Sensationelle Entdeckung: Weitere Lewis Schachfigur gefunden

von André Schulz
11.06.2019 – Bei der Sichtung des Nachlasses eines Antiquitätenhändlers machte man kürzlich eine sensationelle Entdeckung. Er besaß eine weitere Figur der Schachspiele, die im 19. Jahrhundert auf der Insel Lewis gefunden wurde. Heutiger Wert (des einen Steines): 600.000 bis 1 Mio. Pfund.

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2019 mit 7,4 Mio. Partien und über 70.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...

Man schrieb das Jahr 1964, als einem Antiquitätenhändler in Edinburgh eine kleine Figur aus Elfenbein angeboten wurde. Er kaufte das hübsche, offenbar auch schon etwas ältere Stück, anscheinend eine Schachfigur, für 5 Pfund und hob es in einer Schublade auf, sorgfältig in ein Tuch eingewickelt. Ab und zu holte er die schöne Figur aus ihrem Aufbewahrungsort hervor und erfreute sich ihres Anblicks. Kürzlich starb er. Seine Familie, die anonym bleiben möchte, sichtete den Nachlass, fand dabei auch die Figur und brachte sie zwecks Expertise zu Sotheby's. Der Experte dort, Alexander Kader, konnte gar nicht glauben, was er da in den Händen hielt. "Mein Gott, es ist eine Lewis Schachfigur!" Der Antiquitätenhändler hatte die Figur zwar als "antike Schachfigur" katalogisiert, aber nicht mit den Lewis Chessmen in Verbindung gebracht.

In den letzten Wochen hat man sich bei Sotheby's intensiv mit der Geschichte des Steins auseinandergesetzt, um herauszufinden, wie und weshalb der Stein von den übrigen Figuren getrennt wurde. In Kürze soll die Figur versteigert werden. Bei Sotheby's schätzt man den Erlös auf 600.000 bis 1 Mio. Pfund.

Die Lewis Chessmen wurden erstmals am 11. April 1831 bei einer Antiquitätenausstellung in Edinburg gezeigt. Die genauen Umstände des Fundes sind unbekannt. Sie sollen sich in der Bucht von Uig auf der Insel Lewis, einer Insel der Äußeren Hebriden, in einer gemauerten Kammer befunden haben als sie gefunden wurden. Der Fund umfasste 93 Objekte, davon 59 Schachfiguren, zusätzlich 19 Bauern und 14 weitere flache, runde Tabula-Spielsteine, zum größten Teil aus Walross-Elfenbein geschnitzt. Ein Springer und vier Türme in der Gestalt von "Wächtern" fehlten. Man vermutet, dass die Figuren im 12. oder 13. Jahrhundert in Norwegen bei Trondheim hergestellt wurden. Wie sie auf die Insel Lewis kamen, ist unbekannt.

Nach der ersten Ausstellung wurde der Fund aufgeteilt. Das British Museum kaufte 67 Steine für 84 Pfund. Der Rest gelangte ins Schottische Nationalmuseum in Edinburgh.

Zu Sotheby's...

Meldung bei CNN...

 




André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren