Schach im Morgenmagazin der ARD

von Johannes Fischer
26.11.2018 – Elf Remis in Folge, kein einziger Sieg, da muss man schon erklären, warum der WM-Kampf zwischen Carlsen und Caruana trotzdem spannend und ein Ereignis ist. Das machte DSB-Präsident Ullrich Krause vor der 12. Partie im Morgenmagazin der ARD. | Foto: Screenshot der Sendung

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2019 mit 7,4 Mio. Partien und über 70.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...

"Mein Gott, kann da nicht einmal einer gewinnen?"

So kommentierte der Moderator des ARD Morgenmagazins die Remisserie beim WM-Kampf zwischen Magnus Carlsen und Fabiano Caruana in London. Tatsächlich gab es eine so lange Remisserie zu Beginn eines WM-Kampfs noch nie. Zwar haben Garry Kasparov und Anatoly Karpov bei ihrem ersten WM-Kampf in Moskau 1985/1985, der nach 48 Partien beim Stande von 5-3 für Karpov ohne Sieger abgebrochen wurde, 17 Partien hintereinander Remis gespielt, aber als diese Remisserie in Partie 10 begann, lag Kasparov bereits mit 0-4 (bei fünf Remis) zurück und war auch mit kurzen Remispartien zufrieden, um den Kampf zu verlängern, doch elf Partien zu Beginn ist ein Rekord.

Endet auch die 12. Partie, die am Montag, den 26. November 2018, um 16 Uhr deutscher Zeit beginnt, mit einem Remis, fällt die Entscheidung in einem Stichkampf, der am Mittwoch, den 28. November, stattfinden würde. Wie der Modus dieses Stichkampfs aussehen könnte, erläuterte DSB-Präsident Ullrich Krause im Morgenmagazin. Der Stichkampf beginnt mit vier Schnellpartien, bringen die keine Entscheidung, wird geblitzt. Maximal fünf Mini-Wettkämpfe mit jeweils zwei Partien sieht das Reglement vor, sollten alle diese fünf Wettkämpfe 1-1 Unentschieden enden, kommt es zur entscheidenden Armageddon-Partie.

Doch nicht nur der Wettkampf und die Stichkampfregularien waren Thema der Sendung. Ullrich Krause erläuterte auch, warum der Wettkampf in London so viele Menschen in aller Welt fasziniert und warum er trotz der vielen Remis eine gute Werbung für das Schach ist.

Zur Sendung in der ARD-Mediathek...

 




Johannes Fischer, Jahrgang 1963, ist FIDE-Meister und hat in Frankfurt am Main Literaturwissenschaft studiert. Er lebt und arbeitet in Nürnberg als Übersetzer, Redakteur und Autor. Er schreibt regelmäßig für KARL und veröffentlicht auf seinem eigenen Blog Schöner Schein "Notizen über Film, Literatur und Schach".
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

RevTiberius RevTiberius 26.11.2018 09:41
In der Tat, Krause sagt es selbst; das gestiegene Interesse der Allgemeinheit am Schach kann man wohl auch gut daran sehen, dass der DSB Praesident ins Morgenmagazin eingeladen wird. Ein - durchaus auch laengerer Beitrag - im ZDF Sportstudio waere auch schoen, den die Sendung wird immer mehr zum "Fussball-Bundesliga Studio".
Ivan Petrov Ivan Petrov 26.11.2018 01:56
Ja mal schauen, ob es wirklich zu Tie Breaks kommt und dann wer dann wirklich gewinnt, ich hoffe nur, dass der bessere von beiden WMeister wird , God bless !!!
1