Schachwoche im Billstedt-Center

06.10.2009 – In dieser Woche ist der Hamburger Schachclub wieder auf "Tour" und gibt eine Woche lang ein Gastspiel im Hamburger Einkaufszentrum Billsted-Center. Zur großen Schachshow gehören Simultanvorstellungen, Blindpartien, viele Schachturniere und auch Shachunterricht. Neben dem beliebten Unterricht für die Schulklassen gibt es im Billstedt-Center eine Premiere. Erstmals sind Kinder von Hamburger Kitas dabei und werden in die bunte Welt des Schachs eingeführt. Der frühere Vorsitzende der Deutschen Schachjugend Patrick Wiebe sorgte dabei als König Bunt für eine kindgerechte Darstellung. Bericht (Christian Zickelbein) und Bilder (Patrick Wiebe) des ersten Tages:Billstedt-Center: Programm... Center-Cup..., Familien-Cup..., Thalia-Cup...Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

8. Schachwoche im Billstedt Center Montag, 5. Oktober 2009


Kitas im Billstedt Center am Schachbrett



Zum Auftakt der 8. Schachwoche des Hamburger Schachklubs von 1830 im Billstedt Center gab es eine Premiere: Über 50 Kinder aus sechs Billstedter Kitas kamen um 10 Uhr mit ihren Erzieherinnen und Erziehern, um König Bunt, dargestellt von Patrick Wiebe, dem früheren Vorsitzenden der Deutschen Schachjugend, kennen zu lernen. Im Dialog mit einer Handpuppe des fiesen Königs Schwarz führte Patrick die Kinder in das Spiel der Könige ein, zeigte ihnen am Demonstrationsbrett das Feld für den Wettlauf der beiden König, die jeweils in den Graben des anderen eindringen sollten.







Begeisterte Kinder spielten noch lange gegeneinander und freuten sich über die Schachspiele, die das Billstedt Center jeder Kita schenkte – zwei für jede Kita, Und alle anderen fast 50 Kitas, die nicht dabei waren, werden ihre Spiele im Laufe des Oktober von Ehrenamtlichen der „FreiwilligenBörse Hamburg“ gebracht, Auch sie werden eingeladen an einem „Schach-Bildungsprogramm“ teilzunehmen, das Bernd P. Holst von der FreiweilligenBörse Hamburg und seine ehrenamtlichen Helfer mit „Chessys Schachschule“, dem Programm der Deutschen Schachjugend, in den Kitas durchführen wollen. Zur Vorbereitung der Schachlehrer bietet der Hamburger Schachklub ab Montag, 26. Oktober, einige Abende jeweils von 18 bis 20 Uhr im „Waschhaus“, Kaltenberge 22, an – mit dabei sein wird auch der Schachverein der Region, der SV Billstedt-Horn. Die Zusammenarbeit zwischen dem Billstedt Center, den Schachvereinen und last not least den Ehrenamtlichen der FreiwilligenBörse Hildegard Greve, Fabian Gabriel und Stefan Lange bewährte sich schon zum Auftakt der Schachwoche: ausgezeichnet.

Simultanvorstellung von Großmeisterin Marta Michna

Schon am Nachmittag wurden viele freie Partien gespielt. Lange vor Beginn der „Show-Time“ mit der Großmeisterin Marta Micha, Brett 2 der deutlichen Nationalmannschaft und des Frauen-Teams in HSK in der Bundesliga, füllten sich die 24 Bretter, an denen viele spannende und lange Partien gespielt wurden, so dass zum Abschluss des ersten Tages nur noch ein kleines Blitzturnier gespielt werden konnte. Die starke Gegenwehr, die Marta Michna fand, bewies wieder einmal, wie stark die multi-kulturelle Schachszene im Billstedt Center ist: Viele Vertreter der „russisch-ukrainischen Schachschule“, starke Spieler aus Afghanistan und der Türkei, aber auch gute deutsche Spieler spielten sehr gut und gewannen drei Partien, erreichten acht Unentschieden und verloren nur dreizehn Partien – ein ausgezeichnetes Resultat gegen die Großmeisterin. Ihre Tochter Masza spielte auch mit und schaffte ein Remis. Sie hatte gerade mit dem U14w-Team des HSK die Norddeutsche Vereinsmeisterschaft gewonnen. Die drei Sieger waren: Alexander Hoffmann, der aus Russland stammt, Jamshid Atri, er kommt aus dem Uran, und das HSK Talent Finn Gröning, der gemeinsam mit Jamshid auch das Blitzturnier gewann. Remisen erreichten außer Masza: Mohammad Arayesh, Moritz Gadewoltz aus Wentorf, Armin Meibauer, Sergej Melamed, Peter Podgurski, Zeki Siger und Isaak Tverskoy. Viele Gäste, die kein Brett mehr gegen die Großmeisterin gefunden hatten, nutzten die später freien Bretter für Simultanpartien gegen Christian Zickelbein.



Text: Christian Zickelbein
Bilder: Patrick Wiebe


Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren