Schach verboten

01.08.2001 – Nach Agenturberichten aus Islamabad (Pakistan) hat die Taliban-Bewegung in Afghanistan am 18. Juli den Import von 30 angeblich "un-islamischen" Produktgruppen verboten. Hierzu zählen Spielkarten, Krawatten, Lippenstifte, Nagellack und ... Schachbretter. Mehr...

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2019 mit 7,4 Mio. Partien und über 70.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...

Ein Radiosender der radikal-islamischen Bewegung, "Voice of Shariat", verbreitete in einer Meldung, die in Islamabad registriert wurde, das Verbot sei von dem obersten Führer der Taliban, Mullah Mohammad Omar, angeordnet worden. Nicht nur der Import von Schachbrettern ist demnach verboten - auch z.B. Modekataloge oder Computerdisketten dürfen nicht nach Afghanistan eingeführt werden. In früheren Anordnungen war bereits das Fernsehen, das Spielen von Musik und das Fotografieren von Menschen verboten worden. Frauen wurden aus dem Bildungssystem verbannt, Männer müssen sich Bärte wachsen lassen und dürfen keine westliche Kleidung tragen. Gerald Schendel


Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren