Schachfestival Groningen

31.12.2012 – Das Schachfestival Groningen, das vom 21. bis 30. Dezember stattfand, trägt seinen Namen zu Recht. Nicht nur, weil man in Groningen Weihnachtsfeierlichkeiten mit Schach verbindet, sondern auch wegen der stark besetzten Turniere und des attraktiven Rahmenprogramms. Sieger im Open wurde dieses Jahr der armenische GM Zaven Andriasian. Er holte 7 Punkte aus 9 Partien und gewann nach Wertung vor Alexander Kovchan aus der Ukraine und dem Holländer Sipke Ernst. Beachtung erfuhr auch ein Wettkampf zwischen GM John van der Wiel, der 1978 Jugendeuropameister wurde und Anfang der 1980er in starken internationalen eine Reihe guter Ergebnisse erzielte, und dem holländischen Jungtalent Jorden van Foreest. Noch triumphierte hier die Erfahrung und Van der Wiel gewann 3:1.Turnierseite...Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...




Fotos: Harry Gielen, Bart Beijer, Fons van Hamond (Turnierseite)


Turniersieger Zaven Andriasian. Vor der letzten Runde lag er mit 6,5 aus 8 alleine an der Spitze des Feldes und ihm reichte in der letzten Runde ein Remis gegen Robin van Kampen, um nach Wertung Erster zu werden.


Alexander Kovchan aus der Ukraine schob sich in der letzten Runde mit einem Sieg gegen den Engländer Daniel Gormally auf den zweiten Platz.


Der Holländer Sipke Ernst belegte Platz drei.

Endstand an der Spitze:



Partien des A-Opens




John Van der Wiel und Jorden van Foreest

Mit einer aktuellen Elo-Zahl von 2427 liegt John Van der Wiel zur Zeit auf Rang 35 der holländischen Rangliste und gehört nicht mehr zur absoluten Spitze, aber durch seine Erfahrung und sein Spielverständnis ist er immer noch ein gefährlicher Gegner. Gegen Jungtalent Jorden van Foreest, der auf seiner Webseite über seine schachlichen Erfolge, Vorbilder und Ambitionen schreibt, setzte sich Van der Wiel mit 3:1 durch. Die ersten beiden Partien endeten Remis, die letzten beiden gingen an Van der Wiel.






Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren