Schach und Natur

26.04.2011 – Beim offenen Turnier im norwegischen Fagernes, das vom 17. bis 24. April stattfand, lag Sergey Tiviakov mit 7 Punkten aus 9 Punkten am Ende allein an der Spitze. Hinter ihm folgten fünf Großmeister aus fünf Ländern mit je 6,5 Punkten: Sergey Kasparov (Weißrussland), Gawain Jones (England), Lars Karlsson (Schweden), Normunds Miezis (Lettland) und Azer Mirzoev (Aserbaidschan). Nach Wertung Siebter wurde der deutsche IM Michael Richter, der auf 6 Punkte kam. Vielleicht war es die norwegische Landschaft, die Tiviakov zu gutem Schach inspiriert hat. Er nutzte das Turnier jedenfalls zu einem ausgedehnten Fotowanderausflug auf den Kviteberg, eine der landschaftlichen Attraktionen Fagernes. Turnierseite...Mehr...

Komodo 12 Komodo 12

Komodo gibt Gas! Die neue Version des mehrfachen Weltmeisterprogramms spielt nicht nur stärker als jemals zuvor. Mit ihrer neuen "Monte-Carlo" Version - basierend auf KI-Techniken - spielt sie auch deutlich aggressiver.

Mehr...

Fotos: Sergey Tiviakov, Turnierseite


Blick auf Fagernes


Oystein Brekke, Sergey Tiviakov und Svein Erik Hilmen


Die ersten sechs




Michael Richter erklärt, wie man mit ChessBase 11 mehr Punkte macht.


Azer Mirzoev und Turniersieger Tiviakov wagten sich nach Turnierende in die Landschaft Norwegens. Hier prüft Mirzoev, wie friedlich die Ameisen in nördlichen Gefilden sind.


Auch Tiviakov schaut sich das Treiben im Ameisenstaat an.


Puuh, immer nur bergauf.


Blick auf die Bucht




Der Ausblick lohnt die Mühe des Wegs.


Tiviakov trägt sich ins Gästebuch ein.


Norwegischer Wald


Typische Häuser






Am Ende eines langen Spaziergangs. Der Kviteberg liegt 750 Meter über dem Meeresspiegel. Nach sieben Kilometern und 400 Höhenmetern in drei Stunden hat man eine Pause verdient.


Ein weiteres Naturschauspiel Fagernes' ist der Wasserfall.









Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren