Magnus Carlsen gewinnt zum fünften Mal das "Norway Chess"

von Klaus Besenthal
11.06.2022 – Die 10. Auflage des "Norway Chess" in Stavanger ist am Freitag mit dem Sieg von Magnus Carlsen zu Ende gegangen. Der Weltmeister hatte sich in der klassischen Partie gegen Veselin Topalov zunächst mit einem Remis zufrieden geben müssen, sich danach aber in der nachfolgenden Armageddonpartie mit einem Schwarzremis einen weiteren halben Punkt für die Gesamtwertung gesichert. Das hätte dennoch nicht zum Turniersieg gereicht, wenn Shakhriyar Mamedyarov seine klassische Partie gegen Teimour Radjabov gewonnen hätte, aber auch dieses Spiel ging unentschieden aus. Carlsen hat das Norway Chess jetzt insgesamt fünfmal gewonnen: 2016, 2019, 2020, 2021 und 2022. | Fotos: © Norway Chess

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training! ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Jetzt mit den neuen Datenbanken Mega 2022 und der Fernschachdatenbank Corr2022! Außerdem neu im Megapaket: 1 Gutschein für ein Profi-Powerbook Ihrer Wahl + 250 ChessBase-Dukaten!

Mehr...

Norway Chess

Die für Carlsens Turniersieg ausschlaggebende Partie wurde also von zwei anderen Spielern bestritten. Mamedyarov hätte mit einem Sieg in der klassischen Partie gegen Radjabov den Weltmeister noch überholen können, hatte diesbezüglich auch ein paar Möglichkeiten, doch letztlich sollte es nicht reichen:

 

 

Radjabov holte sich dann in der für den Kampf um die Tabellenspitze bedeutungslosen Armageddonpartie einen zusätzlichen halben Punkt, der ihn davor bewahrte, das Turnier auf dem letzten Platz beenden zu müssen. Dort landete schließlich Wang Hao.

Eröffnungslexikon 2022

Sie kennen das: der Mut zur Lücke führt oft schon nach wenigen Zügen ins Desaster. Das neue ChessBase Eröffnungslexikon 2020 bietet Ihnen ein wirksames Mittel gegen Halbwissen und für den Aufbau eines lückenlosen und schlagkräftigen Repertoires.

Mehr...

Der Aserbaidschaner Shakhriyar Mamedyarov konnte gegen seinen Landsmann Teimour Radjabov nur einen Punkt holen und dem Weltmeister damit nicht mehr gefährlich werden - Radjabov vermied es gerade eben, das Turnier auf dem letzten Platz zu beenden, hat die Generalprobe für das Kandidatenturnier aber eher nicht bestanden

Altmeister Vishy Anand holte sich gegen Aryan Tari noch einmal 1,5 Punkte und beendete das Turnier auf einem hervorragenden 3. Platz

Der 47 Jahre alte Veselin Topalov ist immer noch in der Lage, gegen den Weltmeister zu punkten

Der Chinese Wang Hao, der seine Karriere bereits beendet hatte (aus "gesundheitlichen Grünen"), nun aber doch wieder da ist, landete bei seinem Comeback auf dem letzten Tabellenplatz

Ergebnisse der 9. Runde

Abschlusstabelle

Partien

 

 

Turnierseite


Klaus Besenthal ist ausgebildeter Informatiker und ein begeisterter Hamburger Schachspieler. Die Schachszene verfolgt er schon seit 1972 und nimmt fast ebenso lange regelmäßig selber an Schachturnieren teil.
Discussion and Feedback Submit your feedback to the editors