Mikheil Mchedlishvili gewinnt ZMD Open in Dresden

14.08.2006 – Der an 9 gesetzte Mikheil Mchedlishvili aus Georgien gewann das Dresdner ZMD Open. Im Finale am Sonntag des kombinierten K.-o./Schweizer System-Turnier bezwang er den für den Hamburger SK in der Bundesliga spielenden polnischen Spitzenspieler Robert Kempinski. Etwa 300 Spieler hatte sich an den Wettbewerben des Dresdener Schachfestivals beteiligt, darunter zahlreich Titelträger. Die Familienmeisterschaft entschied das Ehepaar Malakhatko/Zozulie aus Kiew für sich. Jörg Pachow aus Berlin gewann den Olympischen Schnellschach Grandprix. Turnierseite...Mehr...

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2019 mit 7,4 Mio. Partien und über 70.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...

Pressemitteilung

Dresden, 13.08.2006

- ZMD-Open in Dresden -

Die Entscheidungen sind gefallen/ Mikheil Mchedlishvili gewinnt die ZMD-Open 2006



Der an 9 gesetzte Mikheil Mchedlishvili aus Georgien ist der Sieger der ZMD-Open 2006 in Dresden. Am Schlusstag, einer über neun Runden gehenden Veranstaltung, holte er sich den Gesamtsieg mit einem Erfolg gegen den bis dahin führenden Robert Kempinski aus Polen. Der 28-Jährige hatte die besten Chancen auf den Sieg, doch beim Finaldurchgang flatterten bei dem für den Hamburger Schachklub spielenden Kempinski schon ein bisschen die Nerven. Auf dem dritten Platz folgte Großmeister Igor Khenkin vom TV Tegernsee. Der Dresdner Großmeister Jens-Uwe Maiwald kam in der Gesamtwertung auf den 24. Rang. Felix Graf, Elena Winkelmann und Filiz Osmanodja, drei der besten Nachwuchstalente aus der sächsischen Landeshauptstadt, belegten am Ende die Plätze 68, 83 und 230.

Insgesamt nahmen fast 300 Teilnehmer an dem diesjährigen ZMD-Open in Dresden teil. Darunter viele Großmeister und Internationale Meister aus dem In- und Ausland. Für Dirk Jordan, Präsident des ausrichtenden ZMD-Schachfestival e.V., war es eine tolle Veranstaltung. „Es hat vieles gepasst. Der Sport konnte sich sehen lassen und die Sportart Schach dürfte wieder viele Freunde dazu gewonnen haben“, so der 49-Jährige.

Im Rahmen der ZMD-Open wurden auch zwei weitere hochkarätige Turniere gespielt. Zum einen die offene Deutsche Familienmeisterschaft, die vom Ehepaar Vadim Malakhatko und Anna Zozulia aus dem ukrainischen Kiew gewonnen wurde, und der Olympischen Schnellschach Grandprix. Hier siegte Fidemeister Jörg Pachow aus Berlin.


Alle Sieger



Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren