Moskauer Finale: Karjakin und Grischuk

17.02.2013 – An diesem Wochenende wurde in Moskau das "Superfinale" des neu gestalteten Aeroflot Opens gespielt. Nach drei K.O.-Runden blieben nur noch Sergey Karjakin und Alexander Grischuk übrig. Die beiden Schnellschachpartien des Finales endeten Remis. Dann gewann Karjakin mit den weißen Steinen die Armageddon-Partie. Im letzten Dezember gewann Karjakin bei einem Blitzturnier ein Stück Land. Gab es diesmal ein Flugzeug? Dramatische Partien...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

 

 

Das Aeroflot Open wurde in diesem Jahr in einem neuen Format und mit verkürzter Bedenkzeit ausgetragen. In einem Open konnten sich 32 Spieler für eine Zwischenrunde qualifizieren, die im K.O.-Format durchgeführt wurde. Die besten Acht trafen gestern und heute im Finale auf acht gesetzte Spieler. Auch das Finale wurde als Knock-out-Turnier gespielt. Nach je zwei Schnellschachpartien mit 15 Minuten plus 10 Sek/Zug folgte bei Gleichstand noch eine "Armageddon"- Partie: Weiß mit einer Minute mehr auf der Uhr muss gewinnen, Schwarz reicht ein Remis zum "Sieg".

Am Samstag wurden die ersten beiden Runden gespielt. Hier schied Anatoly Karpov schon in der ersten Runde gegen Ian Nepomniachtchi mit 0:2 ziemlich chancenlos aus. Nepomniachtchi warf dann auch Peter Svidler raus, wurde dann aber von Sergey Karjakin im Halbfinale im Stichkampf ausgeknockt.


Ian Nepomniachtchi


Sergey Karjakin


Es geht los

 

In der anderen Hälfte des Feldes erreichte Alexander Grischuk das Finale. Er warf Aleksandr Shimanov, Shahkriyar Mamedyarov und schließlich Gata Kamsky raus.


Grischuk gegen Kamsky


Auf geht's


Im Finale endeten die beiden Schnellschachpartien remis. Die Armageddon-Partie entschied Sergey Karjakin für sich.


Das Finale


2 Sekunden gegen 0 Sekunden


Karjakin vor dem Ende

 

 


Sergey Karjakin, Yury Dokhojan (mit Geldtasche?), Ian Nepomniachtchi, Alexander Grischuk, Peter Svidler

 

 

Zeitplan:

  • 12.-13. Februar: Qualifikations-Schnellschachturnier, 9 Runden Schweizer System,
    Bedenkzeit 15 Min. plus 10 Sek/Zug.

  • 14. Februar: Blitzturnier mit acht Gaststars(u.a. Alexander Grischuk, Peter Svidler, Dmitry Andreikin, Sergey Karjakin, Ian Nepomniachtchi, Wang Hao and Shahriyar Mammadyarov). Preisfonds $ 50000.

  • 15. Februar: K.O.-Turnier mit den besten 32 des Qualifikationsturniers. Gespielt werden zwei Schnellschachpartien, bei Gleichstand folgt eine Armageddon-Blitzpartie. Die acht besten Spieler erreichen das Hauptfinale. Preisgeld: Plätze 9-16 - $ 1500, Plätze 17-32 - $ 1,000.

  • 16-17 Februar: Großes Finale mit acht gesetzten Spielern (Alexander Grischuk, Peter Svidler, Dmitry Andreikin, Sergey Karjakin, Ian Nepomniachtchi, Wang Hao and Shahriyar Mammadyarov) und den acht Qualifikanten im K.O-Modus. Preisgeld: $ 72000 (Erster: $ 16,000, Zweiter: $ 10,000, Dritter bis Vierter: $ 6000, Fünfter bis Achter $ 3.500, Neunter bis Sechzehnter: $ 2500.

  • 17. February: Schlussfeier




Fotos: Eteri Kublashvili

Partien:

Partien des Superfinales...

Links:

Turnierseite...

Ergebnisse bei Chess-results...



Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren