Start des Kandidatenturniers der Frauen "Pool B" in Khiva

von ChessBase
28.11.2022 – Am Montag ist offizieller Beginn des Zweiten Teils des Frauen-Kandidatenturniers, mit den Spielerinnen der Gruppe B. Austragungsort ist Khiva (Usbekistan). Die erste Runde wird am Dienstag ab 15 Uhr Ortszeit gespielt (= 11 Uhr MEZ). | Foto: Fulvia Spada via FIDE

ChessBase 17 - Megapaket ChessBase 17 - Megapaket

ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

"Pool" A der Kandidatenkämpfe wurde bereits im Oktober-November in Monaco ausgetragen und endete mit einem Sieg der Chinesin Lei Tingije.

In "Pool B" des Kandidatenturniers 2022 spielen nun Aleksandra Goryachkina, die WM-Finalistin des Jahres 2020, Alexandra Kosteniuk und Tan Zhongyi, die sich über den Worldcup qualifiziert haben, sowie Kateryna Lagno als eine der drei Erstplatzierten des FIDE-Grand-Prix der Frauen 2019-2021. Die Wettkämpfe werden vom 29. November bis 11. Dezember in Khiva, Usbekistan ausgetragen.

Die Viertelfinalpaarungen lauten:

Goryachkina - Kosteniuk
Lagno - Tan Zhonqyi

Im Viertelfinale werden vier Partien gespielt. Bei Gleichstand folgt ein Tiebreak mit Partien mit verkürzter Bedenkzeit. Die beiden Siegerinnen tragen im Halbfinale sechs Partien aus. 

Das Preisgeld für diesen Pool beträgt 70.000 €. Das Preisgeld für das folgende Kandidatinnenfinale beträgt dann 110.000 €.

Die Siegerin des Kandidatenfinales wird dann gegen Ju Wenjun den Wettkampf um die Weltmeisterschaft bestreiten.

 

Die Spielerinnen (FIDE)

Aleksandra Goryachkina
Geboren am 28. September 1998
Verband: FIDE
Bewertung: 2584

Aleksandra Goryachkina ist zweifache Junioren-U20-Weltmeisterin (2012, 2013) und zweifache russische Frauenmeisterin (2015, 2017). Sie ist auch die Gesamtsiegerin der letzten Ausgabe des Women's Gran Prix, der zwischen 2019 und 2021 ausgetragen wurde, nachdem sie sich den ersten Platz in Monaco und Lausanne geteilt hatte. Sie qualifizierte sich automatisch für den Women's Grand Prix 2022-23, indem sie eine der vier Halbfinalistinnen des FIDE Women's World Cup 2021 wurde, der im Juli-August 2021 in Sotschi stattfand.

Aleksandra wurde am 28. September 1998 in Orsk geboren, einer Stadt in der Region Orenburg, im südlichen Ural, wo Europa auf Asien trifft. Ihr Vater Yury, ein starker Schachspieler, hat seine Tochter von klein auf gefördert. Goryachkina erreichte sofort eine dominante Position in ihrer Altersgruppe und verbesserte ihre Position durch den Gewinn der Jugendweltmeisterschaften unter 10 und 14 Jahren sowie der Europameisterschaften unter 12 und 14 Jahren.

Bald zog der aufsteigende Stern nach Salekhard, der einzigen Stadt der Welt, die direkt am Polarkreis liegt. Aleksandra begann, mit dem berühmten Trainer und Großmeister Vladimir Belov zu arbeiten, und es war wieder ein Durchbruch: Sie gewann den Russian Women's Cup in Sankt Petersburg (2011), wurde die zweitjüngste Großmeisterin der Welt nach Hou Yifan, gewann die Europa- und Weltmeisterschaften in höheren Altersklassen, obwohl sie oft viel jünger war als ihre Konkurrentinnen. Im Laufe des Jahres stieg ihre Wertungszahl um fast 300 Punkte von 2045 auf 2333.

Im Jahr 2012 gewann Goryachkina den russischen Pokal und anschließend die U20-Juniorenweltmeisterschaft. 2013 holte sich Aleksandra ihren Titel als "Schachprinzessin" zurück und debütierte im Superfinale der russischen Meisterschaft. In ihrem Wettkampf gegen die besten russischen Schachspielerinnen brauchte Goryachkina drei Anläufe, um ihr Ziel zu erreichen: Aleksandra belegte in Chita 2015 den ersten Platz. Im selben Jahr gewann sie zum zweiten Mal den Russian Women's Cup.

2017 wurde Aleksandra Goryachkina zweifache russische Meisterin bei den Frauen und gewann die Silbermedaille bei der Einzel-Europameisterschaft der Frauen.

2013 debütierte Goryachkina bei der Mannschafts-Europameisterschaft als Mitglied der russischen Frauen-Nationalmannschaft. 2015 wurde sie mit der russischen Frauen-Nationalmannschaft Meisterin der Alten Welt und gewann die Goldmedaille für das beste Ergebnis am dritten Brett. Im Jahr 2017 gewann sie mit der russischen Frauen-Nationalmannschaft die Mannschaftsweltmeisterschaft.

Beim FIDE-Kandidatinnen-Turnier (Kasan, Russland) Ende Mai/Juni 2019 gelang Aleksandra Goryachkina zwei Runden vor Schluss ein beeindruckender Sieg und sie qualifizierte sich für das Match bei der Schachweltmeisterschaft der Frauen gegen Ju Wenjun. Das Match, das in Shanghai und Wladiwostok ausgetragen wurde, war eines der spannendsten der letzten Zeit. Obwohl Goryachkina zweimal in Rückstand geriet, kämpfte sie erbittert und schaffte den Ausgleich, indem sie die 12. und letzte klassische Partie gewann und einen Tie-Break erzwang. Sie verlor eine der vier Schnellschachpartien, die anderen drei endeten remis, so dass Ju Wenjun den Titel behalten konnte.

Kateryna Lagno
Geboren: 27. Dezember 1989
Verband: FIDE
Bewertung: 2563

Kateryna Lagno ist zweifache Europameisterin der Frauen (2005, 2008), Weltmeisterin im Schnellschach (2014), zweifache Weltmeisterin im Blitzschach (2010, 2018) und zweifache Gewinnerin der Schacholympiade - 2006 mit der ukrainischen Nationalmannschaft und 2014 mit der russischen Nationalmannschaft.

Obwohl sie bei der letzten Ausgabe des FIDE-Grand-Prix der Frauen keine der Etappen gewann, belegte sie dank ihrer Regelmäßigkeit den dritten Platz in der Gesamtwertung der Serie: Sie erreichte den dritten Platz in Gibraltar und den vierten Platz in Skolkovo und Monaco. Für die aktuelle Ausgabe qualifizierte sie sich über die Wertung.

Lagno wurde am 27. Dezember 1989 in Lviv, einer Großstadt im Westen der Ukraine, geboren. Kateryna begann ihre Schachkarriere als verlorenes Kind: Mit zwei Jahren lernte sie zu spielen, und mit sieben Jahren wurde sie ukrainische Meisterin bei den Mädchen unter 10 Jahren. Diesen Rang erreichte sie noch zwei weitere Male; außerdem wurde Lagno dreimal in Folge Landesmeisterin bei den Mädchen unter 12 Jahren.

Im Jahr 2000 schrieb sich Katya in der berühmten Schachschule von Kramatorsk, Region Donezk, ein, wo sie zusammen mit Ruslan Ponomariov, Sergey Karjakin, Zahar Efimenko und anderen zukünftigen Großmeistern studierte. Im Jahr 2002 brach Lagno den (scheinbar unschlagbaren) Rekord von Judit Polgar und wurde damit die jüngste Großmeisterin der Geschichte - sie erreichte den "ehrenvollen" Rang im Alter von 12 Jahren und 4 Monaten.

Kateryna Lagno machte schon bald ihre ersten großen Schritte im Profischach: Sie schaffte es bis ins Viertelfinale der Frauenweltmeisterschaft (Elista, 2004), gewann 2005 die Frauen-Europameisterschaft, wurde 2006 Erste beim Superturnier, dem North Urals Cup, wurde Olympiasiegerin mit der ukrainischen Nationalmannschaft (Turin, 2006) und siegte 2008 erneut bei der Frauen-Europameisterschaft.

Kateryna wurde 2010 Blitzweltmeisterin, 2013 Welt- und Europameisterin mit der ukrainischen Nationalmannschaft und gewann 2014 die Schnellschachweltmeisterschaft der Frauen.

2014 beantragte Ekaterina Lagno die Aufnahme in den russischen Schachverband; während der Olympiade in Tromsö spielte sie am ersten Brett der russischen Frauennationalmannschaft und wurde zum zweiten Mal in ihrer Karriere Olympiasiegerin. Ekaterina ist auch Welt- und Europameisterin als Mitglied der russischen Nationalmannschaft.

