Junge Talente in Neuhausen

12.06.2007 – In der letzten Woche war das Örtchen Neuhausen bei Pforzheim Schauplatz eines Schachfestivals mit mehreren international besetzten Turnieren. Neben einem GM-Turnier wurden ein Jugendturnier und ein Open in zwei Gruppen gespielt. Vladimir Georgiev dominierte das GM-Turnier, wurde am Ende aber noch von Yury Kozubov eingeholt (beide 7,5 P.) Das Jugendturnier gewann Wojciech Moranda (7,5 P., Foto)) mit eine halben Punkt Vorsprung vor seinem Landsmann Jazek Tomczak (Polen). Das Open schließlich gewann Leonid Gofshtein. Dejan Bojkov berichtet. Turnierseite...Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Junge Talente in Neuhausen
Von Dejan Bojkov

In Neuhausen, einer kleinen Stadt in der Nähe von Stuttgart, wurde ein großes Schachereignis organisiert.

Es bestand aus einem GM-Turnier, einem IM-Rundenturnier für junge internationale Meister und zwei offenen Turnieren. Mit dabei waren die deutschen Meister Felix Graf (U 14), Sebastian Bogner (U 16), Frederick Beck (U 18), der Jugendweltmeister Jazek Thomczak aus Polen sowie zahlreiche weitere junge Talente.  


Felix Graf


Sebastian Bogner


Freddy Beck


Jacek Tomczak

Das Hauptturnier wurde nach einem originellen und interessanten System gespielt. Die 12 Teilnehmer wurden in vier Gruppen (Mannschaften) eingeteilt, wobei Spieler einer Mannschaft nicht gegeneinander antreten durften. “Wir haben lange über den Modus nachgedacht”, erklärte Turnierorganisator Norbert Bogner, “und wir glauben, die Idee ist gut. Indem man die Spieler in verschiedene Gruppen einteilt, vermeidet man möglicherweise schnelle Großmeisterremisen während die anderen Spieler immer noch eine Chance behalten, eine Norm zu erzielen.”


Strohaecker gegen Bogner


Moranda gegen Graf


Kurmann gegen Huschenbeth

Das Turnier schien eine One-Man-Show zu werden. Nach sieben Runden führte Vladimir Georgiev mit eindrucksvollen 6,5 Punkten.


Vladimir Georgiev

Nur in Runde drei geriet er in Schwierigkeiten, als sein Gegner Robert Ris aus den Niederlanden ihn mit Schwarz überspielte, dann aber in Zeitnot fehl griff und in der Brettmitte wunderhübsch matt gesetzt wurde:

 

GM Georgiev,V - IM Ris,R
Baden Challenge 3 (1.3), 04.06.2007


Stellung nach 67.Sg5+


67...Kf6 68.Sh7+ Ke6 69.Sf8+ Kf6 70.g5#  1–0

In den letzten beiden Runden remisierte Georgiev seine Partien und wurde von dem jungen ukrainischen Star Y. Kuzubov eingeholt.


Yury Kozubov

Ein anderer Spieler mit Chancen auf den ersten Platz war GM Ovsejevich, aber er konnte seine Partie in der letzten Runde nicht gewinnen. Er spielte solide und ohne irgendwelche Risiken einzugehen.

Valentine Iotov schaffte es, seine zweite GM-Norm zu erfüllen.


Valentine Iotov

Er ist erst achtzehn, aber letztes Jahr gewann er die bulgarische Meisterschaft und machte dabei seine erste GM-Norm. Er verfügt über einen soliden Stil und ist theoretisch ausgezeichnet vorbereitet. Für mich lief das Turnier so unglücklich wie selten eins in letzter Zeit. In den Runden 3-6 hatte ich vier Gewinnstellungen, aber konnte nicht mehr als drei Remis erzielen…

Manche der jungen Spieler wirkten am Ende des Turniers sehr müde. Ilja Brener musste das Turnier sogar abbrechen, weil er krank war.


Ilja Brener

Beim Internationalen Jugendturnier dominierte Polen. W. Moranda gewann mit einem halben Punkt Vorsprung vor seinem Landsmann J. Thomczak.


W.Moranda


Anna Skrzypcczak

Der Bulgare M. Vasilev, auch er Elo-Favorit, startete mit zwei Niederlagen ins Turnier und konnte danach nicht mehr wirklich in dem Kampf um die Preisränge eingreifen. Oliver Kurmann (Schweiz) sicherte sich den dritten Platz und seine letzte IM-Norm.


Oliver Kurmann


Oliver Kurmann holte sich die letzte IM-Norm

Das offene Turnier gewann GM Leonid Gofshtein aus Israel vor GM Henrik Teske und IM Stefan Bromberger. Peter Bohnert gewann das “B” Open.


Leonid Gofstein



Neuhausen ist wirklich eine gastfreundliche Stadt.


Hier waren einige Spieler untergebracht

Und ich sage das nicht nur, weil ich für  das Team von Neuhausen spiele. Letztes Jahr, bevor ich selbst Klubmitglied wurde, fragte ich meinen Landsmann Milen Vasilev, “Warum spielst Du in dieser kleinen Stadt?” Jetzt weiß ich es und ich glaube, ein paar andere Spieler haben es auch verstanden.


Bogners Lederfabrik

Beim Grillabend in Bogners Haus waren mehr als fünfzig Leute eingeladen (ich glaube, am liebsten hätte er alle Turnierteilnehmer eingeladen, aber das ging aus Platzgründen nicht).


Fluchtversuch am Grill - das arme Würstchen


Vladimir Georgiev in der Mitte

Wir aßen leckeres Fleisch, tranken, spielten Blitz und Poker und schlossen neue Freundschaften (nebenbei bemerkt gibt es in Baden gefährliche Blitzspieler; fragen Sie Vladimir Georgiev, wenn Sie mir nicht glauben).


Christian Meier fordert Vladimir Georgiev

Am nächsten Tag feierten wir dort erneut, dieses Mal gab es eine Spaghetti-Party (vielen Dank an Christian Meier für den unglaublichen Rotwein:-))).


Katja Meier





Alle Gäste glücklich

Alle Spieler der Stadt halfen bei Organisation und Transport und waren den Spielern gegenüber sehr freundlich. Hier muss ich einfach ihre unglaublichen Kuchen erwähnen… 

Also, wenn Sie mit dem Gedanken spielen, nach Neuhausen zu kommen, zögern Sie nicht, Sie werden es nicht bereuen!

 

 

 

 

 


Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren