau. Turnierseite...Bericht, Bilder, Partien...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...


Impressionen vom Aeroflot Open 2009
Von Misha Savinov


Ein Aeroflot-Moment


Vladimir Potkin und Konstantin Landa plaudern vergnügt mit Andrzej Filipowicz,
einem der besten Schachschiedsrichter der Welt


Das armenische Duo Vaganian und Minasian ist regelmäßig bei den Aeroflot-Turnieren zu Gast

Die Finanzkrise hat mit Sicherheit Auswirkungen auf das Schach gehabt. Zwar gab es beim Main Event des Aeroflot Open (A1) nur geringfügig weniger Spieler als im Vorjahr und auch die Gruppe der 2700er sind mit Shakhriyar Mamedyaro und Etienne Bacrot durch zwei angesehene Spieler vertreten, aber die Amateurturniere waren ernsthaft betroffen und zogen im verglichen mit den vorherigen Jahren deutlich weniger Spieler an.

Das Wetter in Moskau spielte den Festivalteilnehmern einen unangenehmen Streich – die Temperaturen fielen auf unter minus 10 Grad, was angesichts eines bislang sehr milden Winters, der eher an Novemberwetter erinnerte, besonders bemerkenswert ist. Russischen Wettervorhersagen zufolge kann man kaum auf steigende Temperaturen hoffen, weshalb viele Spieler schon ungeduldig auf das Blitzturnier warten, in dem sie heiß laufen können. Ja, das Blitzen. Zum ersten Mal folgt nach dem Aeroflot Open ein Qualifikationsturnier für die Blitzweltmeisterschaft. In diesem Turnier kann man sich nicht nur für die Blitzweltmeisterschaft qualifizieren, sondern es gibt auch noch einen Preisfonds von 40.000 Euro zu gewinnen und jeder Teilnehmer des A1 oder A2 Aeroflot Open kann kostenlos an diesem Vergnügen teilnehmen (wer im Open nicht dabei ist, muss Startgeld zahlen). Ich liebe Blitz und werde das Geschehen aus nächster Nähe verfolgen. Viele Blitzstars werden dabei sein, leider jedoch nicht Alexander Grischuk, der allerdings eine gute Entschuldigung hat, da er in Linares zuschlägt.

Großmeister Igor Kurnosov legte einen furiosen Start hin und gewann eine Partie nach der anderen, was ihn früh an die Spitze des A1-Turniers katapultierte.


Der langsam ziehende Tabellenführer Igor Kurnosov

Nach ein paar Remispartien zertrümmerte er Shakhriyar Mamedyarov mit Schwarz, wonach der Aserbaidschaner sich aus dem Turnier zurückzog!


Igor Kurnosov bei seinem Schwarzsieg gegen Mamedyarov


Mamedyarov fällt

Beim Blitzturnier ist er jedoch wieder dabei.

Zu den Favoriten zählen unter anderem Evgeny Tomashevsky, Etienne Bacrot, Alexander Moiseenko sowie eine Reihe anderer Spieler.


Evgeny Tomashevsky – er hat gute Chancen, in die russische Nationalmannschaft zu kommen,
die nach zwei schlechten Olympiaden eindeutig neues Blut braucht


Etienne Bacrot wirkt erschöpft, aber sammelt Punkte

Vermutlich fällt die Entscheidung wie gewöhnlich erst in der letzten Runde, wobei der Farbverteilung eine Schlüsselrolle zukommen dürfte.

Bislang gab es jede Menge Überraschungen, von Van Welys katastrophalem Start bis zum Aufstieg von Ray Robson und Tatiana Kosintseva.


Ray Robson vs. Sanan Sjugirov


Tatiana Kosintseva gewinnt gegen Vadim Milov (er wurde beim Gibraltar Open 2009 Zweiter)


Loek van Wely: viele aussichtsreiche Stellungen, sehr schlechtes Ergebnis

 

Die Partien finden Sie in der Datenbank – ich beschränke mich hier auf einen Bildbericht. Viel Spaß dabei!


Rank
Name Score Fed. Rating TPR
1 GM Kurnosov, Igor 5.5 RUS 2602 2862
2 GM Moiseenko, Alexander 5.0 UKR 2676 2765
3 GM Tomashevsky, Evgeny 5.0 RUS 2664 2767
4 GM Predojevic, Borki 5.0 BIH 2650 2723
5 GM Pashikian, Arman 5.0 ARM 2621 2745
6 GM Zhou, Jianchao 5.0 CHN 2612 2785
7 GM Zhigalko, Sergei 5.0 BLR 2587 2806
8 GM Bacrot, Etienne 4.5 FRA 2722 2702
9 GM Sargissian, Gabriel 4.5 ARM 2677 2710
10 GM Zvjaginsev, Vadim 4.5 RUS 2636 2696
11 GM Riazantsev, Alexander 4.5 RUS 2634 2665
12 GM Potkin, Vladimir 4.5 RUS 2613 2734
13 GM Ehlvest, Jaan 4.5 USA 2595 2686
14 GM Khairullin, Ildar 4.5 RUS 2574 2718
15 GM Zhou, Weiqi 4.5 CHN 2542 2730
16 IM Kosintseva, Tatiana 4.5 RUS 2497 2720

...

78 Spieler



Impressionen:



Da der Dollar im Vergleich zum Rubel gestiegen ist, reisten mehr Amerikaner als üblich nach Moskau.
Varuzhan Akobian, Bronzemedaillengewinner bei der Schacholympiade in Dresden, rückt seine Figuren zurecht


Die führende Spielerin der USA, Irina Krush, nahm auch am Moskau Open teil, das ein paar Wochen vor dem Aeroflot Open stattfand


Arkadij Naiditsch sieht stark aus


Shakh


Evgeny Bareev und Aleksey Aleksandrov sind vergnügt wie eh und je


Wesley So, frischgebackener Sieger des C-Turniers in Wijk aan Zee


Tatiana Kosintseva spielte in der ersten Runde Remis gegen Vladimir Potkin


Für Maxim Rodshtein ist es eins der letzten Turniere als Zivilist, denn bald geht er zur Armee


Nadezhda Kosintseva remisierte mit Alexander Huzman


Irina Krushs Aussehen und ihre Partien wirken anziehend


Gabriel Sargissian wirkt sehr überlegt


Vadim Zvjaginsev nimmt oft seltsame Posen ein


Obama-Fan Alexander Onischuk wurde vor kurzem klar Erster im Moskau Open


Die junge und talentierte Valentina Gunina


Die Tabellenspitze sieht ein bisschen ungewöhnlich aus: Igor Kurnosov (rechts) trifft auf Pavel Ponrkatov


Die amerikanische Hoffnung aus der Nähe betrachtet


Mamedyarov und Smirnov verfolgen das Geschehen an Brett 1; ihre eigenen Partien scheinen sie nicht sonderlich zu interessieren!


Ian Nepomniatchschi: Seine Züge sind oft überraschend


Der charismatische Semyon Dvoirys ist Elo-Favorit beim A2 Turnier


Großmeister Evgeny Vasiukov


Konzentriert: Gabriel Sargissian


Pavel Ponkratov: Oh, nein, schon wieder dieser langweilige Sveshnikov! Er erreichte Gewinnstellung und verdarb sie mit drei schrecklichen Patzern, wodurch der Punkt schließlich doch noch an Moiseenko ging.


Grachev-Mamedyarov war eine scharfe Partie, in der Shakh seinen Gegner überlistete


Keine zwei Turniersiege in Folge für Onischuk: Eine weitere Gewinnstellung wird verdorben und verloren


Borki Predojevic hat sich von seiner Niederlage in der ersten Runde gut erholt


Taktikzauberer Pavel Smirnov liegt gut im Rennen


Der Vorjahressieger muss kämpfen


Nikita Vitiugov ist ein sehr kreativer Spieler, der Aufmerksamkeit erregt


Das deutsche Duo traf im Mittelfeld aufeinander


Entschuldigung, aber an der hübschesten Spielerin des Festivals kann ich nicht einfach so vorbeigehen


Die Brüder Zhigalko


Tatiana gewinnt wieder eine Partie
 

 

 

 

 

 

 

 



Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren