Kandidatenturnier, Runde 2: Nakamura meldet sich mit Sieg zurück

von Klaus Besenthal
19.06.2022 – Nachdem er am Freitag mit einer Niederlage ins Turnier gestartet war, war Hikaru Nakamura einen Tag später schon wieder obenauf: In der 2. Runde des Madrider Kandidatenturniers hat der amerikanische Großmeister als einziger Spieler seine Partie gewonnen - "Leidtragender" von Nakas schnellem Comeback war Teimour Radjabov. Einiges los war auch in den drei anderen Partien, wenngleich diese letztlich allesamt remis ausgegangen sind: Bei Nepomniachtchi und Caruana kam es zu einer dreifachen Stellungswiederholung, als die Computer großen Vorteil für Caruana signalisierten, und Alireza Firouzja konnte gegen Richard Rapport ein verlorenes Endspiel retten. Verhältnismäßig ruhig ging es nur beim Remis zwischen Duda und Ding Liren zu. | Foto: FIDE / Stev Bonhage

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training! ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Jetzt mit den neuen Datenbanken Mega 2022 und der Fernschachdatenbank Corr2022! Außerdem neu im Megapaket: 1 Gutschein für ein Profi-Powerbook Ihrer Wahl + 250 ChessBase-Dukaten!

Mehr...

Kandidatenturnier 2022

Ian Nepomniachtchi und Fabiano Caruana, die beiden Sieger des ersten Turniertags, mussten gleich am Folgetag das "Spitzenspiel" bestreiten. Beide Spieler wussten in der Anfangsphase der Partie mit einer kreativen Idee zu glänzen: Caruana mit seiner aggressiven Neuerung Sg4 im 10. Zug, Nepo mit seinem Bauernopfer im 15. Zug. Die Partie endete dann doch früh mit einer dreimaligen Stellungswiederholung. Dass Caruana die Möglichkeit des Qualitätsopfers auf b2 nicht gesehen und geprüft hatte, ist vollkommen unwahrscheinlich, aber vielleicht war ihm nicht klar gewesen, wie unkoordiniert die weißen Schwerfiguren danach gewesen wären und wie schwerwiegend die schwarzfeldrigen Schwächen um den weißen König herum gewesen wären.

 

 

Wahrscheinlich fanden beide - in der Frühphase des Turniers - die kraftsparende Teilung des Punkts gar nicht so schlecht | Foto: FIDE / Stev Bonhage

Eine starke Leistung zeigte der "Tagessieger" Hikaru Nakamura gegen Teimour Radjabov. Nakas Springer im Endspiel T+S gegen T+L leistete dabei Großes, wie unser Endspiel-Experte Dr. Karsten Müller in seiner Analyse nachweist:

 

 

Schachendspiele 14 - Die goldenen Endspielregeln

Krönender Abschluss der erfolgreichen DVD-Reihe von Karsten Müller. Die Kenntnis der "Goldenen Endspielregeln" ist unverzichtbar, wenn Sie in einem komplexen Endspiel das Zepter mit sicherer Hand führen wollen!

Mehr...

Naka hat sich gegen Radjabov richtig reingekniet! | Foto: FIDE / Stev Bonhage

Doppelturmendspiele haben ihre Besonderheiten. Das war auch in der Partie zwischen Richard Rapport und Alireza Firouzja zu beobachten - als Rapport seine eigentlich gewonnene Partie nicht siegreich beenden konnte. Karsten Müller hat in seiner Analyse die wichtigsten Varianten dokumentiert:

 

 

Schachendspiele 13 - Doppelturmendspiele

Doppelturmendspiele kommen in der Praxis häufig vor und weisen eine Reihe wichtiger Unterschiede zu einfachen Turmendspielen auf. Dennoch gibt es viel weniger Literatur darüber. Die vorliegende DVD soll helfen, diese Lücke weiter zu schließen.

Mehr...

Alireza Firouzja ist gegen Richard Rapport knapp einer Niederlage entgangen | Foto: FIDE / Stev Bonhage

Die höchste Elozahl unter den am Turnier beteiligten Spielern hat Ding Liren, der mit seinen 2806 Punkten Zweiter der Weltrangliste ist. Ins Turnier gestartet ist der Chinese am Freitag allerdings mit einer deutlichen Niederlage gegen Ian Nepomniachtchi. Davon konnte er sich gestern nun zumindest ein Stück weit erholen, als er gegen Jan-Krzysztof Duda ein sicheres Schwarzremis erzielte:

 

 

Duda gegen Ding: remis | Foto: FIDE / Stev Bonhage

Ergebnisse aus Runde 2

 

Tabelle nach Runde 2

 

Partien

 

 

Turnierseite


Klaus Besenthal ist ausgebildeter Informatiker und ein begeisterter Hamburger Schachspieler. Die Schachszene verfolgt er schon seit 1972 und nimmt fast ebenso lange regelmäßig selber an Schachturnieren teil.
Discussion and Feedback Submit your feedback to the editors