Im November 2018, einen Monat nach der Geburt ihres vierten Kindes, nahm Kateryna Lagno an der K.o.-Weltmeisterschaft der Frauen in Khanty-Mansiysk teil. Sie schaffte es bis ins Finale, wo sie gegen die amtierende Weltmeisterin Ju Wenjun in einem dramatischen Kampf im Tie-Break verlor.

Im Dezember 2018 gewann Lagno zum zweiten Mal in ihrer Karriere die Blitz-Weltmeisterschaft der Frauen.

Beim FIDE-Kandidatinnenturnier 2019 war Kateryna Lagno über weite Strecken die Hauptkonkurrentin der zukünftigen Siegerin des Turniers, Aleksandra Goryachkina, doch am Ende belegte sie den dritten Platz.

Alexandra Kostenyuk
geboren am 23. April 1984
Verband: FIDE
Bewertung: 2521

Alexandra Kosteniuk ist die zwölfte Weltmeisterin der Frauen (2008-2010) und dreimalige Gewinnerin der Schacholympiade (2010, 2012, 2014) mit der russischen Nationalmannschaft. Sie gewann die Monaco-Etappe der WGM 2019-21, punktgleich mit Koneru und Goryachkina, belegte aber in der Gesamtwertung der Serie Platz 8.

Alexandra wurde am 23. April 1984 in Perm, einer großen Industriestadt im Osten des europäischen Teils Russlands, geboren, wo ihr Vater - ein Berufssoldat - diente. Aber schon 1985 zog sie mit ihren Eltern nach Moskau, wo sie ihre Kindheit verbrachte. Alexandra war ein wahres Wunderkind, gewann mehrere Jugend-Europa- und Weltmeisterschaften und wurde im Alter von 14 Jahren Großmeisterin.

Alexandras erster großer Erfolg bei professionellen Wettbewerben geht auf das Jahr 2001 zurück, als die damals 17-Jährige das Finale des K.o.-Turniers mit 64 Spielern in Moskau erreichte. Ihre Konkurrentin war Zhu Chen, und das Finale stand nach den klassischen Spielen 2:2 unentschieden, aber Chen holte sich den Titel durch einen 3:1-Sieg im schnellen Tie-Break.

Einige Jahre später, 2004, wurde Alexandra in Dresden (Deutschland) mit einer Leistung von über 2600 Punkten Europameisterin der Frauen und erlangte den Großmeistertitel. Sie war damit die zehnte Frau in der Geschichte, die diesen Titel erlangte.

Ihren zweiten Versuch, den Titel zu erringen, unternahm sie 2008, sieben Jahre nach ihrem ersten Versuch. Alexandra erfüllte sich ihren Kindheitstraum und gewann die K.o.-Weltmeisterschaft der Frauen in Naltschik. Unter der Leitung von Großmeister Yuri Razuvayev demonstrierte Alexandra Kosteniuk einen bemerkenswert ausgewogenen und reifen Spielstil und ließ ihre Konkurrentinnen in regelmäßigen Abständen hinter sich, um die 12. Im Finale setzte sich Kosteniuk gegen Hou Yifan, die zukünftige Weltmeisterin, durch.

Neben ihren drei Goldmedaillen bei den Schacholympiaden ist Kosteniuk als Mitglied der russischen Nationalmannschaft fünfmalige Gewinnerin der Mannschafts-Europameisterschaften (2007, 2009, 2011, 2015, 2017). In Einzelwettbewerben ist sie zweimalige russische Frauenmeisterin (2005 und 2016), Europameisterin bei den Frauen (2004) und zweimalige Chess960-Weltmeisterin bei den Frauen.

Bei der Blitzweltmeisterschaft 2009 in Moskau setzte sie sich gegen herausragende Großmeister wie Magnus Carlsen, Viswanathan Anand, Levon Aronian und Judit Polgar durch. Im Jahr 2013 gewann sie den Titel der Schweizer Meisterin und des Schweizer Meisters bei den Männern - da sie die doppelte Staatsbürgerschaft besitzt.

2021 war ein gutes Jahr für Kosteniuk. Als 14. des Turniers gesetzt, gewann sie alle ihre klassischen Matches, ohne jemals einen Tiebreak spielen zu müssen, und besiegte im Finale Aleksandra Goryachkina. Dieses Ergebnis brachte ihr die Qualifikation für den Grand Prix der Frauen ein. Einige Monate später, in Warschau, wurde Kosteniuk erneut Weltmeisterin, diesmal im Schnellschach mit 9/11. Und nicht nur das, sie wurde auch Zweite im Blitzschach hinter Bibisara Assaubayeva.

Alexandra Kosteniuk ist nicht nur eine starke Großmeisterin, sondern auch eine aktive Schachförderin, die mehrere Bücher geschrieben hat und Kinderturniere wie den "Alexandra Kosteniuk Cup" und Streaming organisiert.

Tan Zhongyi
Geboren am 29. Mai 1991
Verband: China
Bewertung: 2514

Tan Zhongyi ist eine chinesische Schachgroßmeisterin und ehemalige Schachweltmeisterin der Frauen (2017-2018). Als junges Wunderkind und eine der besten Spielerinnen ihrer Generation gewann sie zahlreiche Jugendwettbewerbe, darunter zweimal die U10-Mädchenschachweltmeisterschaft (2000 und 2001) und im Jahr darauf die U12-Mädchenschachweltmeisterschaft.

Bereits in ihren frühen Zwanzigern gewann Tan jedes Jahr mindestens ein wichtiges Turnier und bewies große Konstanz in ihren Ergebnissen. Im Jahr 2012 gewann sie die Universitätsschachweltmeisterschaft der Frauen in Guimarães, Portugal. Im Jahr 2013 gewann sie das 3. China Women Masters Tournament in Wuxi mit 6,5/9 Punkten, 1,5 Punkte vor den Zweitplatzierten Valentina Gunina und Huang Qian. Im Jahr 2014 holte sie sich die Trophäe bei der Asiatischen Blitzmeisterschaft der Frauen in Sharjah.

2015 war ein Jahr des Durchbruchs, in dem sie phänomenale Ergebnisse erzielte. Zunächst wurde sie zum ersten Mal chinesische Frauenmeisterin, und kurz darauf gewann sie auch das 5. China Women Masters mit 7/9, einen ganzen Punkt vor Lei Tingjie. Wieder in den Emiraten gewann sie Gold bei der asiatischen Schnellschachmeisterschaft der Frauen in Al Ain. Sie beendete das Jahr mit einem Höhepunkt, indem sie Ju Wenjun im 1st China Chess Queen Match, einem K.O.-Turnier in Taizhou, dank eines dramatischen Sieges im Armageddon-Tiebreak besiegte.

Sie war Mitglied des chinesischen Teams, das bei der Schacholympiade 2016 in Baku die Bronzemedaille gewann, aber leider verpasste sie die Gelegenheit, 2018 im Team zu sein, als China die Goldmedaille gewann.

Tan wurde 2017 zur Weltmeisterin der Frauen gekrönt, nachdem sie das einmonatige K.O.-Turnier in Teheran gewonnen hatte. Ihre Konkurrentin im Finale war Anna Muzychuk, die eine sehr würdige Gegnerin war: Tan konnte sie erst besiegen, nachdem sie das vierte Schnellschach-Tiebreak-Match gewonnen hatte. Dieser Sieg brachte ihr den GM-Titel ein.

Sie musste ihren Titel im nächsten Jahr gegen die Kandidatin Ju Wenjun verteidigen. Das Match fand vom 2. bis 20. Mai 2018 statt und wurde in zwei Hälften gespielt, die erste in Shanghai, die zweite in Chongqing. Ju Wenjun gewann 5½ - 4½.

Dies wird Tans Debüt beim FIDE-Grand-Prix der Frauen sein, nachdem sie sich dank ihres hervorragenden dritten Platzes beim Women's World Cup 2021 in Sotschi qualifiziert hatte.

Fotos: David Llada

Khiva

Khiwa mit seinen derzeit rund 90 000 Einwohnern wurde vor etwa 2 500 Jahren gegründet und war einst eine der wichtigsten Städte an der Seidenstraße. In der Neuzeit stand die Stadt als Touristenattraktion im Schatten ihrer Nachbarstädte Taschkent und Samarkand, doch seit kurzem erfährt sie dank ihrer gut erhaltenen Architektur das Interesse, das sie verdient. Die als Hauptstadt der Turk-Welt geltende Stadt bietet ihren Besuchern eine Vielzahl von Moscheen, Madrassas und gekachelten Minaretten. Khiwa ist heute ein weltweit beachtetes Reiseziel und wurde 2024 zur touristischen Hauptstadt der islamischen Welt erklärt.

 

Turnierseite...

Bilder aus Khiva...


Die ChessBase GmbH, mit Sitz in Hamburg, wurde 1987 gegründet und produziert Schachdatenbanken sowie Lehr- und Trainingskurse für Schachspieler. Seit 1997 veröffentlich ChessBase auf seiner Webseite aktuelle Nachrichten aus der Schachwelt. ChessBase News erscheint inzwischen in vier Sprachen und gilt weltweit als wichtigste Schachnachrichtenseite.