Speed Chess Championship: Aronian gewinnt 14-11 gegen Nepomniachtchi

von Johannes Fischer
12.11.2020 – Die zweite Welle der Corona-Pandemie verhindert fast alle Live-Schachturniere und Spitzenschach findet wieder online statt. So spielen 16 der besten Schachspieler der Welt vom 1. November bis zum 13. Dezember bei chess.com die Speed Chess Championship 2020, ein Blitzturnier im K.o.-Format. Im fünften Match des Achtelfinales gewann Levon Aronian mit 14-11 gegen Ian Nepomniachtchi. Das Match war nicht fehlerfrei, aber spannend und unterhaltsam. | Bild: chess.com

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training!
ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Die Speed Chess Championship 2020

Die Speed Chess Championship 2020 ist ein K.o.-Turnier, in dem 16 der besten Spieler der Welt um einen Preisfonds von $100.000 spielen. Gespielt wird Blitzschach, allerdings mit drei unterschiedlichen Bedenkzeiten: 90 Minuten wird mit einer Bedenkzeit von 5+1 gespielt, 60 Minuten mit einer Bedenkzeit von 3+1 und 30 Minuten spielen die beiden Kontrahenten Bulletschach mit einer Bedenkzeit von 1+1 gegeneinander. Wer am Ende die meisten Punkte hat, gewinnt. Bei Gleichstand folgt ein Tiebreak mit zusätzlich vier Bulletpartien.

Das Match zwischen Levon Aronian und Ian Nepomniachtchi war das fünfte der Serie. In den vier vorherigen Wettkämpfen gewann Maxime Vachier-Lagrave gegen Nihal Sarin, Magnus Carlsen besiegte Parham Maghsoodloo, Wesley So gewann gegen Nodirbek Abdusattorov und Vladimir Fedoseev besiegte Alireza Firouzja knapp und überraschend.

In klassischen Partien verblüfft Nepomniachtchi immer wieder durch sein enorm schnelles Spiel und so gilt er auch beim Schnell- und Blitzschach als einer der besten Spieler der Welt. Und obwohl auch Aronian als einer der besten Blitzschachspieler der Welt gilt, wurde Nepomnichachtchi vor dem Wettkampf als leichter Favorit gehandelt.

Doch es kam anders: Aronian startete zwar mit einem Remis und einer Niederlage, aber holte dann 3,5 Punkte aus den nächsten 4 Partien und sicherte sich so einen Vorsprung von zwei Punkten, die Nepomniachtchi während des gesamten Wettkampfs nicht aufholen konnte. Allerdings blieb der Wettkampf bis zur letzten Partie spannend.

Denn auf der Zielgerade kam Aronian noch einmal ins Straucheln. Zehn Minuten vor Ende des Wettkampfes lag er mit drei Punkten in Führung, doch dann verlor er die nächsten beiden Bulletpartien und Nepomniachtchi hatte auf einmal gute Chancen, sich noch in den Tiebreak zu retten. Doch mit einer konzentrierten Leistung gewann Aronian die letzte Partie des Wettkampfs und sicherte sich mit einem 14-11 Sieg den Einzug ins Viertelfinale.

Levon Aronian | Foto: Lennart Ootes (Archiv)

Bei Blitzpartien stehen vor allem Wettkampf und Unterhaltung im Vordergrund, präzises und genaues Schach lässt die verkürzte Bedenkzeit nicht zu.

So war es auch in diesem Wettkampf. Es gab eine Reihe unterhaltsamer Partien mit hübschen Motiven, aber auch Partien voll haarsträubender Fehler.

Gleich zum Auftakt des Matches gelang Nepomniachtchi in der zweiten Partie ein hübscher Angriffssieg - und zugleich präsentierte er dabei eine interessante Neuerung in einer Variante des Najdorf-Sizilianers.

 

Auch Aronian gelang so mancher hübsche Sieg:

 

Kritiker solcher Wettkämpfe verweisen allerdings gerne auf die fehlende Qualität des Schachs bei Partien mit verkürzter Bedenkzeit. Die folgende Partie wird sie bestätigen.

 

Alle Partien

 

Aber Fehler hin oder her - vielen Schachspielern macht es Spaß, den besten Spielern der Welt beim Blitzen zuzuschauen. Das geht noch bis zum 13. Dezember live oder per Aufzeichnung bei YouTube.

Speed Chess Championship, Achtelfinale, Levon Aronian vs Ian Nepomniachtchi

Die bisherigen Wettkämpfe

Magnus Carlsen vs Parham Maghsoodloo

Maxime Vachier-Lagrave vs Nihal Sarin

Alireza Firouzja vs Vladimir Fedoseev

Wesley So vs Nodirbek Abdusattorov

Turnierseite




Johannes Fischer, Jahrgang 1963, ist FIDE-Meister und hat in Frankfurt am Main Literaturwissenschaft studiert. Er lebt und arbeitet in Nürnberg als Übersetzer, Redakteur und Autor. Er schreibt regelmäßig für KARL und veröffentlicht auf seinem eigenen Blog Schöner Schein "Notizen über Film, Literatur und Schach".
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren