Interview mit dem Autor von "Bobby Fischer goes to War", John Eidinow

19.05.2005 – Auch heute noch, über 30 Jahre später, fesselt der Wettkampf um die Schachweltmeisterschaft von 1972 zwischen Boris Spassky und Bobby Fischer mit seinen Partien und Geschichten nicht nur die Schachfreunde. Die Autoren David Edmonds und John Eidinov, zuvor schon mit "Wittgenstein's Poker" über die Verbindung zwischen den Philosophen Ludwig Wittgenstein und Karl Popper sehr  erfolgreich, schrieben mit "Bobby Fischer goes to war" eine Dokumentation der Ereignisse in Reykjavik. Nach Ende des Kalten Krieges konnten sie viele bisher unbekannte Dokumente aus amerikanischen und russischen Archiven berücksichtigen und die politische Dimension der Auseinandersetzung neu bewerten.  Inzwischen wurde auch Bobby Fischer von der Geschichte eingeholt und ist auf der Flucht vor den US-Behörden an den Ort seines größten Triumphes zurück gekehrt. Johannes Fischer sprach mit John Eidinov über das Buch, das kürzlich in auch deutscher Übersetzung erschien. Zitate von und über Bobby Fischer...Interview mit John Eidinow...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Wie Bobby den Kalten Krieg gewann:
Ein Interview mit John Eidinow über Fischer, Spassky und den Kalten Krieg
Von Johannes Fischer

Mr. Eidinow, vor kurzem erschien Ihr Buch Wie Bobby Fischer den kalten Krieg gewann, ein faszinierender Bericht über den Wettkampf zwischen Fischer und Spassly 1972, den Sie zusammen mit David Edmonds geschrieben haben. Sie schreiben nicht regelmäßig über Schach; können Sie uns deshalb ein wenig mehr über Ihren beruflichen Hintergrund und die Vorgeschichte des Buches verraten?

David ist Produzent beim BBC World Service, ich war Moderator beim BBC World Service und habe Sendungen über aktuelle Themen moderiert und betreut. David arbeitet noch immer für die BBC, während ich mich als Moderator zur Ruhe gesetzt habe; ich arbeite jetzt vor allem als Autor.

Eines der von mir regelmäßig moderierten Programme war ein wöchentlicher Überblick über das politische Geschehen in Großbritannien und ich hatte das Glück, David als einen der Produzenten zu haben. Darüber hinaus arbeiteten wir bei einer Reihe von Dokumentationen zusammen, und haben uns so ziemlich gut kennen gelernt.

Die Idee zu unserem ersten Buch, Wittgenstein's Poker (Wie Ludwig Wittgenstein Karl Popper mit dem Feuerhaken drohte, DVA, 2001) entstand auf einer Zugfahrt zu einer der alljährlichen Konferenzen einer der britischen Parteien. Nach dem Erfolg dieses Buches, das in über zwanzig Sprachen übersetzt wurde, suchten wir nach Ideen für ein weiteres Buch. Und zu dieser Zeit arbeitete David, der in Oxford Philosophie studiert hat, aber auch ein beachtlicher Schachspieler ist, für die BBC an einer Dokumentation über die Schachweltmeisterschaften. Er erwähnte diesen Wettkampf zwischen Fischer und Spassky, während wir ganz allgemein darüber diskutierten, worüber wir ein zweites Buch schreiben könnten. Er erwähnte den Wettkampf einfach nur. Und wir starrten uns an und dachten, dies könnte ein Thema für uns sein, denn es gab bestimmte Ähnlichkeiten zur Wittgenstein-Popper Geschichte, von der unser erstes Buch handelte.


Ludwig Wittgenstein, und Karl Popper

Wittgenstein's Poker handelte von einem Zusammenstoß eines Philosophen, der als Genie galt, mit einem anderen Philosophen, Karl Popper, der als sehr begabt galt, aber nicht als Genie, dafür aber als weit normaler, sehr viel mehr als menschliches Wesen erkennbar. Zu diesem Zusammenstoß kam es, als Karl Popper, der die Zeit des Zweiten Weltkriegs in Neuseeland verbracht hatte, 1946 nach Cambridge ging, wo Wittgenstein als Professor für Philosophie lehrte. In Cambridge wollte Popper Wittgensteins philosophisches Denken gezielt anzugreifen und ihm seine philosophische Krone entreißen, ja, ihn als Philosoph beinahe zerstören.

Das Buch war eine Detektivgeschichte. Ursprünglich beschäftigte uns folgende Frage: "Hatte Karl Popper, ein sehr bedeutender Philosoph, in seiner Autobiographie gelogen, als er berichtete, was während der Auseinandersetzung mit Wittgenstein geschah, um sich selbst als Sieger darzustellen – wie es Anhänger Wittgensteins Popper vorwarfen?" Unser Buch schickte sich an, diese Frage zu beantworten.

Auch der Weltmeisterschaftskampf 1972 war ein Zusammenstoß zweier Männer: Zwischen Boris Spassky, ohne Zweifel ein sehr begabter Schachspieler, aber auch, wie deutlich zu sehen, ein menschliches Wesen, und Bobby Fischer, der von so vielen als Schachgenie betrachtet wird – mit all den Merkwürdigkeiten, die wir einem Genie zuschreiben. Aber Wittgenstein's Poker drehte sich um eine zehnminütige Auseinandersetzung vor einem Publikum von etwa 30 Personen in einem Raum in Cambridge 1946, und der Kampf zwischen Fischer und Spassky wurde über zwei Monate unter den Augen der Öffentlichkeit und der Weltpresse ausgetragen. Und einer der Gründe, warum wir daran interessiert waren, war dann auch die Frage: "Warum beherrschte dieser Weltmeisterschaftskampf die Schlagzeilen?", während man drei Jahre vorher, als Spassky Petrosian die Krone entriss, als Schachfan die Zeitungen emsig durchforsten musste, um Berichte über diesen Wettkampf zu finden. Also, warum sorgte dieser Wettkampf 1972 für weltbewegende Schlagzeilen?

Wie haben Sie versucht, diese Frage zu beantworten, wie haben Sie Recherchen über diesen Wettkampf angestellt, über den bereits so viel geschrieben wurde?

Jetzt, mit dem Ende des Kalten Krieges gab es die Möglichkeit, da zu recherchieren, wo man vorher nicht recherchieren konnte und so einen völlig neuen Blick auf den Wettkampf zu werfen. Wir konnten in den amerikanischen Archiven recherchieren und wir konnten die Russen befragen, die damals für das Schach zuständig waren, Leute wie Yuri Averbakh und Viktor Baturinskii, den Direktor den Zentralen Schachclubs. Aber das Wichtigste war, dass wir mit Viktor Ivonin reden konnten, dem damaligen stellvertretenden Minister für Sport, der für alle Vorbereitungen verantwortlich war. Wir durften außerdem sein Tagebuch lesen, in das er damals täglich Einträge vornahm. Die Gespräche mit ihm und sein Tagebuch verschafften uns einen exklusiven Zugang zur Sicht der Sowjets auf den Wettkampf, ihre Einstellung zu dem Wettkampf, zu Fischer und zu Spassky als Mensch und amtierenden Weltmeister. Wir erhielten außerdem einen täglichen Bericht über Spasskys Vorbereitung, mit all den Spannungen und dem Druck im sowjetischen Lager, und erfuhren, wie sie auf den Wettkampf reagiert haben, einschließlich des Engagements des KGB und der Reaktion auf Spasskys Niederlage. Natürlich ist das Ivonins Sicht der Dinge, es ist das, was in seinen Augen geschehen ist, was er zu den Leuten gesagt hat und muss natürlich überprüft und im Kontext gesehen werden.

Haben Sie auch mit Fischer und Spassky sprechen können?

Wir haben enorme Anstrengungen unternommen, um Fischer aufzuspüren. Wir hatten die Emailadresse einer Zwischenperson, aber man sagte uns, Fischer würde nur Live-Interviews geben. Und nun gut, diese Live-Interviews von Fischer... Schließlich erhielten wir die Nachricht, dass Fischer uns kein Interview geben würde.

Aber wir sprachen mit Spassky. Er war sehr hilfsbereit. Ein Mann von enormem Charme. Er war sehr freundlich und gab uns ein ausführliches Interview und während wir das Buch geschrieben haben, fragten wir bei ihm wegen vieler Dinge nach.

Durch die Gespräche mit all diesen Leuten konnten wir hinter das Bild des Wettkampfs schauen, das damals präsentiert wurde, und das seitdem weit verbreitet ist, nämlich dass dies ein Kalter-Kriegs Wettkampf war, mit Bobby Fischer als einsamem amerikanischen Star, der hinausreitet, um die Macht des sowjetischen Schachs herauszufordern. Und dass Boris Spassky nur ein weiterer Teil dieser Schachmaschine war, ein extrem begabter sowjetischer Schachapparatschik, und dass Bobby Fischer im Kalten Krieg für den Westen gespielt hat und sein Sieg ein Sieg im Kalten Krieg war. Das war das Bild, das Bobby Fischer gezeichnet hat, und das war das Bild, das die westlichen Medien vollkommen akzeptierten und das weitgehend akzeptiert war – bis unser Buch erschien.

Wir stellten die Frage: "War es das? War es ein Kalter-Kriegs Wettkampf?" und unsere Antwort lautet "Nein". Tatsächlich war 1972 der Höhepunkt der Detente und die Luft war voller Flugzeuge, die Diplomaten zu Verhandlungen flogen. Außerdem hatten weder Nixon noch Breschnew Interesse an dem Wettkampf. Und Fischer war sicher kein wirklicher Repräsentant amerikanischer Werte und die Regierung unter Nixon hat ihn auch nicht als einen solchen gesehen.

Ebenso wenig war Spassky ein Sowjet-Apparatschik. In dem Buch erscheint er als Mensch, der sehr viel zu seinem eigenen Sturz beigetragen hat, sowohl durch seine generelle Haltung bei der Vorbereitung auf den Wettkampf, zum Beispiel, indem er die Möglichkeit abtat, dass Fischer andere Eröffnungen spielen könnte als die von Spassky vorbereiteten, aber auch durch Spasskys Weigerung, einen Wettkampfmanager, einen Dolmetscher oder einen Koch mit nach Reykjavik zu nehmen, obwohl man ihn dazu drängte. Hätte er das getan, hätte der Wettkampf einen ganz anderen Verlauf nehmen können. Aber Spassky war sehr siegessicher, und was immer man auch sagen mag, er ging nach Reykjavik, um ein Schachfest zu feiern, während Fischer nach Reykjavik ging, um einen Schachkrieg zu führen.

Vor kurzem hielt ich während einer Vortragsreihe für die Deutsch-Britische Gesellschaft einen Vortrag mit dem Titel "Reading Between Squares – The Role of Chess in Literature", in dem ich der Frage nachging, wie die Literatur dazu beigetragen hat, diese Wahrnehmung des Wettkampfs als einen Kampf im Kalten Krieg zu fördern. Geht man zurück zu Werken wie Thomas Middleton's A Game of Chess und vielen anderen, so sieht man, dass Schach enorme kulturelle Resonanz besitzt, und sowohl Gut und Böse symbolisieren kann. Aber es gibt auch die Verbindung des Schachs mit Wahnsinn, z.B. in Zweigs Schachnovelle oder in Nabokovs Lushins Verteidigung. Und so haben die Leute den Wettkampf in diesen Begriffen interpretiert.

Glauben Sie, dieser Gedanke des "wahnsinnigen Genies", den die Literatur so gerne zeichnet, erklärt auch, warum man Fischer so viel nachsieht, sein rüpelhaftes Benehmen, seine exzentrischen Auftritte, sein wütender Antisemitismus, etc.?

Bobby – und es heißt immer "Bobby" – scheint diesen Drang, ihm zu helfen, in anderen Leuten hervorzurufen. Diese "Armer Bobby" Haltung. Würde man irgendjemand anderem die Dinge verzeihen, die er gesagt und getan hat? Sein Antisemitismus und seine Bemerkungen über den die Ereignisse vom 11. September 2001? Aber bei Fischer zucken die Leute nur mit den Achseln und sagen, er sei ein verstörter Junge, was er ganz sicher war. Viele Leute schienen zu glauben, dass Fischer einen Weltmeisterschaftskampf verdient hätte, einen Versuch, den Titel zu holen. Selbst Spassky, der Fischer unglaublich bewundert, schien zu glauben, dass Fischer diesen einen Versuch, den Titel zu holen, verdient hätte. Anstatt sich einfach umzudrehen und zu sagen "Schauen Sie, ich bin der Weltmeister, ich lasse mich so nicht behandeln" hat er versucht, den Wettkampf zu retten. Aber im Gegensatz zu anderen Gegnern Fischers ließ er sich nicht überfahren, sondern wehrte sich mit enormem Mut und Zähigkeit. Und nach dem Wettkampf baute er sich ein zweites Leben auf – anders als Fischer.

Stichwort "zweites Leben: Was halten Sie vom heutigen Fischer und seiner Einbürgerung in Island?

In Island ist Fischer immer noch sehr populär und in gewisser Weise hat er Reykjavik tatsächlich zu einem Platz auf der Weltkarte verholfen, aber natürlich musste dies gegen die amerikanische Kritik an dieser Entscheidung abgewogen werden. Tatsächlich stehen die meisten US-Amerikaner Fischer jetzt sehr kritisch gegenüber, und sie würden es begrüßen, wenn er in den USA vor Gericht gestellt wird.

Im Nachhinein wirkt Fischers Leben wie eine Tragödie. Wir haben diesen unglaublich begabten Schachspieler, der von dem Spiel so absorbiert wird, dass er den Kontakt zur Wirklichkeit verliert und sich später dazu entschließt, das Schach völlig aufzugeben. Während unserer Recherchen haben wir mit russischen Großmeistern gesprochen, die Fischer während seines Moskau-Besuchs 1958 getroffen haben, und selbst sie, die für Schach lebten, waren verblüfft, wie sehr das Spiel Fischer absorbierte.

Sie hatten auch Zugang zu den FBI-Akten über Fischer und seine Mutter Regina, die beide vom FBI überwacht wurden, weil man Regina Fischer verdächtigte, eine Kommunistin zu sein. In diesen Akten haben Sie entdeckt, dass Fischers Vater aller Wahrscheinlichkeit nach nicht der deutsche Physiker Gerhardt Fischer ist, sondern Paul Felix Nemenyi, ein ungarischer Jude. Aber in der Schachwelt scheint diese verblüffende Entdeckung kein großes Echo ausgelöst zu haben.

In der Tat scheint das die Leute nicht besonders zu interessieren, selbst wenn sich so herausstellt, dass der fanatische Antisemit Fischer jüdische Eltern hat. Aber für orthodoxe Juden ist er immer Jude gewesen, da seine Mutter jüdisch war. Nebenbei bemerkt gab es auch Gerüchte, dass Spassky Halbjude sei. Aber als wir mit ihm darüber sprachen, war er ziemlich erstaunt, dass ein solcher Gedanke auftauchen kann. Er ist Russe, sehr stolz darauf, wirklich stolz darauf, dass seine Familie seit Menschengedenken Russisch-Orthodox ist.

Ihr Buch war bei Kritik und Publikum ein Erfolg. Warum, glauben Sie, ruft dieser Wettkampf noch immer ein solch großes Interesse hervor?

Der Wettkampf markierte einen Einschnitt. Fast jeder erinnert sich noch, wo er war, als Fischer und Spassky spielten. Nicht solch einen Einschnitt wie die Ermordung Kennedys, aber einen Einschnitt.


                                                            

David Edmonds | John Eidinow
WIE BOBBY FISCHER DEN KALTEN KRIEG GEWANN

Die ungewöhnlichste Schachpartie aller Zeiten 

Aus dem Englischen von Klaus Timmermann und Ulrike Wasel
Org.: Bobby Fischer goes to War, Faber & Faber London Eco Press, N. Y. 2004

432 Seiten
€ 22,90 / € (A) 23,60 /  sFr 40,20
München

Erschien am 15. Februar 2005

 

Packend wie ein Thriller – der Kalte Krieg am Schachbrett 

  • Das berühmteste Schachduell des 20. Jahrhunderts: spannend und faktenreich, historisch und biographisch erzählt
  • Aktualisiert um die jüngsten Ereignisse um Bobby Fischer

Reykjavik, 11. Juli 1972. Am Schachbrett sitzt der amerikanische Schachgroßmeister Bobby Fischer dem amtierenden russischen Weltmeister Boris Spasski gegenüber. Noch bevor die Partie beginnen kann, macht der exzentrische Fischer seinem Ruf alle Ehre: Erst nach einem Anruf Henry Kissingers und einer Verdoppelung des Preisgelds durch einen englischen Millionär nimmt er das Spiel auf – und gewinnt. Die schachfanatischen Sowjets sind geschockt über den Ausgang des Spiels, die Amerikaner jubeln. Und die Berater Spasskis rätseln. Sind vielleicht unerklärliche äußere Einflüsse für das Debakel verantwortlich? Ist Hypnose im Spiel? Haben die Amerikaner Störsender eingesetzt oder Spasskis Orangensaft mit Drogen versetzt?

Auf der Höhe des Kalten Krieges war Reykjavik zu einem seiner Schauplätze geworden, und die Medien stilisierten das Duell am Schachbrett zum ideologischen Kampf der Systeme: Amerika gegen Rußland. Unter Auswertung bislang unzugänglicher sowjetischer und ameri-kanischer Akten wird hier die Geschichte des wohl spektakulärsten Schachwettkampfs des 20. Jahrhunderts neu erzählt.

»Selbst wenn Sie glauben, die Story bereits zu kennen, werden Sie von diesem höchst unterhaltsamen Bericht überrascht und begeistert sein.«                  Publishers Weekly

Zu den Autoren:


© Fatima Namdar

David J. Edmonds und John A. Eidinow sind mit vielen Preisen ausgezeichnete Journalisten bei der BBC. Ihr erstes gemein-sames Buch Wie Ludwig Wittgenstein Karl Popper mit dem Feuerhaken drohte erschien 2001 bei DVA.

 

 

 

 



Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren