Josef Pribyl gewinnt in Bad Griesbach

12.12.2007 – Der tschechische IM Josef Pribyl gewann das 10. Senioren-Schach-Open in Bad Griesbach und trug sich damit nach 2003 und 2005 zum dritten Mal in die Siegerliste des Turniers ein. Knapp 50 Spieler aus vier Ländern hatten sich im südbayrischen Luftkurort im Rottal beteiligt. Der zweitplatzierte Gunnar Johnsson aus Tromsö (Norwegen) hatte dabei die längste Anreise zu bewältigen. Als beste Frau des Turniers wurde Irmgard Narr ausgezeichnet, Turnierseite...Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

10. Senioren-Schach-Open Bad Griesbach 2007:
IM Josef Pribyl siegt zum dritten Mal an Rottaler Schachbrettern
Gunnar Johnsen (NOR) und Alexander Wist (Landshut) auf den Plätzen zwei und drei / Irmgard Narr beste Dame / Rekordbeteiligung mit 48 Denksportlern

Bad Griesbach (jk) – Aller guten Dinge sind drei: IM Josef Pribyl (Holdia DP Praha / CZ) gewinnt mit 6,0 Punkten aus 7 Partien zum dritten Mal nach 2003 und 2005 das  Senioren-Schach-Open Bad Griesbach. Gunnar Johnsen (Tromsö Sjakklubb/NOR) und Alexander Wist (SK Landshut) folgen mit 5,5 Punkten auf den Plätzen zwei und drei. Irmgard Narr (SC Mühlhof-Reichelsdorf) wurde mit 3,5 Punkten auf Rang 26 beste Dame. Mit der Rekordbeteiligung von 48 Denksportlern, darunter drei Damen, aus vier Nationen, ging die zehnte Auflage des Turniers im Hotel Residenz am Samstag zu Ende.

Der 60-jährige Leiter der Schachakademie Prag hatte nicht nur die Varianten am Schachbrett zu seinen Gunsten berechnet. Auch turniertaktisch behielt Josef Pribyl die Oberhand.

In der vorletzten Runde reichte er bereits nach 17 Zügen seinem härtesten Verfolger Gunnar Johnsen (Tromsö/Norwegen) die Hand zum Unentschieden. In der letzten Runde schlug Pribyl noch einmal gegen Robert Mitzel (SK Göggingen) zu. Die beiden Verfolger Gunnar Johnsen und der Landshuter Alexander Wist einigten sich auf Remis – Pribyl war wegen der Wertung nicht mehr einzuholen. Das Trio blieb ebenfalls ohne Niederlage wie der fünftplatzierte Tomas Strakos (Praga Praha). 

Nach 168 Partien gab Turnierleiter Werner Schubert, Spielleiter des niederbayerischen Schachverbandes, die Ergebnisse bekannt. Er bedankte sich bei den Spielern für den fairen Einsatz während des streitfallfreien Turniers.  Sonderpreise gab es für die beste Dame Irmgard Narr (SK Mühlhof-Reichelsdorf). Bester Spieler über 60 Jahren war Werner Kuglmann (SC Lauingen) als Viertplatzierter. Bester Spieler über 70 Jahren war Tomas Strakos (Praga Praha). Die Ratingpreise gingen im Bereich unter 1800 DWZ an Rudolf Lamprecht (SV Höhenkirchen) , unter 1700 DWZ an Heinz Ulmer (SC Adlkofen), U 1600 an Reinhold Fritz (TSU Obernberg) und in der Kategorie U1500 an Gustav Deser (SV Aham).


Zum dritten Mal Erfolg an Bad Griesbacher Schachbrettern: Der tschechische Internationale
Meister Josef Pribyl (3. v. r.) holte sich den Siegerpokal. Es freuten sich Zweiter
Gunnar Johnsen (Norwegen/l.), die beste Dame Irmgard Narr (Nürnberg), Hotelier Otto Wunsch,
Turnierleiter Werner Schubert,  Schirmherr Bürgermeister Robert Erdl und Alexander Wist (Landshut).
Foto: König

Schirmherr Robert Erdl freute sich, dass sich die Teilnehmerzahl gegenüber dem Vorjahr um mehr als zehn Prozent gesteigert habe.  Mehr als die Hälfte der Spieler aus dem letzten Jahr seien erneut an die Schachbretter in der Kurstadt gekommen.  „Wiederkommen lohnt sich“, sagt das Bad Griesbacher Stadtoberhaupt.  Der internationale Touch des Turniers werde durch Spieler aus vier Nationen (Deutschland, Österreich, Tschechien und Norwegen) unterstrichen.  Die geistige Fitness, den richtigen Zug zu finden, hatte Erdl den Denksportlern mit auf den Weg gegeben. Lob bekam Erdl von Gunnar Johnsen, der rund 3275 Kilometer von knapp hinter dem nördlichen Polarkreis ins Rottal gekommen war. Der 62-jährige Miliärjurist hatte auf den Wanderwegen die Kurstadt erkundet und war von der guten Luft begeistert, wie er Erdl nach der Siegerehrung berichtete.

Organisator Josef König bedankte sich für die Treue der „Bad Griesbacher Schachfamilie“. Mit Anton Königl (FC Ergolding) und Joachim Breitfuss (Castra Batava) waren zwei Spieler bei allen zehn Turnieren seit 1998 dabei. König bedankte sich bei den Sponsoren Gmünder Ersatzkasse (GEK), Wunsch Hotels, „Wohlfühltherme“ Kurmittelhaus Bad Griesbach, Wolferstetter Brauerei (Vilshofen), der Raiffeisen-VR-Bank Pfarrkirchen und Schirmherr Bürgermeister Robert Erdl.

Endstand:
1. IM Josef Pribyl (Holdia Praha/CZ) 6,0 Punkte/7 Partien/33,0 Feinwertung;
2. Gunnar Johnsen (Tromö Sjakklubb/NOR) 5,5/31,5;
3. Alexander Wist (SK Landshut) 5,5/29,5;
4. Werner Kugelmann (SC Lauingen) 5,0/31,0;
5. Tomas Strakos (Praga Praha / CZ) 5,0/25,5;
6. Robert Mitzel (SK Göggingen) 4,5/30,5;
7. Helmut Stöhr (TV Altötting) 4,5/29,5;
8. Claus Macher (SF Ammerbuch) 4,5/29,0;
9. Rudolf Lamprecht (SV Höhenkirchen) 4,5/28,5;
10. Anton Königl (FC Ergolding) 3,5/27,0;
11. Ortwin Bock (SK Landshut) 4,5/26,5;
12. Dieter Mehlhorn (SV Crimmitschau) 4,5/26,0;
13. Borys Bilyavskyy (FC Ergolding) 4,5 / 25,0;
14. Heinrich Boldt (TSV Kareth-Lappersdorf) 4,0/30,0;
15. Hans Berchtold (ESV Pocking) 4,0/26,0;
16. Heinz Ulmer (SC Adlkofen) 4,0/24,0;
17. Herbert Schuster (SK Landshut) 4,0/22,5;
18. Alfred Rösch (SG Schwabing München) 4,0/22,0;
19. Siegfried Klimpel (TSV Kareth-Lappersdorf) 4,0/20,5;
20. Gerhard Dallmeier (SK Roland Weißenfels) 4,0/19,5;
21. Kurt Kahler (SC Schwabmünchen) 4,0/17,5;
22. Günter Leuschner (SK Nürnberg) 3,5/25,5;
23. Oswald Smits (Schachfreunde Taunus) 3,5/23,5;
24. Werner Wokurka (SV Aham) 3,5/23,5;
25. Werner Münz (SK Freising) 3,5/23,0;
26. Irmgard Narr (SK Mühlhof-Reichelsdorf) 3,5/22,0;
27. Dr. Wolfgang Gabriel  (Sparkasse Jenbach) /AUT) 3,5/19,5;
28. Reinhard Klein (RTA München) 3,0/30,5;
29. Dr. Hans Mahrla (SC Eichenau) 3,0/28,0;
30. Joachim Krafzik (SC Haar) 3,0/26,5/11,75;
31. Ludwig Wawrinsky (SK Neuperlach) 3,0/26,5/9,75;
32. Friedrich Lamprecht (SC Postbauer-Heng) 3,0/25,0;
33. Georg Reisinger (SV Deggendorf) 3,0/23,5;
34. Heinz Alefs (SC Eichenau) 3,0/22,0;
35. Dr. Hermann Post (SC Rottal) 3,0/19,5/8,0;
36. Karl-Heinz Winkler (SC Ammersee) 3,0/19,5/5,0;
37. Ulrich Huhn (SG Lasker Steglitz Berlin) 2,5/23,5/6,0;
38. Norbert Simmon (SG Schwabing München) 2,5/23,5;
39. Berthold Ries (SU Ebersberg-Grafing) 2,5/22,5;
40. Peter Sierian (TSV Aidenbach) 2,5/22,5;
41. Reinhold Fritz (TSU Obernberg) 2,0/21,0/4,75;
42. Gustav Deser (SV Aham) 2,0/21,0/4,0;
43. Joachim Breitfuss (SC Castra Batava Passau) 2,0/20,5/5,25;
44. Dr. Doris Lübbers (Schachfreunde Taunus) 2,0/20,5/3,5; 
45. Karl Ruf (SK Neuperlach) 2,0/18,5;
46. Dr. Michael Schäfer (Gardez Teisnach) 1,0/21;
47. Brigitte Jurgan (SF Bad Reichenhall) 1,0/17,0.

Endstand im Internet unter: www.koenig-online.de/schach/gri2007/gri2007.htm.

 

 

 

 

 

 

     

 

 

 

 

 

 

 


Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren