Schachbund trennt sich von Rogozenco

von ChessBase
23.11.2020 – Der Deutsche Schachbund und Bundestrainer Dorian Rogozenco werden ihre Zusammenarbeit in gegenseitigem Einvernehmen beenden. Rogozenco hatte 2014 die Aufgaben des Bundestrainer übernommen. Am Samstag hatten 12 Kaderspielerinnen und Kaderspieler in einem Offenen Brief seinen Rücktritt gefordert.

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training!
ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Pressemeldung

Das Präsidium des Deutschen Schachbundes und Bundestrainer Dorian Rogozenco haben sich in beiderseitigem Einvernehmen dazu entschlossen, künftig getrennte Wege zu gehen. Rogozenco hatte im Januar 2014 die Nachfolge von Uwe Bönsch angetreten und die Nationalmannschaft anschließend bei drei Schacholympiaden sowie Europameisterschaften betreut.

„Wir danken Dorian Rogozenco für die gute Zusammenarbeit in den letzten sieben Jahren und wünschen ihm viel Erfolg für die Zukunft“, so DSB-Präsident Ullrich Krause. Rogozenco zieht ein positives Fazit aus seiner Zeit beim DSB: „Die Arbeit als Bundestrainer hat mich mit Stolz erfüllt und mir die Gelegenheit gegeben, mit den besten Schachspielerinnen und -spielern Deutschlands zu arbeiten. Auch wenn es am Ende zu manchen Konflikten kam, wünsche ich allen nur das Beste für ihre weitere schachliche Entwicklung.“

Das DSB-Präsidium hat die Kaderspielerinnen und -spieler zu einer Videokonferenz am kommenden Wochenende eingeladen, um über die zukünftige Ausrichtung des Bereiches Leistungssports zu sprechen.

Meldung beim Deutschen Schachbund...


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren